Die Entwickler von FlightPort haben einen Patch für ihre grandiose Freeware-Szenerie Speyer X (Wir berichteten) veröffentlicht und bringen das Add-On somit auf die Version 1.1. Zu den Fehlerbehebungen zählen das Towerglas bei Nacht, die LKW im Industriegebiet sowie ein paar weitere Kleinigkeiten. Als Highlight ist jetzt endlich das richtige Modell des Seenotkreuzers enthalten, die “John T. Essberger”. In der alten Version wurde noch ein anderes Schiff verwendet, welches allerdings nicht dem Original-Exponat entspricht. Das Modell des Seenotkreuzers stammt von Erwin Welker – dieser ruft als Anerkennung für seine Arbeit zu einer Spende an die DGzRS, die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffsbrüchiger, auf.

- Anzeige -

Seit nun mehr 150 Jahren fahren die Seenotretter der DGzRS von einem ihrer 54 Standorte an Deutschlands Küsten immer dann aufs offene Meer hinaus, wenn alle anderen Kapitäne ihre Schiffe bereits fest am Kai vertäut haben. Bei stürmischem Wetter rettet die DGzRS Menschenleben – und das ohne einen Cent Steuergelder. Die Gesellschaft finanziert sich zu 100 Prozent aus Spenden. Informationen zu Spenden an die DGzRS findet ihr hier.

Speyer X John T. Essberger
Seenotrettungskreuzer John T. Essberger
Autor

Hallo, ich bin Frank und schreibe seit 2011 für flusinews.de. Damals war unsere Website ein kleines Hobbyprojekt, heute eine wichtige Stimme in der Flugsimulator-Szene – auch wenn wir immer noch in unserer Freizeit schreiben. Auf flusinews.de kümmere ich mich um alles, was irgendwie mit Inhalten zu tun hat. Am liebsten schreibe ich ausführliche Hintergrundberichte über Themen, welche die Szene bewegen.

Meinung dazu? Schreibe hier einen Kommentar...

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Im Kommentarbereich gelten die Regeln für ein freundliches Miteinander. Die Redaktion behält sich das Recht vor, einzelne Kommentare zu moderieren oder zu kürzen. Sachliche Diskussionen – gerne auch kontrovers – sind ausdrücklich erwünscht. Diskriminierungen, Verleumdungen, Drohungen oder Beleidigungen werden jedoch nicht geduldet und von uns gelöscht. Außerdem behält sich flusinews.de vor, Kommentare ohne Bezug zum Thema des Artikels zu entfernen. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Darüber hinaus führt die Redaktion auch keine Korrespondenz zu ihren Entscheidungen.