Norweger lieben Superlative, es gibt dort zum Beispiel den längsten Straßentunnel, den größten Staudamm, die nördlichste Gondelbahn und das älteste Skimuseum der Welt. Und es gibt mehrere nördlichste Städte der Erde – Hammerfest ist eine davon. Der Entwickler Finni Hansen von ORBX hat nun eine schöne Szenerie von Stadt und zugehörigem Flughafen herausgebracht, bei deren Ansteuerung man echt ins Schwitzen kommt. Mehr dazu unter Weiterlesen.

- Anzeige -

Fakten vorab zu Hammerfest

Das Add-On kostet umgerechnet knapp 23€ und ist nunmehr ausschließlich entweder über die Website von Orbx oder das neue Orbx Direct zu beziehen. Über die Notwendigkeit dieser Straffung der Bezugswege seitens des bekannten Publishers kann man sich streiten. Im vorliegenden Fall funktionierten der ca. 1,9GB große Download und die komplett dem Nutzereinfluss entzogene Installation nach etwas Startschwierigkeiten (Thema Downloadrate) sehr gut. Die Abdeckung umfasst 35 Quadratkilometer und ein mitgeliefertes pdf-Handbuch enthält die von FTX gewohnten Informationen sowie Standartcharts für den Flughafen selbst. Ein Einstellungstool z.B. für Texturen oder Animationen gibt es in sehr marginaler Form via FTX Central. Auf der Website von ORBX wird darauf hingewiesen, das FTX EU Norway als notwendig vorausgesetzt wird; im Handbuch allerdings ist dann nur noch die Rede davon, was einem entgeht, wenn dies nicht der Fall ist – sehr interessanter Verkaufsansatz!

Kompatibel ist Hammerfest übrigens mit dem FSX und seiner Steam-Erweiterung sowie mit allen Versionen des Prepar3D.

Die Umgebung

orbx_hammerfest_aoc_bild_47

Die etwas über 10.000 Einwohner zählende Kleinstadt Hammerfest liegt auf beachtlichen 71 Grad nördlicher Breite und genau so stellt sich in der Szenerie auch die Umgebung dar. Es gibt nur noch wenige Bäume, stattdessen dominieren Tundra und karge Felsen das Bild – und dieses vermittelt das Add-On ganz ausgezeichnet; hier ist nichts geschönt, es ist hier oben einfach so rau, so schnörkellos und so wettergegerbt. Bei Einbettung in FTX EU Norway sind die Grenzen des fotorealen Untergrundes fast nicht erkennbar – eine Qualität, die man von ORBX zweifelsfrei gewohnt ist.

orbx_hammerfest_aoc_bild_12

Die Stadt selbst ist in liebevoller Kleinarbeit modelliert worden, die handgefertigten Holzhäuser in ihren vielen verschiedenen Farben sind wirklich überzeugend und auch gut platziert. Schöne Details, wie z.B. Hangrutschzäune, die Kirchen der Stadt, das gewaltige Gasterminal auf der Insel Melkøya und die gekonnte nächtliche Beleuchtung machen die Erkundung spannend. Auch die Jahreszeiten sind gut getroffen. Es gibt sattes Sommergrün, fettesten Winter und die Übergangstapete Herbst/Frühling mit etwas weniger Schneedecke.

orbx_hammerfest_aoc_bild_17

An einigen Stellen gibt es Fehler in der Höhendarstellung – so fahren die viel zu schnellen FTX-Autos über wahre Buckelpisten. Außerdem fehlen bei fotorealem Untergrund an einigen Orten Objekte und Häuser. Gleiches gilt für Straßenlaternen und einige kleine Brücken. Außerdem hat sich an mehreren Hängen ein etwas seltsamer Texturfehler eingeschlichen, der evtl. von Lawinenzäunen auf dem zu Grunde liegenden Luftbild her rührt. Trotz dieser Schönheitsfehler ist ein Rundflug über Hammerfest wirklich ein Genuss. Die steinige und sehr authentisch wirkende Küstenlinie sieht toll aus und auch der (immer eisfreie!) Hafen macht eine gute Figur.

Der Flughafen

orbx_hammerfest_aoc_bild_31

Das kleine Areal, eigentlich eher Platz als Hafen, liegt unmittelbar in Stadtnähe auf einer Hochebene und weist eine atemberaubend kurze Piste von nur 880(!) Metern auf. In seiner heutigen Form besteht der Flughafen Hammerfest seit 1974 und wird fast ausschließlich von Widerøe und ihren Dash 8-100 oder Q200 angeflogen. Außerdem findet hier ein reger Heli-Verkehr zu den Gasfeldern des Eismeeres statt. Aufgrund der schwierigen topographischen Lage bekam der Platz im Jahr 2005 die höchste Sicherheitsüberwachung für Windbegrenzungen auferlegt – zurecht. Ein, wenn auch nur simulierter Anflug selbst mit einer kleinen Dash wird bei Sturm und schlechter Sicht zu einem wirklichen Abenteuer. Noch dazu weist die Bahn wie in der Realität auch eine beachtliche Neigung auf, die man mit einkalkulieren sollte.

Ist man dann dank der guten Beleuchtung von Piste und Vorfeld endlich angekommen, hat man es mit einem schön gefertigten Regionalflughafen zu tun. Die Gebäude wurden präzise geformt und größtenteils mit einer schicken Innenausstattung versehen. Im Terminal ist richtig Leben, bei der Feuerwehr und im Helikopterhangar wird gewerkelt und irgendwo putzt auch jemand Scheiben. Auf dem Vorfeld stehen die immer wieder sehenswerten Details herum: Aggregate, Gepäckwagen etc. – alles passt gut zur etwas entspannten Stimmung hier. Der Tower sitzt auf dem Feuerwehrgebäude auf und von dort hat man allzeit einen faszinierenden Ausblick. Der Helihangar von Bristow Norway ist besonders schön gealtert, innen fällt bald die Tapete von den Wänden. Insgesamt sind die Texturen des Platzes den klimatischen Gegebenheiten entsprechend bereits etwas angegangen und porös. Die Anflugbefeuerung ist minimal, jedoch aber korrekt nachempfunden.

Die Performance

orbx_hammerfest_aoc_bild_38

Abgesehen vom Umfang der Fototapete und einiger statischer Objekte sind hier keine größeren Performanceeinbußen zu erwarten. Je nach System kann es etwas dauern, bis Fels und Tundra ihre hochaufgelöste Schönheit entfalten, sonst hat man es aber mit einer gefälligen Software zu tun.

Das Fazit

orbx_hammerfest_aoc_bild_41

Die Hammerfest-Szenerie von Finni Hansen überzeugt vor allem wegen ihrer konsequenten und ungeschönten Darstellung der Landschaft und der Einbettung von Stadt und Flughafen in dieselbe. Die stringente Modellierung und Platzierung aller wichtiger Objekte, sowie eines wenn auch etwas kargen, so doch sehenswerten Flughafens, überzeugt wieder einmal und macht Lust auf den Norden. Einige wenige Texturfehler und das neue Bezugssystem von FTX vermögen einen sehr guten Gesamteindruck nur wenig einzutrüben. Wir können die Szenerie insbesondere für Sammler nordischer Destinationen empfehlen, denn richtig Leben kommt hier nicht durch viel Verkehr, sondern vor allem durch Wind und Wetter auf.

Entwickler: Finni Hansen / Orbx
Lizenz:Payware
Getestete Version:1.0
Preis:$32,95 AUD (ca. 23€)
Erscheinungsjahr:2016
FS-Version(en):FSX, FSX:SE, Prepar3D v3
Produktseite:Orbx Direct

Pro

  • gekonnt eingebettete Szenerie mit angenehmer Größe und Performance
  • sehr schön nachempfundene Landschaft
  • sehenswerter Flughafen mit allem, was dazugehört
  • Jahreszeiten- und Nachtdarstellung überzeugend

Contra

  • einige, wenige Texturschwächen (z.B. grüne Streifen an den Hängen)
  • keine umfangreichen Einstellmöglichkeiten für Animationen, Auflösung etc.

Zusammenfassung
4

Kurzfassung

Hammerfest von Orbx ist eine sehr gute Szenerie mit kleinen Schwächen. Dieses Add-On im kargen Norwegen können wir Liebhabern von skandinavischen Flugplätzen uneingeschränkt empfehlen.

Sending
Leserbewertung:
4.5 (2 Bewertungen)

Auszeichnungen

– keine

Jens Leuteritz für flusinews.de

Meinung dazu? – Direkt zu den Kommentaren springen.

Testsystem

Computer: Desktop-PC
Hersteller: Eigenbau
Betriebssystem: Windows 7 Home Premium, 64bit
verwendete Flusi Version: Prepar3D v3
Mainboard: MSI MS-7693
Prozessor: AMD FX(tm)-6300 Six-Core Processor, 3,5 Ghz
Arbeitsspeicher: 8192MB RAM
Grafik: AMD Radeon R9 200 Series
Festplatte (OS): Adata SP900 SATA, 120GB
Festplatte (FSX): WDC WD10 EZEX-00BN5A0 SATA, 1TB

Weitere HD-Bilder

Autor

Mein Name ist Jens Leuteritz und ich bin seit Anfang 2015 bei flusinews.de dabei. Meine Flugsimulatorlaufbahn teilt sich in zwei Abschnitte auf: Als Jugendlicher fesselten mich vor allem der FS2002 und der FS9, und nach etlichen Jahren fliegerischer Abstinenz stieg ich dann 2014 mit dem FSX und zahlreichen Add-Ons wieder voll ins „Geschäft" ein.Die Fülle an Szenerien und professionellen Fliegern, aber auch die riesige Community reizten mich, die Erfahrungen anderer Nutzer nicht nur zu konsumieren, sondern selbst mit Tests und Reviews zum Auskommen der Szene beizutragen. Um meine Brötchen zu verdienen, arbeite ich nach dem Studium mittlerweile als Fahrdienstleiter bei der DB Netz AG und gebe, wie es im Jobportal heißt, „Zügen Regieanweisungen“.Im Flightsimulator reizen mich vor allem die Landschaftsdarstellungen der nördlichen Hemisphäre, die ich immer wieder mit großen und kleinen Fliegern unter die Lupe nehme. Von hochdetaillierten Airlinern und virtuellen Airlines habe ich mich mittlerweile aufgrund der schwachen Performancestruktur des FSX distanziert und bin nun fast nur noch als GA unterwegs.

Bisher 3 Kommentare

  1. Tolles Review!

    Mich würde interessieren, in wie weit sich die HD-Texturen auf die Performance auswirken.

    Ansonsten sehr schöne Screenshots, für Norwegen-Fans sicher ein unbedingt benötigtes Add-On 😉

  2. Moin Christian und Dank!
    Wie gesagt, ein bisschen dauerts mit der Auflösung der Texturen, wenn man ein eher lahmeres System hat, aber es geht. Mit der Majestic Dash sieht es dann schon anders aus, da müssen dann eben Auflösungsabstriche gemacht werden. Man kennt ja die ewige Leier von den Reglern und ihren Auswirkungen.
    Grüße
    Jens

  3. john matteson almond Antworten

    A very good product, congratulations to Finni Hansen. I like the runway slope at RW 23.

    John
    Austin, TX USA

Meinung dazu? Schreibe hier einen Kommentar...

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Im Kommentarbereich gelten die Regeln für ein freundliches Miteinander. Die Redaktion behält sich das Recht vor, einzelne Kommentare zu moderieren oder zu kürzen. Sachliche Diskussionen – gerne auch kontrovers – sind ausdrücklich erwünscht. Diskriminierungen, Verleumdungen, Drohungen oder Beleidigungen werden jedoch nicht geduldet und von uns gelöscht. Außerdem behält sich flusinews.de vor, Kommentare ohne Bezug zum Thema des Artikels zu entfernen. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Darüber hinaus führt die Redaktion auch keine Korrespondenz zu ihren Entscheidungen.