Der Kälte entfliehen – das ist etwas, was wohl jeder gerne machen würde. Bei FlyTampa hat man da im November diesen Jahres ein passendes Add-On veröffentlich: Dubai Rebooted. Dieses Produkt enthält nicht nur die detaillierte Umsetzung des Flughafens des beliebten Reiseziels, auch die gesamte Stadt hat man erstellt. Wir haben es uns nicht nehmen lassen, nach Dubai zu reisen. Naja, genau genommen durfte nur Bernd diese Reise antreten, das restliche flusinews.de-Team musste im kalten Deutschland bleiben. Wie die Szenerie abgeschnitten hat, findet ihr unter „Weiterlesen“!

- Anzeige -

Dubai: Der Flughafen im Original

Gelegen am persischen Golf befindet sich die prunkvolle Wüstenstadt Dubai. Sie gehört zu den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) und ist vor allem für ihren Luxus bekannt, darunter bekannte Wolkenkratzer wie der Almas Tower, die Emirates Towers, das Burj al Arab oder das größte Gebäude weltweit – der Burj Khalifa. Doch damit nicht genug, etwa zwanzig in Planung oder Bau befindliche Wolkenkratzer werden mehr als 300m Höhe messen. Fünf Kilometer südöstlich der Stadtmitte befindet sich der internationale Flughafen Dubais, der Dubai International Airport, den die ICAO mit OMDB und die IATA mit DXB kennzeichnet. Mit einem jährlichen Fluggastaufkommen von fünfzig Millionen Passagieren rangiert der Airport auf Platz dreizehn der größten Flughäfen der Welt im Bereich Passagieraufkommen. Landen lässt es sich in Dubai auf zwei Bahnen, welche in paralleler Nordwest-/ Südost-Ausrichtung erbaut worden sind und eine Länge von 4477 beziehungsweise 4000 Metern aufweisen. Von hier aus starten Flüge in die ganze Welt, für europäische Fluggesellschaften wie Air France, KLM, Austrian Airlines, Lufthansa, Swiss International Airlines sowie British Airways dient der Flughafen darüber hinaus als sogenannter Hub, also als Drehkreuz.

Dubai Rebooted Review Bild 01

Vor nicht allzu langer Zeit entstand am Airport das neue Terminal 3, welches im Jahre 2008 den Betrieb aufnahm und knapp vier Milliarden Euro kostete. Doch nicht nur als Passagierflughafen ist Dubai sehr populär, auch als Frachtumschlagspunkt hat sich der Airport mittlerweile einen Namen gemacht und sich mit Gütern von 1.400.000 Tonnen im Jahre 2005 auf Rang 18 der weltweiten Frachtflughäfen katapultiert. Populäre Cargoflieger sind hier Air Cargo Germany aus Hahn, Air France Cargo, British Airways World Cargo, Cathay Pacific Cargo, die am Flughafen ansässige Emirates Cargo, FedEx Express, SAS Cargo Group, TNT Airways und UPS. Auch Flugzeuge der arabischen Regierung wird man immer wieder antreffen, selbstverständlich dient der Airport auch als Heimatflughafen und Homebase der „Emirates“. Einige Kilometer weiter befindet sich derzeit der künftig größte Flughafen der Welt im Bau, der „Dubai World-Central International Airport“. Auch wenn der Flughafen schon eröffnet ist soll dieser erst im Jahre 2020 vollendet sein und OMDB jedoch nicht ersetzen, sondern nur ergänzen – wir dürfen gespannt sein!

Der Entwickler

Mit qualitativ hochwertigen Szenerien hat sich FlyTampa in der Flugsimulator-Szene einen Namen gemacht, besonders auch bei FS9/2004 Piloten, denen FlyTampa bis heute treu bleibt. Vor Dubai entstanden unter anderem schon Szenerien der Flughäfen von Athen, San Francisco, Seattle-Tacoma, San Diego, Chicago, Buffalo, Boston, Tampa, Miami, Saint Maarten, Wien und Hong-Kong Kai Tak. Momentan wird an einer Umsetzung des kanadischen Fluhafens von Montreal gearbeitet. Fragt man in der Szene nach, so wird man kaum einen unzufriedenen Kunde finden, denn FlyTampa hält seine Flughäfen mit gelegentlichen Updates auf dem aktuellen Stand, sehr zur Freude des Realitätsfanatikers. Ob wir diesmal auch so zufrieden sein dürfen/können?

Dubai Rebooted Review Bild 02

Kauf, Download und Installation

Beziehen lässt sich die Szenerie über den hauseigenen Shop FlyTampa’s für 26 Euro, momentan jedoch nur als Download-Version. Nach der erfolgreichen Bezahlung bekommt man einen Downloadlink und die zugehörigen Daten zugesendet, durch welchen die Szenerie zügig heruntergeladenen werden kann. Eine .exe-Datei mit rund 440 MegaByte wandert dann auf die Festplatte und kann nach erfolgreicher Installation direkt ausgeführt werden. Über den eigenen Installer lässt sich die Szenerie zügig und probemlos installieren, davor kann jedoch in einem Optionsmenü noch über folgende Wünsche entschieden werden: animierte Fahrzeuge, Wassereffekte, Sandstürme oder auch Lichtstrahlen, welche allesamt FPS fressen sind. Darauf folgt der automatische Eintrag in die FSX.cfg, welcher einem das manuelle Aktivieren der Szenerie erspart. Der Installer legt die Szenerie schließlich im „Addon Scenery“-Ordner im FSX-Hauptverzeichnis ab und „frisst“ knapp 900 MegaByte.

Dubai Rebooted Review Bild 03

Handbuch und Kartenmaterial

Werfen wir einen Blick in den Dubai-Ordner. Dieser besteht aus den obligatorischen „Scenery“ und „Texture“-Dateien, darüber hinaus jedoch auch noch aus einem Uninstaller und einem Ordner mit dem Namen „Doc“. Damit ist keineswegs der Hausarzt um die Ecke gemeint, sondern eine 9-seitige .pdf-Datei, welche sich nach dem Öffnen als englisches Handbuch entpuppt. Dieses informiert einerseits über die Szenerieabdeckung und wichtige Fragen zum Produkt, jedoch auch über die Geschichte und die Einrichtungen des Flughafens. Auf Kartenmaterial muss man bis auf eine einzige Bodenrollkarte leider verzichten, Abhilfe dürfte jedoch die Seite der arabischen IVAO-Division schaffen, auf welcher sich jede Menge Karten und Informationen rund um den Flughafen finden. Klar, eine fundierte Aufklärung über das Add-On und den Flughafen ist wichtig, die Mehrzahl der Simmer hätte sich jedoch an dieser Stelle sicherlich über die ein oder andere Karte mehr gefreut, denn ohne lässt es sich bekanntlich vor allem in der Onlinefliegerei schlecht navigieren.

Dubai Rebooted Review Bild 04

Airport Gelände-, Gebäude und Objekte

Während es auf meinem Balkon mittlerweile rapide Richtung Null Grad Celsius geht, lässt es sich in Dubai bei angenehmen 25 ° Celsius immer noch bequem am Strand liegen. Ein Grund mehr sich – naja, zumindest virtuell – nach Dubai zu begeben. Unsere Reise beginnt am pompösen Hauptterminal, welches partiell verglast ist. Der obligatorische Blick in die frisch gedownloadeten Bodenrollkarten verrät – hier wurde alles, und wirklich alles, umgesetzt und das in atemberaubender Qualität, welche das Drehstuhlpilotenherz höher schlagen lässt. Alles wirkt extrem realistisch und die Gebäudetexturen verschwimmen selbst beim Heranzoomen nicht. Auch die Zufahrtswege unter den Terminals wurden konstruiert und nicht nur als Bild „aufgeklebt“, sodass man theoretisch mit dem Auto hindurchfahren könnte, ohne in irgendeine Fototapete zu „knallen“. Die Gebäude wirken plastisch und auch auf Details wie die angehobenen Einparkhilfen wurde geachtet. Ganz großes Kino sind auch die verglasten Verbindungshallen zwischen Brücke und Terminal, welche auch im Add-On durchsichtig entwickelt wurden.

Dubai Rebooted Review Bild 05

Weiter geht die Reise – in Richtung Kontrollturm! Vor diesem befindet sich ein Werksanbau, welcher auch korrekt umgesetzt worden ist und auf welchem der Kontrollturm angebracht ist, dieser wiederum trennt die beiden Hauptterminals voneinander. Der Kontrollturm an sich ist auch wieder – wen wundert’s? – sehr akkurat umgesetzt worden, man findet beispielsweise Details wie Radarschüsseln und wie schon das Terminal ist dieser auch wieder transparent. Verbesserungswürdig wäre an dieser Stelle vielleicht die Tatsache, dass der Turm einfach ein wenig zu sauber ausschaut.

Dubai Rebooted Review Bild 06

Der ein oder andere Schmutzfleck hätte diesem vielleicht noch einen realistischen Touch gegeben. Östlich der Terminals befinden sich ein paar ulkige Zelte mit Werbung einiger Airlines, jedoch erinnern diese mehr an den letzten Campingurlaub erinnern. Auch alle weiteren Gebäude auf der Südseite des Flughafens wurden korrekt und genauso qualitativ hochwertig umgesetzt wie die oben genannten Aspekte, inklusive eines Mini-Towers, welcher wahrscheinlich das Zuhause des Rollkontrollers ist, jedoch von der Architektur an eine kleinere Version des Haupttowers anlehnt. An dieser Stelle ist zu sagen, dass alle Gebäude architektonisch sehr extrovertiert gestaltet sind, entsprechend schwierig dürfte die Erstellung für den Flugsimulator gewesen sein, ein gutes Beispiel hierfür dürfte die sichelförmige Unterkunft der königlichen Kampfpiloten sein, welche sich im äußersten Westen des Platzes befindet. Inmitten der eigentlich an Werkshallen erinnernden Bauten ragt ein Glaswürfel hervor – sehr originell!

Dubai Rebooted Review Bild 08
Es geht weiter, und zwar in Richtung Nordseite des Flughafens. Nachdem wir die beiden Bahnen überquert haben, werden wir zu allererst von der Triebwerktestzone empfangen. Diese ist ein hufeisenförmiges Gebilde mit vielen Verstrebungen und ist dazu da, den Schall bei diversen technischen Triebwerkstest empathiebewusst gegenüber Anwohnern zu dämpfen.
Passend dahinter finden sich die Hallen der Emirates Technik, insgesamt stattliche sieben an der Zahl. Rollt man ein wenig zurück, so stößt man an dem Rollweg „P“ auf eine weitere, verstrebte Anlage mit einem rundlichen Teil obenauf gesetzt, vermutlich eine Funkantenne für eine VOR Anlage, zum Beispiel das „DXB VOR“.

Dubai Rebooted Review Bild 09
Auf der ganzen Nordseite stößt man fast ausschließlich auf verschiedene Frachtgebäude, so wird ein Komplex mit Werbung des  Cargocarriers DHL geziert, ein anderes wiederum wiederum mit FedEx. Das mit „Emirates Group Security“ beschriftete Gebäude sticht jedoch eindeutig aus der Umgebung hervor. Einerseits tut es dies aufgrund seiner leider minderen Qualität und zum anderen aufgrund seiner Architektur. Das Gebäude ähnelt ein wenig einer Burg, da sich an den Seiten Erhebungen mit Zinnen befinden. Leider muss man nicht einmal heranzoomen, um festzustellen, dass die Gebäudetexturen sehr verschwommen sind, selbst aus einiger Entfernung erscheint die Mauer noch stark verpixelt, die Schrift ist gerade noch so zu entziffern. Fairerweise muss man jedoch sagen, dass dies das einzige, unangenehm aufgefallene Gebäude weit und breit ist, insofern kann man hier sicher ein Auge zudrücken.

Dubai Rebooted Review Bild 07

Bodentexturen

Was bringen perfekte Gebäude, wenn man nicht auf vernünftige Bodentexturen setzen kann? Wer sich Dubai von FlyTampa zugelegt hat, hat hier definitiv nichts falsch gemacht. Es sind, wie bei einem Payware-Add-On üblich, natürlich eigens erstellte Bodentexturen zur Verwendung gekommen und keinesfalls die standardisierten aus dem FSX. Auf den Rollwegen findet man, wie auf dem realen Vorbild, immer wieder krasse Änderungen bezogen auf den Untergrund. Diese sind hier auch optimal umgesetzt und vermitteln so einen sehr realistischen Eindruck.

Dubai Rebooted Review Bild 23

Eine besondere Rolle spielt hierbei auch der grobkörnige Asphalt, welcher einerseits auf dem Rollfeld als auch auf der Bahn zur Geltung kommt. Dieser ist aus einer bestimmten Entfernung sehr schön anzusehen, bei starkem Heranzoomen jedoch nicht ganz scharf aufgelöst. Die schon angesprochene Bahn weist selbstverständlich den obligatorischen Gummiabrieb auf, an dieser Stelle wäre zu sagen, dass dieser nicht nur am Anfang der Bahn auftritt, sondern auf der gesamten Länge, was jedoch auch in der Realität der Fall ist – Videos beweisen es. Etwas ungünstig gewählt ist vielleicht die Farbe der Bahn, ist diese im echten Dubai einen Ticken heller. Was jedoch super getroffen ist, ist der Untergrund an den Gates. Dieser weist bestimmte Schlieren und Schwärzung auf, die einfach unglaublich realistisch aussehen und welche ich so noch bei keinem Add-On bestaunen durfte. Gut gemacht – FlyTampa! Schnee findet man in Dubai höchstens in einer der vielen umweltverpestenden Indoor-Skihallen, da jedoch reichlich. Sollte der Klimawandel jedoch in seiner härtesten Form zuschlagen und eine Runde Schnee über die Stadt rieseln lassen, so ist das Add-On leider durchgefallen. Da dies momentan eher unwahrscheinlich ist, ist an dieser Stelle nicht zu monieren, dass man auf fundierte Jahreszeitentexturen verzichtet hat.

Dubai Rebooted Review Bild 20

 Objekte

Mit der aktuellen AES-Version Numero 2.25, findet auch das virtuelle Dubai Unterstützung von Oliver Pabsts Programm. Aber auch ohne das Tool kann man nicht über mangelnde Objekte klagen. So finden sich massenweise animierte und nicht-animierte Fahrzeuge auf dem Vorfeld, inklusive statischer Container, welche an die jeweiligen Gates positioniert wurden und die Inschrift verschiedenster Airlines tragen. Immer wieder stößt man auf Pick-Ups, die zwischen den Gates hin- und herbrausen, und das in einer gefährlichen Geschwindigkeit, sodass man den Flughafen fast mit einer Formel 1-Strecke verwechselt. Neben verschiedenen Autos lassen sich auch Kleinigkeiten finden, wie zum Beispiel Pylonen oder Fahrzeuge auf den Parkplätzen. FlyTampa hat hier genau den Scheitelpunkt der optimalen Objektverteilung getroffen und fügt dem ganzen Add-On so ein weiteres „Schmankerl“ hinzu.

Dubai Rebooted Review Bild 26

 Flughafenumgebung

Eigentlich sollte das Hauptaugenmerk eines Flughafen Add-Ons der Airport an sich sein, nicht aber wenn, FlyTampa Hand anlegt. Begibt man sich nach Dubai-Stadt, so weiß man gar nicht wo man zuerst etwas entdecken will. Die Masse an Gebäuden ist einfach überwältigend. Die gesamte Skyline von Dubai, inklusive aller Wolkenkratzer, wurde umgesetzt und bringt einfach einen fantastischen Eindruck ein. Auch die Fläche, die umgesetzt wurde, ist riesig und erstreckt sich von der Innenstadt bis hinter die Palms Island. Der Qualität nach zu urteilen, mögen die Entwickler stundenlang an jedem einzelnen Gebäude gearbeitet haben – das Ergebnis ist bewundernswert.

Dubai Rebooted Review Bild 11

Jedes Gebäude hat seine eigene Fassade bekommen, keines gleicht dem anderen. Ein gutes Beispiel ist das Burj al Arab. Dieses ist in derselben Qualität umgesetzt wie alle anderen Flughafengebäude und bietet außerdem einen Heliport, auf welchem man landen kann. Gelungen ist auch die Verbindung zwischen dem Festland und den imposanten Palms Island. Hier stößt man auch wieder auf Hochhäuser, besonders interessant ist dort jedoch auch der Sandsturm-Effekt, welcher eine weite Sicht in die Ferne verhindert. Bei Flächenszenerie-Add-Ons gelingt es leider nicht vielen Entwicklern, auch den Untergrund nicht vermatscht darstellen zu lassen. Hier ist dies gelungen, denn auch Tiefflüge rund um Dubai lassen sich in gleicher Qualität wie Erkundungsflüge aus größerer Höhe genießen. Auch die Detailtreue mag hier wieder eine interessante Rolle spielen, denn selbst Kleinigkeiten wie Strommasten vor der Bahn sind eingearbeitet worden.

Dubai Rebooted Review Bild 15
Genau wie Tags wird auch Nachts wird die hohe Erwartungshaltung gesättigt, denn sobald es düster wird, beginnt eine Art „neues Leben“ in Dubai – das Nachtleben! In der Realität bedeutet das nichts anderes als Stromverschwendung auf einem neuen Niveau, nicht umsonst ist die Stadt auf Satellitenbildern nachts immer als heller Fleck zu erkennen, in der Szenerie hingegen kann man in der Dunkelheit eine andere schöne Facette von FlyTampa’s Szenerie erkennen. Alle Gebäude sind realitätsnah beleuchtet, einige der vielen Wolkenkratzer haben darüber hinaus Blinklichter auf dem Dach installiert, sodass es beim Rundflug durch die City von allen Seiten blitzt.

Dubai Rebooted Review Bild 17
Interessant und bunt beleuchtet ist auch das Burj al Arab, gelegen im Wasser, welches durch seine blau-lila Scheinwerfer einen warmen Ton vermittelt. Ein Nachtflug über Dubais City lohnt sich allemal, alleine schon aufgrund des Lichtermeeres, welches sich inmitten von Wüste vor einem auftut.
Letztendlich wäre es vielleicht noch interessant gewesen, Informationen über die Texturauflösung zu bekommen, denn diese ist wirklich gelungen – ob dies mit den Bildwiederholraten in Einklang zu bringen sein wird!?

Dubai Rebooted Review Bild 34

Die Szenerie bei Nacht

Wie dies schon bei Dubai-Stadt der Fall war, ist auch der Flughafen sehr schön beleuchtet. Vergleicht man diesen mit Videos, so fällt auf, dass der Airport eigentlich recht dunkel wirkt. Man findet zwar viele Scheinwerfer, doch die geben ein eher moderates Licht von sich und beleuchten den Boden allesamt sehr punktuell und partiell. Umgesetzt sind diese jedoch sehr gut, die angewählte Funktion, dass die Scheinwerfer auch die Luft beleuchten, ist eindeutig zu identifizieren und bringt einen angenehmen Flair in die Szenerie. Besonders der Frachtbereich lässt es einen schaudern, da dieser schon sehr dunkel ist, im Gegensatz zu den eingelassen Lichtern, die den Boden und so auch das Vorfeld erhellen sowie den Weg zur richtigen Position weisen.

Dubai Rebooted Review Bild 36

Auch die dreidimensionale Anflugbefeuerung macht sich nachts bemerkbar und ist wirklich gut gelungen. Dann wäre da natürlich auch noch das Hauptterminal, denn dieser „Klotz“ ist im Vergleich zu dem eigentlich dunklen Vorfeld ein echter Blickfang.
Die Nachtszenerie überzeugt, wie es schon bei der Nachtbeleuchtung im Umland der Fall war, zu einhundert Prozent und ist, so kann man es wirklich nur ehrlich ausdrücken, in die oberste Klasse einzuordnen.

Dubai Rebooted Review Bild 35

 Performance

So eine hoch aufgelöste Szenerie, tolle Lichteffekte – schön und gut! Aber was bringt uns das, wenn wir diese mit 10 Bildern pro Sekunde als Diashow abrufen können? Richtig – nix! Jetzt kommt aber die große Überraschung: Im Vergleich zur Standardszenerie kann man nur einen geringfügigen Unterschied feststellen, meine auf 30 gelockten Bilder pro Sekunde wurden nie unterschritten, bezogen auf das virtuelle Cockpit der PMDG 737NGX, und das unabhängig davon, ob ich tagsüber oder nachts geflogen bin, rollte, anflog, die Stadt überflog oder einfach nur gestartet bin. Auch schlechtes Wetter über Dubai konnte die Szenerie und somit meinen Rechner, nicht in die Knie zwingen – Spitzenklasse!

Dubai Rebooted Review Bild 28

Fazit

Klar, fast 30 Euro sind ein happiger Preis, aber die Investition lohnt sich, natürlich auch in Anbetracht der stetig steigenden Inflation. Zum einen ist Dubai relativ gut gelegen, bezogen auf Europa, Frankfurt hat man in sechs Stunden erreicht, was das Ziel attraktiv für Verfechter der Mittelstrecke macht. Zum anderen bietet FlyTampa wirklich alles was das Fliegerherz begehrt. Eine mehr als gute Szenerieabdeckung der Stadt Dubai und eine Umsetzung des Flughafens, die keine Wünsche offen lässt. Selten gab es eine derartige Szenerie in dieser umwerfenden Qualität und so kann man nur jedem IFR, als auch VFR-Piloten diese Szenerie ans Herz legen, denn es steht einem frei, ob man den Ausblick der Palms Island im Tiefflug oder denselben auf das Burj al Arab aus 36.000 Fuß Höhe genießen möchte. FlyTampa, ihr habt euch „Unsere Empfehlung“ wirklich verdient!

Beim ILS-Anflug kam es wieder zu Komplikationen aufgrund vertauschter ILS-Frequenz. Dies wurde behoben und ein berichtigter AFCAD-File steht im Forum unter diesem Link zum Download bereit.

Zusammenfassung

Entwickler:FlyTampa
Publisher:
Preis:26 Euro
Lizenz:Payware
Erscheinungsjahr:2012
FS-Version(en):FS9, FSX/Prepar3D
Produktseite:FlyTampa
review_ftdubair_detailbild
ProContra
– Szenerie deckt ganz Dubai ab
– Erstklassige Texturen
– Erstklassige Modellierung
– Wahnsinnige Fülle an Objekten
– Performance
– Luftbild teilweise leicht verschwommen
– Mangelnde Dokumentation

Detailbewertung

FlyTampa - Dubai Rebooted
Preis/Leistungwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.com
A Für 26€ bekommt man hier mehr als genug geboten; der Preis ist völlig gerechtfertigt!
Kauf, Download und Installationwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.com
Hier lief auch alles ohne Probleme, des weiteren hat man die Auswahl über verschiedene Optionen die Szeneriedarstellung betreffen!
Produkt Umfang, Manual und Chartswww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.com

Das Handbuch ist in Ordnung, an Charts mangelt es leider, hier hätte definitiv mehr dabei sein können!
Szenerie-Designwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.com
Hier gibt es nichts zu monieren; Szeneriedesign vom aller-, allerfeinsten!
Texturen (Bei Tag und bei Nacht)www.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.com
Fast nichts verschwommen, die Bodentexturen sind sehr realitätsnah.
Die Umgebungwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.com
Ganz Dubai wurde hier erstellt, was will man mehr?
Performancewww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.com
Super klasse Bildwiederholraten, selbst aus dem Cockpit der framefressenden PMDG 737; keine Ruckler!
Overallwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.com
9.5 von 10 Punkte sind hier definitiv hochverdient, damit hat das Add-On 'Unsere Empfehlung!' verdient!

 

Auszeichnungen

review_ftdubair_empfehlung

 

 

Bernd Neumann für flusinews.de

 

 

Testsystem

 

Computer-Art: PC
Hersteller/Gerätebezeichnung: Ankermann
Betriebssystem: Windows 7 Home Premium 64-Bit

Prozessor:  i72600K (@3,4 GHz)
Arbeitsspeicher: 16 GB
Grafik: GTX560
Festplatte: 1 TB SATA III

Weitere Bilder

 

Autor

Anmerkung dazu? Schreibe hier einen Kommentar.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.