Am Dienstagabend hat ATSimulations eine umfangreiche Überarbeitung der Antonov An-2 von SibWings angekündigt. Damit soll der Klassiker nicht nur kompatibel zu Prepar3D v4 werden, vielmehr sind auch zahlreiche Verbesserungen, neue Funktionen und zusätzliche Modellvarianten geplant. ATSimulations strebt eine Veröffentlichung im Frühling 2019 an, wie es auf Facebook heißt.

- Anzeige -

Doch wie kommt es dazu, dass ATSimulations das Produkt eines längst in der Versenkung verschwundenen Entwicklerteams aktualisiert? Nun, Andrey Tsvirenko von ATSimulations war selbst Teil von SibWings. Er erstellte damals das 3D-Modell sowie die Texturen für den russischen Doppeldecker. Jetzt hat er mit dem Rest von SibWings eine entsprechende Vereinbarung getroffen, welche ihm eine Neuveröffentlichung unter seinem eigenen Label erlaubt. Vorbesitzer der SibWings-Umsetzung haben dabei übrigens Glück. Laut eigener Angabe gewährt ATSimulations allen Bestandskunden 50 Prozent Rabatt auf das neue Modell.

Als SibWings im Jahr 2013 die Antonov An-2 für den FSX veröffentlichte, verkaufte sich der russische Doppeldecker wie warme Semmeln. Kein Wunder, schließlich kostet das hervorragende Modell gerade einmal 16 Euro. Zudem versprachen die Entwickler damals zusätzliche Ausführungen der Maschine, etwa mit Schwimmern und Skiern. Doch keines der Updates wurde jemals veröffentlicht, und SibWings verschwand drei Jahre später komplett in der Versenkung. Deshalb ist das Modell auch heute noch nicht 64-Bit-kompatibel.

Zwischenzeitlich wusste Aerosoft diese Tatsache gekonnt für sich zu nutzen, denn Ende 2017 veröffentlichte der Publisher eine Umsetzung der An-2 für Prepar3D v4 (Wir berichteten). Das Modell stammte aus der Feder von OctopusG. Ob die Wiederauferstehung des SibWings-Modells jetzt noch einmal Bewegung auf den Markt für russisches Altmetall bringt, wird sich aber zeigen müssen.

Autor

Hallo, ich bin Frank und schreibe seit 2011 für flusinews.de. Damals war unsere Website ein kleines Hobbyprojekt, heute eine wichtige Stimme in der Flugsimulator-Szene – auch wenn wir immer noch in unserer Freizeit schreiben. Auf flusinews.de kümmere ich mich um alles, was irgendwie mit Inhalten zu tun hat. Am liebsten schreibe ich ausführliche Hintergrundberichte über Themen, welche die Szene bewegen.

Anmerkung dazu? Schreibe hier einen Kommentar.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bitte beachte unsere Regeln für den Kommentarbereich, bevor Du einen Text verfasst. Reine Meinungsbeiträge, welche nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben, löschen wir. Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltliche Ergänzungen hingegen sind erlaubt.