Die Preispolitik von Aerosoft bezüglich der Szenerie-Upgrades für Prepar3D v4 steht schon länger in der Kritik. Es sei eine Frechheit, von den Kunden eine Gebühr von fünf Euro für das Kompatibilitätsupgrade zu verlangen, heißt es. Zumal viele andere Entwickler ein derartiges Upgrade kostenfrei zur Verfügung stellten. Richtig ist allerdings: Nicht die Upgrade-Gebühr ist das Problem. Sondern, dass Aerosoft uralte Add-On Szenerien zu total überteuerten Preisen verkauft. Aber nicht nur Aerosoft – eine faire Preisgestaltung konnte sich in der Flugsimulator-Szene bislang kaum durchsetzen.

- Anzeige -

Bei herkömmlichen PC-Spielen sinken die Preise in der Regel bereits einige Monate nach der Erstveröffentlichung. Ältere Spiele, DVDs, CDs oder auch Blue Rays finden sich für wenig Geld in den großen Wühlboxen bei bekannten Elektronikmärkten. Klar, der alte Kram muss schließlich raus aus dem Lager. Auch Aerosoft gewährt auf alte Boxen teilweise ordentliche Rabatte. Bei Download-Produkten sieht das jedoch anders aus. Die German Airports 4, welche sogar noch mit dem FS2002 (!) verwendet werden können, kosten immer noch satte 40 Euro. Angebracht wären wohl eher vier Euro. Warum ist das so?

Ein Grund könnte sein, dass die Gewinnmargen für Flugsimulator-Produkte nicht so hoch sind und die Hersteller die Preise deshalb nicht senken möchten. Aber mal ganz ehrlich: Die ursprünglichen Entwicklungskosten für die uralten German-Airports-Szenerien sind doch längst wieder drinnen. Und wirklich gut verkaufen sich die Produkte sicherlich auch nicht mehr. Deshalb wäre es angebracht, den Preis für die Add-Ons dauerhaft zu senken. Und zwar drastisch. Unserer Testbericht zeigt: Hamburg Professional ist mit fast 25 Euro einfach viel zu teuer. Dass eine Flughafen-Szenerie aus dem Jahr 2012 genauso viel kosten soll wie ein vergleichbares Produkt aus dem Jahr 2017, ist nicht vermittelbar. Daran können selbst regelmäßige Rabattaktionen nichts ändern. Wer als Neukunde Hamburg Professional für 25 Euro erwirbt, kann von dem Produkt eigentlich nur enttäuscht werden. Das kann auch nicht im Interesse des Verkäufers sein.

Professional? – Das taugen Aerosofts Deutschland-Szenerien für Prepar3D v4!

Ein Neupreis zwischen fünf und zehn Euro für Hamburg Professional wäre also schon eher angebracht. Dann bräuchte man auch das Upgrade-Angebot nicht, Bestandskunden könnten die jeweilige Szenerie einfach neu kaufen. Das würde preislich auf dieselben Kosten hinauslaufen. Apropos Upgrade-Gebühr für Bestandskunden: Diese ist grundsätzlich völlig gerechtfertigt. Schließlich kostet die Konvertierung Zeit, und diese Zeit sollen die Entwickler ruhig bezahlt bekommen – niemand arbeitet gerne umsonst. Ob es für Aerosoft aus Gründen der Kundenbindung nicht eventuell klüger gewesen wäre, auf die Upgrade-Gebühr zu verzichten, steht auf einem anderen Blatt. Grundsätzlich könnte der Paderborner Publisher das German Airports Team schließlich auch aus der Firmenkasse bezahlen, ohne die Kosten auf die Kunden umzulegen – so lief das damals bei Orbx.

Eine geradezu progressive und vorbildliche Preispolitik betreibt zum Beispiel QualityWings mit der Ultimate 757 Collection. Diese soll demnächst auch für Prepar3D v4 erscheinen. Als separates Produkt, ohne neue Funktionen, zu einem Preis von 15 US-Dollar – so steht es auf Facebook. Das sind noch einmal zehn Dollar weniger als der aktuelle Preis der Maschine (US$ 25). Der neue Preis berücksichtigt zudem das Alter der Ultimate 757 Collection. Von dieser Preispolitik dürfen sich Aerosoft und andere Publisher gerne mal eine dicke Scheibe abschneiden. Denn faire Preise steigern nicht nur das Ansehen der jeweiligen Entwickler in der Szene und sorgen mitunter für bessere Verkaufszahlen. Sie können auch ein wirksames Mittel gegen Produktpiraterie sein. Man erinnere sich nur an die Antonov An-2 von Sibwings. Gerade einmal 16 Euro verlangt das Designerteam für die exzellente Umsetzung dieses russischen Kult-Doppeldeckers. Wer bei diesem Tiefpreis auf illegale Downloads zurückgreift, dem ist nicht mehr zu helfen.

Autor

Hallo, ich bin Frank und schreibe seit 2011 für flusinews.de. Damals war unsere Website ein kleines Hobbyprojekt, heute eine wichtige Stimme in der Flugsimulator-Szene – auch wenn wir immer noch in unserer Freizeit schreiben. Auf flusinews.de kümmere ich mich um alles, was irgendwie mit Inhalten zu tun hat. Am liebsten schreibe ich ausführliche Hintergrundberichte über Themen, welche die Szene bewegen.

Bisher 9 Kommentare

  1. Kann ich nur unterschreiben und es freut mich, dass ihr das mal so offen ansprecht. Es ist mir schon so oft bei älteren Szenerien aufgefallen, die zwar gerade so noch ok wären aber den Ansprüchen halt nicht mehr ganz gerecht werden. Trotzdem wird noch der Neupreis von vor 10 Jahren aufgerufen (PacSim ist da auch so ein Negativbeispiel). Bei Orbx kann ich es schon eher verstehen, da die selbst die ältesten Dinger auch immer für neue Simulatoren verfügbar halten. Bei Aerosoft und Co muss man dafür mit diversen Inkompatibilitäten leben. Also hoffentlich liest jemand mit. Die wichtigste Abstimmung findet allerdings mit dem Geldbeutel statt. Ich verzichte daher immer öfters auf einen Kauf.

  2. Also ich muss Aerosoft da mal etwas in Schutz nehmen.
    Jeder der einmal selber Hand an Szenerie oder Flieger angelegt hat, weiß das auch eine
    Konvertierung viel Arbeit macht.
    Ich habe mittlerweile einige meiner Flughäfen kostenpflichtig aktualisiert und habe auch
    kein Problem damit einen humanen Obolus von 5 Euronen dafür zu entrichten.
    Die Flughäfen funktionieren alle hervorragend und sehen auch zeitgemäß aus im Vergleich
    zu anderen Herstellern.
    Was mir, wie ich auch bereits kommentiert habe, sauer aufstößt, ist eine Preispolitik wie bei
    Captain Sim oder A2A zum Beispiel.
    Da werden bestehende Modelle als komplette Neuentwicklung verkauft, die wohl offensichtlich
    aus früheren Zeiten stammen.
    Oder will mir jemand weiß machen, das man die gleiche Arbeit dort zweimal macht ?
    Auch dort würde ich für ein Upgrade gerne einen angemessenen Preis bezahlen, aber bestimmt nicht einen höheren, als der für das Vorgängermodel verlangt wurde.
    Man betrachte im Vergleich mal Carenado , die alle ihre Modelle, und das sind nicht wenige, kostenlos updaten.
    Aber wie bereits erwähnt , die Abstimmung findet im eigenen Geldbeutel statt.

    • David H.

      Hallo Ullrich,

      hast du es denn schonmal gemacht? Die Konvertierung ist wirklich mehr oder weniger simpel. Selbst so Dinge wie dynamic lights sind recht simpel, wenn man einmal den Dreh raushat. Einige Tage Arbeit wäre schon fast übertrieben. Außerdem verfehlst du den Sinn des Artikels. Die Updatepreise sind ja ok. Nur wenn jemand neu kauft, ist er der gelackmeierte.

  3. Deshalb kaufe ich bei Aerosoft nix mehr, deren Preispolitik usw ist für ne Tonne

  4. Offenbar liest jemand mit: Stuttgart Porfessional gibt es jetzt in der v1.10 mit diesen Veränderungen…

    1.10 – deleted building „Cargo-Nord“

    – deleted building „Schrauben Würth“

    – deleted building „Mövenpick Messe Hotel“

    – deleted building old „Flughafenwaltung Stuttgart“

    – deleted building „Losch-Airport-Service“

    – deleted building „Parkhaus 10“

    – deleted bulding old „Pforte Ost“

    – added building „Stuttgart Airport City – FSG“

    – added building „SkyLoop-Daimler-Ernst&Young“

    – added building „McDonald’s“

    – added building „Pforte Ost – neu“

    – added building „Wyndham Hotel“

    – added building „Parkhaus 14 – SAB“

    – added building „DHL Express Station Stuttgart Flughafen“

    – added building „Airort Business Center Süd“

    – added building „Heizzentrale BHKW-west“

    – added deicing equipment near „Pforte West“

    – added WigWags

    – corrected aerial layout

    – corrected apron-road layout

    – corrected aerial vegetation layout

    – optimize Dynamic Lights

    – changed to add-ons.xml activation

    – changed Configtool

    Viele Grüße!

    Bert

  5. Stimme dem Artikel voll und ganz zu.

    Dazu kommt noch das viele ältere Szenerien simpel als P3D kompatibel gelistet werden, frage ist nur welche P3D Version ?
    Das dann die eben für gutes Geld uralt Szenerie doch nicht P3D V4.2 kompatibel ist sondern nur V2.x oder V3.x darf der Kunde dann nach dem Kauf selber herausfinden …

  6. Horst Schlichting Antworten

    Hallo,
    mindestens fragwürdig finde ich aber auch die Preispolitik von Drzewiecki. Da wird zuerst eine Rabattaktion gestartet, die auch gerne angenommen wird, um nur ganz kurze Zeit später ein kostenpflichtiges Upgrade zu veröffentlichen. Aber das geht wohl auch nach dem Motto eines Aerosoft Supportmitarbeiters zu einem ähnlichen Thema, der bereits vor Jahren ernsthaft kommentierte: „Sie müssen ja nicht upgraden, wenn Sie ein zu langsames Internet haben.“ (Frechheit)

  7. Payware-Anbieter wie Drziewski, Aerosoft und Orbx stehen zumindest bei X-Plane unter strenger Beobachtung hinsichtlich einer unerwünschten und schleichender Zunahme einer Payware Mentalität wie sie bei FSX etc. herrschten.
    Die Massenzuwanderung zu X-Plane (250’000 neue user seit XP11 launch) blieb diesen Anbietern nicht verborgen, entsprechend der Versuch, auf diesem fremden aber äusserst erfolgreichen Terrain Fuss zu fassen und Geld abzuschöpfen. Bleibt abzuwarten, ob die X-Plane Community diese völlig überteuerten Produkte nicht eben mit solchen Füssen treten wird, bislang tat sie dies.
    Der Qualitätsanspruch bei X-Plane ist einiges höher, und eine Konvertierung von FSX-Szenerien nach Xplane wird mit grösstmöglicher Misachtung bestraft. Payware Anbieter sind daher gut beraten, keinen Versuch zu starten, die X-Plane Kunden in der Art zu verarschen, wie sie das ein Jahrzehnt lang mit Microsoft Kunden getan hatten.

  8. Also man muss aber auch mal unterschieden, bevor man alles pauschaliert. Wenn es native entwickelt ist, steckt auch entsprechende Arbeit drin, die entlohnt werden muss. Keines der Addons wurde jemals für Prepar3D v4 entwickelt. Das sind aber dann nur genau die Szenerien oder Flugzeuge, die auch nur in P3D v4 verwendbar sind. Das sagt noch nichts über die Qualität an sich aus, aber immerhin etwas über einen faire Arbeitsweise.

    Die Hauptarbeitsweise sieht jedoch so aus, dass men es für den FSX entwickelt und dann nach P3D konvertiert. Umgekehrt ist nämlich schwieriger.

    Also, anders sieht es bei allen aus, die Ihre Produkte mit einem Multinstaller versehen. Da sollte man skeptisch sein. Da ich Niemanden kenne, der mindestens zweimal native entwickelt (Bitte MELDEN, wer das macht!), ist eine Sache nur konvertiert, in der Regel von FSX nach P3D v4.
    Da wird das gleiche Spiel gespielt wie früher bei den FS9 /FSX Produkten. Inzwischen hat die Simmer Generation gewechselt und die alten „Bauernfängertricks“ klappen genauso immer noch wie Kaffefahrten.

    Bei Szenerien kann man leicht die „Nagelprobe“ selbst machen, wie ehrlich der Anbieter ist. Jeder hat doch noch einen alten FSX rumliegen. Installiert ihn einfach mal als Testsim mit nix drin.
    Dann installiert ihr eure P3D v4 Szenerie in P3D v4 und kopiert das ganze in den FSX. Alles was ihr dort noch seht ist nicht P3D, sondern entweder FSX oder kompatibel gemachte FSX Altarbeit.

    Zu sehen sein dürfen im FSX , wenn es sich um eine v4 Szenerie handelt , keine Objekte aber noch mehr kein Ground und auch kein Luftbild.

    Glaubt eigentlich wirklich jemand, dass in einem 4-fach Installer auch vier individuelle Szenerien stecken? Ich nicht.

    Und zu X-Plane? Dar andere Kollege hat es richtig geschildert. Das ist wie das Kaufverhalten der Ossis nach der Wende. Unglaublich, wenn sich das , was ich da an vergleichbarer Qualität sehe, tatsächlich in Größenordnungen absetzen lässt. Meine Vermutung ist aber, dass die X-Plane Addons eher wie Sauerbier rumliegen und sich die X-Plane User auch so prächtig erfreuen können. Jedenfalls sind sie nicht dumm, da bin ich mir sicher.

Meinung dazu? Schreibe hier einen Kommentar...

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Im Kommentarbereich gelten die Regeln für ein freundliches Miteinander. Die Redaktion behält sich das Recht vor, einzelne Kommentare zu moderieren oder zu kürzen. Sachliche Diskussionen – gerne auch kontrovers – sind ausdrücklich erwünscht. Diskriminierungen, Verleumdungen, Drohungen oder Beleidigungen werden jedoch nicht geduldet und von uns gelöscht. Außerdem behält sich flusinews.de vor, Kommentare ohne Bezug zum Thema des Artikels zu entfernen. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Darüber hinaus führt die Redaktion auch keine Korrespondenz zu ihren Entscheidungen.