Black Box Simulation. Was beim Namen schon an eine Bruchlandung erinnert, trifft hier im wahrsten Sinne des Wortes den Nagel auf den Kopf. Die neue (Beta-)Version 0.8 der A330, welche nun erschienen ist, beinhaltet nun auch das Vierstrahler-Modell Airbus A340. Dieses ist für die Käufer der vorherigen A330-Versionen kostenlos erhältlich – als neue Vollversion über die Hersteller-Seite oder im simMarket, sobald das Produkt dort aktualisiert wurde.

- Anzeige -

Apropos: Das „Update zum Update“ gibt es nun ebenfalls über die Facebook-Seite, denn leider wurden nicht nur Bugs behoben, sondern auch zahlreiche neue geschaffen, was angesichts der neu implementierten A340-Reihe nun wirklich nicht vorhersehbar war. Wer dort die V0.8.1 in dem Durcheinander aus Fehler-Reports und sonstigen Kommentaren seitens der User nicht findet, für den haben wir extra noch einen Direkt-Link eingefügt. Angesichts der fehlenden Alternative ist die BBS-A330 derzeit ein konkurrenzloses Produkt – dennoch hat auch Aerosoft bereits eine A330 angekündigt, über welche jedoch bisher sehr wenig bekannt ist.

Der Weg für Black Box Simulation wird allerdings kein leichter sein, denn sollte alles irgendwann einmal problemlos funktionieren – wie schon seit Jahren vom Entwickler-Team angepriesen wird – dann muss noch sehr viel getan werden. Oder mit anderen Worten: Die Community muss dem Unternehmen noch einige Jahre lang ein paar grüne Scheinchen hinterher werfen, damit sie die zahlreichen Betas testen darf.

Ob je ein funktionierendes und fehlerfreies Produkt dabei herauskommen wird, das steht in den Sternen, denn momentan ist man – selbst zwei Jahre nach dem Release der ersten Version – noch ein großes Stück davon entfernt.

Autor

Da ich schon als kleines Kind sehr von der Fliegerei begeistert war, führte für mich kein Weg an der Flugsimulation vorbei. In der FS-Szene bin ich seit 2009 aktiv und habe in dieser Zeit viele Grundlagen über die Flugsimulation gelernt. Durch die Webseite Flusipilot.de wurde ich mit den Aufgaben eines News-Redakteuers vertraut gemacht und sammelte einige Erfahrungen. Bis die Webseite im letzten Jahr aufgrund von Zeitmangel geschlossen wurde, erlebte ich dort eine unvergesslich schöne Zeit. Nach einem knappen Jahr Pause bin ich nun für flusinews.de im Einsatz und freue mich wieder, Teil eines großartigen Teams zu sein!

Bisher 6 Kommentare

  1. Also ich warte da lieber auf den a330 von aerosoft schade nur das es keine a340 von as geben wird

  2. Was sind denn die größten ‚bugs‘ beim vorliegenden Produkt? Hier wird eine Newsmeldung mit einer ziemlich negativen Bewertung verknüpft, ohne auch nur einen einzigen Beleg dafür zu liefern. Verantwortungsvolle Berichterstattung geht anders, Leute! Immerhin ist es ein löblicher Ansatz, einen Direktlink zum Download für die Leser einzubauen.

    Also, Herr König: Fakten bitte!

    • Hallo Stefan,
      auf der FB-Seite kann man die Kommentare ganz gut nachlesen. Dort wurde zum einen von Throttle- sowie Reverser-Problemen bei der A340 berichtet. Zudem sind viele Systeme schlichtweg falsch umgesetzt bzw. teils vom A320 übernommen worden, auch wenn sie doch nicht so gleich sind… Das Update für die ersten beiden Probleme befindet sich im wahrsten Sinne des Wores irgendwo zwischen den Zeilen auf Facebook, eine für mich alles andere als löbliche Leistung.
      Hauptaugenmerk dieses Berichtes sind allerding weniger die „Bugs“ an sich, sondern eher das Prinzip, wie BBS an die Sache herangeht. Man hat vor zwei Jahren eine fertige „A320“ versprochen. Anstatt sich um das Versprochene zu kümmern, hat man nun die A330 entwickelt – wieder wurde viel versprochen und zu früh veröffentlicht. Wer jetzt glaubt, dass man nun endlich mal auf eine vollendete A320 hoffen kann, der irrt sich. Die A340 musste ja schließlich auch noch umgesetzt werden. Was mit einem versprochenen, guten Airbus A320 begonnen hat, endet nun in drei unfertigen Produkten, für welche man im Normalfall separat bezahlen muss – fertig ist bei weitem keines davon. Seit rund einem Jahr hat man von der A320 nichts mehr gehört. Jetzt arbeiten sie schon an drei Projekten und meiner persönlichen Meinung nach ist es wirklich sehr schwer zu glauben, dass in den nächsten Jahren wirklich alles so wird, wie es geplant war. Genau diese Herangehensweise wird von uns sehr kritisch gesehen. Ich persönlich empfinde sie sogar als absolut unseriös, denn schließlich haben Käufer keinen Anspruch auf ein vollendetes Produkt – diese „Versprechungen“ sind im Prinzip derzeit nicht bindend für den Käufer – nur die Updates, sofern diese erscheinen. Sollte dann plötzlich irgendwann der Laden geschlossen werden und die Produkte auf der Strecke bleiben, dann hat man bereits 45 Euro alleine für die A330 ausgegeben, die ständigen Updates, Neuinstallationen etc. sind darin noch gar nicht enthalten. Mich persönlich stimmt es kritisch, wenn ich an BBS denke. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass sie als nächstes noch den A380 anfangen, ehe man ein anderes, fertiges Produkt von ihnen in den Händen hält – falls man dies je tun wird. Die ganze Vorgehensweise hat für mich einen heftigen „Beigeschmack“.

      Natürlich verstehe ich deine Kritik bzgl. verantwortungsvoller Berichterstattung. Die Frage wäre nur: Wäre es verantwortungsvoll, über etwas „objektiv“ zu berichten bzw. darauf aufmerksam zu machen, was man selbst in hoher Weise kritisiert bzw. von der gesamten Redaktion kritisiert wird? Mit dem Artikel möchten wir euch zur Vorsicht raten, auch wenn dieser absichtlich ein wenig „überspitz“ formuliert wurde. Mit Objektivität habe ich normalerweise keine Probleme, aber bei manchen Situationen sehe ich es als meine Pflicht an, eine persönliche Wertung zu integrieren – und hierbei bewusst diese Art von Schreibstil zu verwenden.

      Beste Grüße
      Felix

      • Hallo Felix,
        danke für Deine umfangreiche Antwort. Jetzt sehe ich etwas klarer.

        Dazu zwei Anmerkungen: der Hinweis, daß sich die Kritikpunkte unter den Facebook-Kommentaren leicht finden lassen, ist ziemlich Leser-unfreundlich. Warum? Erstens: längst nicht jeder Flusianer hat Facebook. Zweitens: eine Nachricht zu bringen, in der die wesentlichen Aussagen nicht zusammengefasst wiedergegeben werden, ist wertlos. Ein ‚Nachrichtenportal‘, das so arbeitet, verdient den Namen nicht. Oder was würdest Du von der Tagesschau halten, wenn der Sprecher nach der Schlagzeile verkünden würde: ‚…den Rest der Meldung können Sie dann da und dort selber nachlesen…‘.

        Anmerkung zwei: Vermische nicht ‚Nachricht‘ und ‚Meinung‘. Inhaltlich stimme ich Dir absolut zu: was BBS macht, ist mindestens fragwürdig. Und es ist natürlich völlig in Ordnung, wenn flusinews hier klare Kante zeigt. Gut so, richtig so!

        Aber: Beachtet bitte die einfachen Handwerksregeln journalistischer Arbeit. Es wäre zu schade, wenn sich Euer Engagement in der deutschsprachigen Flusi-Szene sonst in der Durchschnittlichkeit des web 2.0 verliert.

        Beste Grüße

        Stefan

        • Hallo Stefan,
          erstmal vielen Dank für deine Rückmeldung. Dass hier „Bericht“ und „persönliche Meinung“ vermischt wurden, kam nicht durch mein Unwissen zustande oder weil ich davon nichts verstehe. Im Gegenteil, es war meine volle Absicht, diesen Konflikt einzugehen. Soetwas sticht natürlich aus der Menge hervor und wir haben soetwas nur als Experiment „gewagt“ – ich denke, dieses Wort trifft es am besten.
          In diesem Sinne kann ich dich natürlich insofern beruhigen, dass wir dieses genannte Niveau natürlich nicht erreicht haben, sondern weiterhin die News auf dem gewohnten Stand verfassen werden. Wir wollten lediglich die Reaktion auf solch eine provozierende Meldung testen und ein wenig für „Abwechslung“ sorgen – dass dies in keinster Weise etwas mit unserem gewohnten Stil zu tun hat, das ist uns natürlich bewusst, insofern kann man diesen Beitrag auch nicht auf die üblichen Nachrichten beziehen. Dass damit nicht alle zufrieden sind, das habe ich mir schon von Anfang an gedacht und ich persönlich habe absolut kein Problem damit bzw. verstehe es auch vollkommen, wenn sich einige mit dieser Art des Schreibens nicht anfreunden können. Wie bereits erwähnt dient dieser Beitrag nur als kleine Provokation, Objektivität und Inhalt waren hier weniger das Ziel bzw. wenn man verstanden hat, dass man bei BBS vorsichtig sein soll, wie zahlreiche User-Kommentare auf der BBS-FB-Seite belegen, dann hat man den Inhalt schon verstanden.

          Wo wir schon beim Punkt wären, welchen ich nicht ganz nachvollziehen kann. Normalerweise kann jeder beliebige Mensch Facebook-Seiten von Unternehmen, Vereinen etc. besuchen, auch ohne eigenen Facebook-Account.
          Der andere Punkt hingegen verstehe ich vollkommen, allerdings sind wir hier auch zu gewissen Teilen an den Trend der Besucher gebunden. So kommen kürzere Beiträge bei den Lesern oftmal besser an, als detaillierte und ausführliche. Ist der Text zu lang, dann wird die Hälfte meistens überflogen. Aus diesem Anlass versuchen wir uns auf das Nötigste zu beschränken. Ich werde dies dennoch mal bei der nächsten Redaktions-Konferenz einwerfen, vielleicht können wir dann eine Lösung finden, damit alle Besucher auf ihre Kosten kommen, zum Beispiel durch Spoiler bzw. „Weiterlese-Tags.“

          In diesem Sinne vielen Dank für dein Feedback!
          Beste Grüße
          Felix

  3. also ich verstehe die aufregung überhaupt nicht. das war eine kurze und knappe meldung, so wie alle anderen. details sind doch da gar nicht nötig.
    ausserdem ist das hier nicht die tagesschau.

Anmerkung dazu? Schreibe hier einen Kommentar.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.