Autor

Frank Kuhn

Durchstöbern

Die drei Karibik-Inseln Sint Maarten, St. Barts und Saba sind bei Aviatik-Fans äußerst populär. Denn in Sint Maarten starten und landen die Flugzeuge nur wenige Meter vom berühmten Maho Beach entfernt, während die Flugplätze auf den beiden anderen Inseln zu den gefährlichsten weltweit zählen. Kurzum: Ein ordentlicher Adrenalin-Kick ist hier garantiert. Das Entwicklerstudio Airworthy Designs hat jetzt dieses äußerst spannende Fluggebiet für X-Plane 11 umgesetzt. Deshalb setzen wir uns nun in die Twin Otter und betrachten die Inseln einmal aus der Nähe. Warum die Szenerien nur mit Einschränkungen „airworthy“ – im Sinne von flugtüchtig – sind, könnt ihr jetzt im flusinews.de Add-On Check nachlesen.

Bei den Nimbus Simulation Studios ist am gestrigen Montag die Bell UH-1 Huey gelandet. Das bekannte Hubschrauber-Modell ist in Deutschland auch unter dem Spitznamen Teppichklopfer bekannt und jetzt für X-Plane 11 erhältlich. Dabei belaufen sich die Kosten auf immerhin rund 38 US-Dollar, Bezugsquelle für den Drehflügler ist der X-Plane.org-Store. Die Entwickler versprechen unter anderem ein detailreiches 3D-Modell, 4K-Texturen mit PBR-Effekten sowie die Kompatibilität zu Virtual-Reality-Geräten. Außerdem soll ein professionell aufgenommenes Sound-Set enthalten sein, damit die Teppichklopfer-Geräusche im Flugsimulator entsprechend authentisch herüberkommen.

Bei FlyTampa ist am Sonntag der Flughafen Thessaloniki für X-Plane 11 erschienen. Dabei handelt es sich nach Korfu (Wir berichteten) um die nunmehr zweite Szenerie des renommierten Entwicklerteams für den Flugsimulator von Laminar Research. Preislich schlägt Thessaloniki mit 22 US-Dollar zu Buche. Der Kauf erfolgt wie bei FlyTampa üblich direkt über den Shop des Entwicklerteams. Laut den Angaben in der Produktbeschreibung dürfen sich alle Kunden auf eine vollständige Umsetzung des Airports inklusive des Stadtgebiets mitsamt Gebäuden, Vegetation und einem angepassten Höhenmesh freuen. Dazu kommen PBR-Materialien sowie schiefe Start- und Landebahnen. Außerdem sollen animierte Bodenfahrzeuge und Schiffsverkehr enthalten sein.

Neben der exzellenten Bell 206 Jet Ranger von Joe Rowe (Wir berichteten) gibt es seit vergangenem Monat auch noch einen weiteren hervorragenden Hubschrauber als Freeware für X-Plane 11. Dabei handelt es sich um die MD500 von Alex Gifford, Ben Russell und Brett Sumpter. Ursprünglich hatten die drei Entwickler das Modell vor vielen Jahren für X-Plane 8 veröffentlicht. Jetzt haben sie es für die neuste Version des Flugsimulators angepasst und auf X-Plane.org veröffentlicht. Richtig empfehlenswert wird der Drehflügler allerdings erst mit dem passenden Realism Enhancement Mod von Joe Kipfer. Dieser ist ebenfalls kostenfrei erhältlich. Außerdem gibt es auf Helisimmer noch das Plugin 2FlyRealDynamics, welches das gelungene Paket mit einem speziellen Flugmodell abrundet.

Schon vor einer Woche hat Flightbeam den Flughafen Portland im US-Bundesstaat Oregon für X-Plane 11 veröffentlicht. Zuvor hatte das bekannte Entwicklerteam die Szenerie bereits für Prepar3D v4 herausgebracht (Wir berichteten). Der Airport aus der Feder von Bill Womack ist die erste Veröffentlichung des Unternehmens für den Flugsimulator von Laminar Research. Der Portland International Airport kostet ungefähr 30 US-Dollar und ist im Shop von Flightbeam erhältlich. Neben HD-Texturen mit einer Auflösung von bis zu 4K verspricht die Produktbeschreibung auch volumetrisches Gras, PBR-Materialien sowie animierte Jetways unter Verwendung des Scenery Animation Managers. Ebenfalls mit von der Partie ist der neue Flightbeam-Manager für X-Plane 11.

Die Talon hat es Milviz irgendwie angetan. Denn das kanadische Entwicklerstudio hat die T-38A aus der Advanced Series mit neuen Funktionen versorgt und jetzt unter dem Namen T-38A Redux für Prepar3D v4.5 veröffentlicht. Die Überarbeitung des Trainers mit analogen Instrumenten im Cockpit ist für knapp 60 US-Dollar erhältlich, und zwar im Milviz-Store. Überarbeitet haben die Entwickler laut eigenen Angaben nicht nur das Modell und die Texturen, welche jetzt mit PBR-Effekten daherkommen. Auch die Flugdynamiken sowie die Sounds hat Milviz aktualisiert. Darüber hinaus erhalten alle Kunden der vier Jahre alten Vorgängerversion (Wir berichteten) einen speziellen Vorzugspreis und zahlen nur 25 US-Dollar. Entsprechende Rabatt-Coupons haben die Entwickler per Email versendet.

Schon am vergangenen Wochenende hat Aeroplane Heaven die Socata Rallye MS-893 für Prepar3D v4.4+ herausgebracht. Der viersitzige Tiefdecker ist für sein simples Design, die vergleichsweise geringen Kosten sowie seine guten STOL-Eigenschaften bekannt. Für Kunden aus der Europäischen Union ist das Modell wie gewohnt als Download im Shop von Just Flight erhältlich. Zu den Funktionen zählen unter anderem PBR-Texturen innen und außen, animierte Piloten sowie drei verschiedene Avionik-Optionen. Darüber hinaus soll sich das Aussehen der Maschine sogar während des Flugs ändern lassen.

Nachdem Orbx bereits vor knapp einem Monat den London City Airport für die Plattform X-Plane 11 veröffentlichte (Wir berichteten), ist der Flughafen jetzt auch für Prepar3D v4.4+ erschienen. Hinter der Umsetzung steckt das Entwicklerteam Turbulent Designs, das erstmals einen Flughafen in Prepar3D vollständig mit hochauflösenden PBR-Texturen ausgestattet hat. Erhältlich ist die Szenerie für knapp 33 Australische Dollar auf OrbxDirect. Übrigens setzt das australische Unternehmen für die Installation zwingend das neue Orbx Central voraus. Wer also noch das alte ftx Central v3 nutzt, sollte London City besser nicht kaufen.

Die heutige Ausgabe von kurz & knapp erhaltet ihr gewissermaßen kurz vor knapp, dafür aber maximal druckfrisch und sogar noch rechtzeitig für den wöchentlichen Newsletter. Wir berichten über schräge Start- und Landebahnen für den neuen Flight Simulator 2020, die Fokker 50 von Carenado für X-Plane 11 sowie Alderney von Orbx für den FSX und Prepar3D.

Noch in diesem Jahr will Microprose offenbar einen neuen Militärsimulator ankündigen. Das geht aus einem Twitter-Beitrag des Unternehmens hervor, der allerdings schon am 21. Juli veröffentlicht wurde und auf den uns kürzlich ein Leser aufmerksam gemacht hat. Bislang liegen jedoch fast gar keine Informationen zu dem neuen Titel vor. Gleichwohl könnte wohl die Rendering-Engine TitanIM zum Einsatz kommen. Denn auf Twitter hat Microprose mehrere Screenshots der Grafik-Engine geteilt. TitanIM wird nach Angaben der Entwickler für die Militärausbildung eingesetzt, ist skalierbar und deckt potenziell die gesamte Erde ab. Außerdem baut das Programm auf Outerra auf.