Nun hat es auch den bekannte Entwickler Dino Cattaneo (IndiaFoxtEcho Visual Simulations) erwischt: Seine Daten wurden von dem Ransomware-Programm „Cerber“ verschlüsselt. Somit bleibt ihm derzeit nichts anderes übrig, als alle seine Projekte auf Eis zu legen. Sogenannte Ransomware („Erpressertrojaner“) erfreut sich großer Beliebtheit bei Cyberkriminellen – hier verschlüsseln die Straftäter beziehungsweise der Trojaner die Daten des betroffenen Rechners und fordern ein Lösegeld für die Entschlüsselung. Zugriff auf die Daten hat das Opfer dann nicht mehr. Selbst ein Special-Agent des US-amerikanischen FBI merkte an, dass Ransomware oft so gut sei, dass man den Opfern meist empfehle, einfach das Lösegeld zu zahlen

- Anzeige -

Cyberkriminalität auf dem Vormarsch

Die digitale Kriminalität wird in unserer vernetzten Welt zu einem immer größeren Problem – kein Wunder also, dass der Präsident des Bundeskriminalamtes, Holger Münch, einen Schwerpunkt auf die Bekämpfung von Cyberkriminalität setzen möchte. Das Team von Malwarebytes hat „Cerber“ bereits analysiert und kommt zu dem Schluss, dass es sich um eine neue, aber sehr leistungsfähige Schadsoftware handelt. Vorliegend hätten die -ganz offensichtlich sehr erfahrenen – Programmierer auch kleine Details beachtet. Malwarebytes geht davon aus, dass „Cerber“ in Zukunft populärer werden könnte; die Schadsoftware soll aus russischen Internetforen in Kriminelle verkauft werden. Ransomware ist ein profitables Geschäft: Von April 2014 bis Juni 2015 sollen Kriminelle mit dem Trojaner „Cryptowall“ insgesamt 18 Millionen US-Dollar an Lösegeld erpresst haben.

Dino Cattaneo bleibt in der Zwischenzeit nichts anderes übrig, als abzuwarten – bezahlen möchte er das Lösegeld nicht. Vorliegend wurden alle seine Daten, selbst die Backups, verschlüsselt, wie er auf Facebook schreibt. Somit hat er keinen Zugriff mehr auf die Source-Files seines Eurofighter-Projekts und des F-35 Updates (Wir berichteten). Eine Möglichkeit, die Verschlüsselung zu knacken, besteht derzeit nicht.

Vorbeugung gegen Ransomware-Angriffe

Doch wie kann man sich gegen Ransomware und andere Schadsoftware aus dem Internet schützen? Das FBI gibt einige wichtige Tipps, die auf jeden Fall beachtet werden sollten:

  • Antivirus-Software stets aktuell halten und niemals deaktivieren
  • Updates für Betriebssysteme und Drittprogramme (z.B. Java, Flash Player) sofort ausführen
  • Augen auf bei verdächtigen Emails: Niemals auf verdächtige Links klicken und keine Anhänge öffnen
  • regelmäßig Daten-Backups erstellen und getrennt vom PC aufbewahren
Autor

Hallo, ich bin Frank und schreibe seit 2011 für flusinews.de. Damals war unsere Website ein kleines Hobbyprojekt, heute eine wichtige Stimme in der Flugsimulator-Szene – auch wenn wir immer noch in unserer Freizeit schreiben. Auf flusinews.de kümmere ich mich um alles, was irgendwie mit Inhalten zu tun hat. Am liebsten schreibe ich ausführliche Hintergrundberichte über Themen, welche die Szene bewegen.

Bisher immerhin 1 Kommentar. Besser als nichts.

  1. Andreas Schmidt Antworten

    Das ist eine böse Sache… Zeit mal über eine eigene Backup-Strategie nachzudenken.

Meinung dazu? Schreibe hier einen Kommentar...

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Im Kommentarbereich gelten die Regeln für ein freundliches Miteinander. Die Redaktion behält sich das Recht vor, einzelne Kommentare zu moderieren oder zu kürzen. Sachliche Diskussionen – gerne auch kontrovers – sind ausdrücklich erwünscht. Diskriminierungen, Verleumdungen, Drohungen oder Beleidigungen werden jedoch nicht geduldet und von uns gelöscht. Außerdem behält sich flusinews.de vor, Kommentare ohne Bezug zum Thema des Artikels zu entfernen. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Darüber hinaus führt die Redaktion auch keine Korrespondenz zu ihren Entscheidungen.