Am Donnerstagabend hat ShortFinal Design den Flughafen München „Franz Josef Strauß“ für X-Plane 11 herausgebracht. Der zweitgrößte Airport in Deutschland schlägt mit rund 27 US-Dollar zu Buche, erhältlich ist er im Shop von X-Plane.org. Bereits vergangene Woche hatte der Entwickler eine baldige Veröffentlichung angekündigt (Wir berichteten).

- Anzeige -

Mit München „Franz Josef Strauß“ wagt sich ShortFinal Design erstmals auf europäisches Terrain. Zuvor hatte der junge Entwickler ausschließlich Flughäfen in den Vereinigten Staaten veröffentlicht. Außerdem ist er für seine hervorragenden Freeware-Szenerien wie zum Beispiel Japan Pro bekannt.

Funktionen von München

  • präzise Modelle für alle Gebäude, inklusive Ambient Occlusion
  • dynamische Reflexionen auf Objekten und Bodentexturen
  • hochauflösende Bodentexturen
  • HDR-Nachtbeleuchtung
  • fotoreale Bodentexturen (30cm/px)
  • zufällig platzierte, statische Flugzeuge
  • animierte Flughafenfahrzeuge (GroundTraffic von Jonathan Harris)
  • animierte Fluggastbrücken und DGS (mit dem SAM-Plugin)
  • Taxiways und Gate-Zuweisungen
  • kompatibel zu WorldTraffic 3 und X-Life
  • Sommer- und Winterversion enthalten
  • Witterungseinflüsse auf dem Boden bei Regen und Schnee
Autor

Hallo, ich bin Frank und schreibe seit 2011 für flusinews.de. Damals war unsere Website ein kleines Hobbyprojekt, heute eine wichtige Stimme in der Flugsimulator-Szene – auch wenn wir immer noch in unserer Freizeit schreiben. Auf flusinews.de kümmere ich mich um alles, was irgendwie mit Inhalten zu tun hat. Am liebsten schreibe ich ausführliche Hintergrundberichte über Themen, welche die Szene bewegen.

Anmerkung dazu? Schreibe hier einen Kommentar.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bitte beachte unsere Regeln für den Kommentarbereich, bevor Du einen Text verfasst. Reine Meinungsbeiträge, welche nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben oder nicht sachlich begründet sind, löschen wir. Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltliche Ergänzungen hingegen sind erlaubt.