Am Freitag hat Orbx-CEO John Venema im hauseigenen Forum einige interessante Neuigkeiten verkündet. Demnach soll schon bald ftx EU Netherlands Photoreal für den FSX und Prepar3D angekündigt werden. Dabei handele es sich jedoch nicht um eine klassische Orbx-Szenerien, denn es wird komplett auf Luftbilder statt auf Landclass gesetzt. Gute Nachrichten gibt es aber auch für alle, die gerne in „Down Under“, also in Australien, unterwegs sind. Nächstes Jahr soll Australia V2 erscheinen und dann neue Technologien, Texturen, Vektordaten, aktualisierte Flughäfen und womöglich sogar ein fotorealistisches Great Barrier Reef. Für Bestandskunden wird es ein großzügiges Update-Angebot geben. Zudem arbeite man aktuell an einem großen australischen Flughafen sowie einer CityScape. Nicht zuletzt ist die nächste ftx Region gesetzt: Pacific Northwest wird für Aerofly FS 2 neu aufgelegt.

- Anzeige -

Nachtrag: Im Orbx-Forum wurde ftx EU Netherlands Photoreal jetzt offiziell angekündigt. Die Niederlande werden also als Fotoszenerie umgesetzt, und zwar mit fünf Jahreszeiten, detailliertem Autogen, zahlreichen Landmarken, Wassermasken, angepassten Flughäfen und vielem mehr. Bleibt abzuwarten, wie sich das Produkt gegen die beliebte Freeware NL2000 durchsetzen wird.

Autor

Hallo, ich bin Frank und schreibe seit 2011 für flusinews.de. Damals war unsere Website ein kleines Hobbyprojekt, heute eine wichtige Stimme in der Flugsimulator-Szene – auch wenn wir immer noch in unserer Freizeit schreiben. Auf flusinews.de kümmere ich mich um alles, was irgendwie mit Inhalten zu tun hat. Am liebsten schreibe ich ausführliche Hintergrundberichte über Themen, welche die Szene bewegen.

Anmerkung dazu? Schreibe hier einen Kommentar.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bitte beachte unsere Regeln für den Kommentarbereich, bevor Du einen Text verfasst. Reine Meinungsbeiträge, welche nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben, löschen wir. Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltliche Ergänzungen hingegen sind erlaubt.