In Nordirland, dessen Zukunft aufgrund der brisanten Brexit-Verhandlungen weiterhin ungewiss erscheint, gibt es nun auch flugsimulationstechnisch wieder etwas Neues. Bereits im November letzten Jahres stellten die Entwickler von UK2000 die zweite Version von Belfast Xtreme für den FSX und Prepar3D vor, nun ist auch die Konvertierung für X-Plane 11 abgeschlossen.

- Anzeige -

Laut Produktbeschreibung erwartet den virtuellen Piloten eine detaillierte Nachbildung des Flughafens, die auch Dank Physically Based Rendering mit hoher Immersion daher herkommen soll. Wer zuschlagen möchte, zahlt für den Flughafen im hauseigenen UK2000-Shop rund knapp 19,50 Euro.

Autor

Seitdem ich 2013 das erste Mal durch den FS9 in Kontakt mit der Flugsimulation kam, zählt sie zu meinen Hobbys. Da ich aktuell noch zur Schule gehe, nutze ich meine freie Zeit gerne, um im Segelflieger durch die Lüfte zu gleiten oder virtuell die ein oder andere Passagiermaschine von A nach B zu fliegen. Zum Einsatz kommt bei mir Prepar3D v4. Seit einiger Zeit schreibe ich für flusinews.de und bin sehr froh, hier die Chance zu erhalten, in der Flugsimulations-Szene mitwirken zu können!

Bisher immerhin 1 Kommentar. Besser als nichts.

  1. In welcher Auflösung kommen denn die Luftbilder daher? Jahreszeiten? Nachgearbeitet oder hässlich grün?
    Wie steht es um Perfomance und Kompatibilität mit UK2000 u.a. Publishern?
    Alles wichtige Dinge für eine Kaufentscheidung, die man im Shop nicht findet.

    Also abwarten. Mit so dünnen Infos kauft man nicht, jedenfalls ich.
    Leider scheuen immer mehr Developer Bilder aus der unmittelbaren Nähe zum Ground. Aus der Höhe sieht immer alles gut aus.

Anmerkung dazu? Schreibe hier einen Kommentar.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bitte beachte unsere Regeln für den Kommentarbereich, bevor Du einen Text verfasst. Reine Meinungsbeiträge, welche nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben, löschen wir. Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltliche Ergänzungen hingegen sind erlaubt.