1. Nachtrag: Das bislang unbekannte Cloud Surf Team will neben einem A340-500NG, welcher laut dieser Ankündigung im Dezember 2016 schon bald erhältlich sein soll (Preview gab’s aber nicht), nun auch noch einen Airbus A380 für den FSX und Prepar3D entwickeln, wie es in diesem doch reichlich unprofessionellen Beitrag auf Facebook heißt. Es wurden Überlegungen angestellt, die Quelldaten des mittlerweile komplett eingestellten A380 von Next Level Simulations (Wir berichteten) zu kaufen, was mit Kosten von 20.000€ verbunden wäre. In diesem Falle sei sogar eine Veröffentlichung Ende 2017 möglich, schließlich müsste man lediglich das Modell fertigstellen und die Systeme programmieren („Code the plane“). Im Falle einer Crowd-Funding-Aktion würde jeder Spender alle Source-Dateien zur Verfügung gestellt bekommen, falls das Projekt scheitern sollte, darüber hinaus suche man noch nach einem C++ Programmierer, da das Programmieren durch eine Person zwar möglich, aber sehr zeitaufwendig sei. Videos, welche das Außenmodell im Design-Programm Blender zeigen, gibt es auf Twitch.tv.

- Anzeige -

Nachtrag 09.02.2016: Nachdem FSElite den Entwicklern in einem Artikel Piraterie vorwarf, ist die Facebook-Seite des Cloud Surf Team verschwunden. Damit sollte sich das Thema erledigt haben.

Autor

Hallo, ich bin Frank und schreibe seit 2011 für flusinews.de. Damals war unsere Website ein kleines Hobbyprojekt, heute eine wichtige Stimme in der Flugsimulator-Szene – auch wenn wir immer noch in unserer Freizeit schreiben. Auf flusinews.de kümmere ich mich um alles, was irgendwie mit Inhalten zu tun hat. Am liebsten schreibe ich ausführliche Hintergrundberichte über Themen, welche die Szene bewegen.

Bisher 2 Kommentare

Anmerkung dazu? Schreibe hier einen Kommentar.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bitte beachte unsere Regeln für den Kommentarbereich, bevor Du einen Text verfasst. Reine Meinungsbeiträge, welche nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben oder nicht sachlich begründet sind, löschen wir. Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltliche Ergänzungen hingegen sind erlaubt.