Auf der Flight Sim 2017 in Cosford wurde mit Deadstick – Bush Flight Simulator ein neuer Flugsimulator vorgestellt und konnte ein erstes Mal angespielt werden. Das Entwicklerstudio Remex Software will ein atemberaubendes Flugerlebnis gepaart mit sehr ansehnlicher Grafik bieten. Wir haben Chris Cheetham zum neuen Projekt interviewt, alles Weitere lest ihr im ganzen Artikel.

- Anzeige -

Logo Deadstick
Logo von Deadstick

flusinews.de: Hallo Chris. Wann habt ihr mit der Entwicklung von Deadstick begonnen?

Chris Cheetham: Wir arbeiten nun seit etwa zwei Jahren an diesem Projekt, allerdings erst seit etwas über einem Jahr in Vollzeit. Wir sind noch immer in einer sehr frühen Entwicklungsphase, aber wir hoffen, den Simulator im Sommer des nächsten Jahres zu veröffentlichen.

flusinews.de: Habt ihr ein konkretes Ziel? Legt ihr beispielsweise den Fokus besonders auf die Grafik, arbeitet ihr an ausgefeilten Flugdynamiken?

Chris Cheetham: Wir möchten besonders für die Piloten eine tolle Erfahrung bieten. Hier geht es ausschliesslich um die Buschfliegerei und wir möchten dem Simulator einen bestimmen Sinn geben. Wir werden nicht die ganze Welt umsetzen, wir versuchen einen kleineren Bereich möglichst wahrheitsgetreu umzusetzen, mit vielen Details und Objekten. Unsere Absicht ist, eine möglichst attraktive Flugerfahrung bieten, welche alle Herausforderungen eines Piloten zeigt, also nicht nur das Fliegen an sich, sondern beispielsweise auch, wichtige Entscheidungen zu treffen.

flusinews.de: Plant ihr, Missionen und Aufträge einzubauen?

Chris Cheetham: Die Missionen werden ein Kernelement von Deadstick sein. Der Spieler startet als unerfahrener Buschpilot, kann seine Aufträge allerdings wetterabhängig selbst bestimmen. Hier kommt die Entscheidungsfreiheit ins Spiel. Riskiert der Spieler den Flug trotz des schlechten Wetters, um mehr Geld zu verdienen, oder wartet er auf bessere Bedingungen? Das Spiel ist insgesamt also auf Missionen aufgebaut. Zweites grosses Feature ist die Anpassungsmöglichkeit des eigenen Flugzeugs, dieses kann beispielsweise durch grössere Reifen oder ein STOL-Kit perfekt für auf die Bedingungen angepasst werden. Wir versuchen mit allen Möglichkeiten, das Leben als Buschpilot so authentisch wie möglich darzustellen.

Chris Cheetham: Ein weiteres Kernelememt ist der First-Person Modus, der Spieler kann jederzeit ein- und aussteigen. Das ist auch nötig, da beispielsweise die Beladung nur von aussen vorgenommen werden kann.

flusinews.de: Das klingt auf jeden Fall interessant. Werden in Zukunft noch weitere Flugzeuge erscheinen?

Chris Cheetham: Auf jeden Fall. Wir sehen Deadstick als Plattform, welche wir im kommenden Sommer veröffentlichen wollen. Danach wird die Entwicklung natürlich fortgeführt. Der Fokus wird immer auf der Buschfliegerei liegen, daher sollte niemand Airliner in Deadstick erwarten. Aber sonst möchten wir eine möglichst breite Auswahl bieten und so viele Flugzeuge wie möglich entwickeln.


Wir bedanken uns bei Chris Cheetham für das Interview und sind bereits gespannt, wie es dann im kommenden Sommer mit Deadstick aussieht. Weitere Informationen findet ihr auf der Webseite der Entwickler. Darüber hinaus haben wir auf unserer Facebook-Seite ein kurzes Video hochgeladen, das einen Einblick in Deadstick gewährt.

Ricardo Linsi für flusinews.de

Autor

Ich bin Ricardo und 2016 Teil des flusinews.de-Teams geworden. Aktuell absolviere ich eine Ausbildung zum Betriebsinformatiker und ergänze mein Aviatikinteresse zusätzlich mit der meiner Arbeit hier als Redakteur. Du möchtest mehr über mich erfahren? Über das Kontaktformular erreichst du mich persönlich.

Meinung dazu? Schreibe hier einen Kommentar...

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.