Neuigkeiten zu Aerosofts Mega Airport Brussels Extended (Wir berichteten): Da Aerosoft mit der gebotenen Qualität von der Szenerie aus der Hand von Darren Seare (I.D.S. Sacramento) unzufrieden war, sollte das Projekt von einem anderen, internen Team fortgesetzt werden. Übernommen wurde Brüssel nun von GaYaSimulations – dies geht aus diesem Facebook-Post und diesem Foren-Beitrag hervor. Nachtrag vom 27. April: GaYaSim bestätigt auf Nachfrage seitens flusinews.de, dass es sich hier tatsächlich um eine komplette Neuerstellung der Szenerie gemäß den eigenen Qualitätsstandards handele. Die Bilder zeigten demnach Pre-Alpha-Fotos aus der 3D-Software, mit Screenshots aus dem Flusi könne bald gerechnet werden.

- Anzeige -

Autor

Hallo, ich bin Frank und schreibe seit 2011 für flusinews.de. Damals war unsere Website ein kleines Hobbyprojekt, heute eine wichtige Stimme in der Flugsimulator-Szene – auch wenn wir immer noch in unserer Freizeit schreiben. Auf flusinews.de kümmere ich mich um alles, was irgendwie mit Inhalten zu tun hat. Am liebsten schreibe ich ausführliche Hintergrundberichte über Themen, welche die Szene bewegen.

Bisher 2 Kommentare

  1. Bin ich doof, oder wurde das schon letztes Jahr im Sommer angekündigt?! Warum ist das jetzt eine Schlagzeile?

    • Das mit der Ankündigung ist korrekt, allerdings war damals nicht bekannt, von wem das Ganze übernommen wird und Bilder gab es auch keine. 😉

Meinung dazu? Schreibe hier einen Kommentar...

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Im Kommentarbereich gelten die Regeln für ein freundliches Miteinander. Die Redaktion behält sich das Recht vor, einzelne Kommentare zu moderieren oder zu kürzen. Sachliche Diskussionen – gerne auch kontrovers – sind ausdrücklich erwünscht. Diskriminierungen, Verleumdungen, Drohungen oder Beleidigungen werden jedoch nicht geduldet und von uns gelöscht. Außerdem behält sich flusinews.de vor, Kommentare ohne Bezug zum Thema des Artikels zu entfernen. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Darüber hinaus führt die Redaktion auch keine Korrespondenz zu ihren Entscheidungen.