Da bekanntlich noch kein Bobby-Juckler vom Himmel gefallen ist, versucht sich Dovetail Games derzeit an einem Flugsimulator für Einsteiger, passend unter „Flight School“ vermarktet. Wir haben nun zusammen mit einigen anderen Flugsimulator-Portalen eine Preview-Version des Simulators erhalten und hatten die Möglichkeit, ihn im Vorfeld zu testen. Jetzt haben wir unter „Weiterlesen“ einige Eindrücke niedergeschrieben und selbstverständlich auch Screenshots erstellt.

- Anzeige -

dtg-fs02

Zu Beginn fällt selbstverständlich das zeitgemäße und einfache Interface von Flight School auf, welches dem Nutzer den Einstieg so einfach wie möglich machen soll. Das ist unserer Ansicht nach ein sehr wichtiger Punkt, um Flugsimulationsneulingen den ersten Schritt so einfach wie möglich zu machen. An den FSX erinnert hier erst einmal wirklich nichts. Auch die Kartenfunktion wurde komplett überarbeitet und ermöglicht eine schnelle Flughafenauswahl sowie eine einfache Möglichkeit der Routenplanung. Äußerst schick ist auch der Aircraft Hangar, in dem das Luftfahrzeug ausgewählt wird – Chapeau, Dovetail!

Dovetail Flight School Piper Cub

Doch wie sieht der Simulator außerhalb des Interfaces aus? Selbstverständlich gibt es neben dem Freiflugmodus (Weltweit) auch Trainingsmissionen (acht an der Zahl plus den Checkflug zur Privatpilotenlizenz), und diese sind wirklich gut gemacht. So werden in der ersten Flugstunde Platzrunden rund im Sedona-Prescott in Arizona gedreht. Vorliegend muss die Trainingsstunde erfolgreich absolviert werden, bevor die nächste freigeschaltet wird – das ist nicht nur sinnvoll, sondern sorgt beim Spieler auch für einen gewissen Ehrgeiz. Während der alte „FSX-Missionspfeil“ noch enthalten ist, wurden die doch etwas altbackenen Texteinblendungen der Sprachausgabe durch moderne Popups ersetzt. Die Shortcuts sind weitestgehend gleichgeblieben – wer die Tastenkombinationen aus dem FSX gewöhnt ist, muss hier also nichts neu lernen.

Dovetail Flight School Flight Planner

Nun zur Grafik: Im Vergleich zum Standard-FSX sieht es natürlich sehr viel besser aus, unter anderem aufgrund der Orbx-Bodentexturen. Darüber hinaus wurden zahlreiche Airfields, welche in den Missionen eine Rolle spielen, detailliert nachgebildet. Die beiden Flugzeugmodelle sind sehr akkurat und sehen um Meilen besser aus als das Standardrepertoire, was der FSX noch zu bieten hatte. Sehr beeindruckend sind die Reflexionen an den Tragflächen – das sieht richtig metallisch aus! Wer einen mit Add-Ons ausgestatteten FSX gewöhnt ist, für den wird Flight School natürlich keine großen Überraschungen bieten, aber man sollte nicht vergessen, dass FSX-Benutzer auch nicht die Zielgruppe von Flight School sind: Es geht hier darum, eine Plattform für Anfänger zur Verfügung zu stellen. Und das macht Flight School sehr gut.

Bei der Performance stellte Daniel noch einige Ruckler fest, allerdings handelt es sich ja auch noch nicht um die fertige Version – hoffentlich wird das vor der Veröffentlichung noch behoben.

Fazit

Dovetail Games hat Flight School als Anfänger-Simulator konzipiert – das merkt man auch, denn für fortgeschrittene Simmer, die schon länger unterwegs sind, hat das Programm leider nicht sonderlich viel zu bieten. Doch für alle Interessierten könnte Flight School das Sprungbrett in die Szene bedeuten, denn der Simulator ist in dieser Hinsicht sehr gut gemacht und dürfte auch die Anforderungen von Anfänger perfekt erfüllen – insbesondere die Missionen und das zeitgemäße Aussehen des Menüs dürften hier die springenden Punkte für einen Durchbruch sein. Man darf gespannt sein auf die finale Version…

Weitere HD-Bilder

[tribulant_slideshow gallery_id=“66″]


Daniel Fürnkäß und Frank Kuhn
für flusinews.de

Meinung dazu? – Direkt zu den Kommentaren springen.

Autor

Hallo, ich bin Frank und schreibe seit 2011 für flusinews.de. Damals war unsere Website ein kleines Hobbyprojekt, heute eine wichtige Stimme in der Flugsimulator-Szene – auch wenn wir immer noch in unserer Freizeit schreiben. Auf flusinews.de kümmere ich mich um alles, was irgendwie mit Inhalten zu tun hat. Am liebsten schreibe ich ausführliche Hintergrundberichte über Themen, welche die Szene bewegen.

Bisher 7 Kommentare

  1. Andreas Schmidt Antworten

    Irgendwie knuffig… und man sollte nicht sagen, das auch „Lang gediente Schwermetall-Flieger“ nichts mehr zu lernen haben… Warum nicht? Spornrad-Landungen zum Beispiel. Die Super Cub sieht „knuffig“ aus und mal sehen, wenn man weltweit fliegen kann, sollte man sich mal weltweit umschauen…Dafür ist sie gut geeignet und da man ja vorher gekauft hat, sind ja 3 Flieger im Paket… die Das ist also der Flusi für die Einsteiger … und wir wissen ja, das Dovetail auch noch an einem „richtigen Flusi“ arbeitet. Deshalb lohnt es sich sicher, mal reinzuschauen. Ich will von Lockheed Martin weg, auch wegen des Images dieser Firma. Wenn Dovetail liefert, finde ich das gut. Hier in diesem netten kleinen Einsteiger-Sim bin ich vor allem auf die Grafik-Engine gespannt und werde ihn fliegen.

  2. Nach den hier gemachten Bechreibungen und wäre ich ein Einsteiger, wäre der Sim mit großer Sicherheit eine Option.

    Und mein Lieblings-Fluggerät ist auch dabei: Die Piper PA-28 Cherokee

    Der Einsteiger-Simulator hat allem Anschein nach ein hohes Potenzial sich als Einsteiger-Sim zu etablieren, er wird aber wahrscheinlich mittelfristig dann doch wohl eher schnell langweilig, aber da könnte man dann ja auf einen vollwertigen Sim wechseln (FSX/P3D), Auswahl gibt es jedenfall genug, da kann man dann seine gemachten ersten Flugerfahrungen vertiefen 🙂

    Danke für den sachlichen Bericht.

    • Andreas Schmidt Antworten

      Das ist nur ein Sequel… der eigentlich „Flusi“ kommt Ende des Jahres. Ich denke darüber nach, schon aus Image-Gründen von P3D aus dann umzusteigen, falls das Produkt stimmt und bringt, was Aimeé Anjari so gesagt hat… und hier kann man sich schon mal anschauen, was die benutzte Grafik-Engine so drauf hat…. Und auch das Dickblech-Flieger heir nichts lernen können… ich möchte nicht wissen, wie manche Taildragger-Landung von diesen Experten aussehen… ;M-)

  3. Ich glaube, mit einer realistischen Flugphysik müssten viele von uns wieder etwas lernen. Vielleicht verteufeln wir deshalb jeden möglichen neuen Simulator abseits des FSX/P3D.

    Frank, wie sieht es mit der Physik in der Flight School aus?

    Andreas, ja, ich hoffe auch auf XP11 und den DFS. Ebenfalls aus Imagegründen.

    • Marcel, da müsste Daniel etwas dazu sagen – er hat Flight School getestet, ich habe lediglich den Text dazu verfasst. Auf meinem Uralt-Gerät läuft da nix.

  4. Die Flugzeuge und Texturen sehen echt Hammer aus.
    Aber wenn man sich das Terrain mal so ansieht: immer noch dieselben gekachelten Städte mit schräg durchgezogenen Hauptstraßen.
    Das ist echt nicht mehr zeitgemäß.

  5. Ich bin schon auf den neuen Flusi von Dovetail Games gespannt. Die Flugschule macht Appetit. Aber ob dann mein Cockpit mit der selbst gebauten Hardware noch einsetzbar ist? Da bin ich gespannt….

Anmerkung dazu? Schreibe hier einen Kommentar.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bitte beachte unsere Regeln für den Kommentarbereich, bevor Du einen Text verfasst. Reine Meinungsbeiträge, welche nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben oder nicht sachlich begründet sind, löschen wir. Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltliche Ergänzungen hingegen sind erlaubt.