LHSimulations LogoSchon unzählige Male haben wir in den letzten Monaten über Freeware-Veröffentlichungen von LHSimulations berichtet. Dabei fielen auch des öfteren Formulierungen, die die Qualität mit Payware-Niveau verglichen. Dies war auch berechtigt und erringt nun noch mehr an Berechtigung. Denn wie man heute bekannt gab, werden die folgenden Releases der ungarischen Designer Payware sein. Die Gründe hierfür sind nachvollziehbar: Durch die stetige, technische Weiterentwicklung fallen immer wieder Kosten für neue Software-Lizenzen an, die zum designen benötigt werden. Immer mehr veröffentlichte Szenerien verursachen steigende Kosten bei den Web-Hostern. Alleine in den letzten Jahren hat sich nach Angaben von LHSimulations der Speicherbedarf auf den Servern verfünffacht. Zwar kann man dieses Problem mit Services wie Avsim.net oder FlightSim.com lösen, doch sicherlich möchte dies nicht jeder Designer. Außerdem kommt dann noch Problematik drei ins Spiel: Die, ebenfalls nachvollziehbar, schwindende Bereitschaft, viel Zeit zu investieren, ohne entsprechend dafür entschädigt zu werden. Immerhin seien für Pécs-Pogány LHPP 2.0 satte 1.500 Stunden Arbeit angefallen – Eine ganze Menge. Ein kleines Rechenbeispiel: Für einen normalen Arbeitnehmer mit einer 40-Stunden-Woche wären das über 9 Monate Arbeit – Nur für eine einzige Szenerie. Die Original-Ankündigung seitens LHSimulations könnt ihr hier noch einmal nachlesen.

- Anzeige -

Autor

Hallo, ich bin Sascha und habe flusinews.de im April 2010 gegründet. Damals noch im Alleingang habe ich die Seite über ein Jahr als One-Man-Show gefeiert. Aber da zwei geile Jungs besser sind als nur einer, kam dann auch schon Frank mit dazu. Heute sind wir... Deutlich mehr.

Anmerkung dazu? Schreibe hier einen Kommentar.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bitte beachte unsere Regeln für den Kommentarbereich, bevor Du einen Text verfasst. Reine Meinungsbeiträge, welche nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben, löschen wir. Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltliche Ergänzungen hingegen sind erlaubt.