Autor

Jens Leuteritz

Durchstöbern

Unsere Szene teilt sich ganz grob gesagt in drei große Segmente von Anwendern ein: Die, die noch rein mit Joystick und Tastatur im Simulator unterwegs sind; die, die zu Hause im eigenen Homecockpit sitzen und diejenigen, die sich dazwischen tummeln. Für die letzte Gruppe gibt es von der Firma JOE simtech neue und interessante Desktoplösungen, mit denen Hobbypiloten den Schritt von der Maussteuerung weg und hin zu mehr Realität begehen können. Das All-in-one-Produkt ist eine multifunktionale Schubreglereinheit und wir haben sie uns genauer angesehen.

Platz und Geld für ein eigenes Homecockpit ist nur Wenigen vergönnt. Für alle anderen gibt es mittlerweile ein recht breites Spektrum an mehr oder weniger professionellen Nachbildungen der großen und kleinen Flieger, von denen viele von uns häufiger träumen, als es die bessere Hälfte manchmal versteht. Wir haben uns den wirklich guten Boeing 737-800-Simulator der Firma Aviare in Berlin angesehen und waren von der Umsetzung und der angenehmen Atmosphäre dort begeistert. Mehr dazu im flusinews.de Flugsimulator-Check.

John Jensen von Vidan Design arbeitet sich seit Jahren an der szenischen Umsetzung seiner Heimat Dänemark ab. Sein neuestes Machwerk ist der im Norden Jütlands gelegene Flughafen von Aalborg, mit dem er eine weitere Lücke innerhalb der nordischen Destinationen schließt. Warum John aus dem eigentlich ziemlich schnörkellosen Platz das Beste herausgeholt hat, erfahrt ihr unter Weiterlesen.

Eigentlich werkelt Aerosoft schon lange am Airbus A330. Nach dem Erscheinen von Prepar3D v4 rückte dann mehr oder weniger plötzlich die 64Bit-Anpassung der kleineren Busse in den Vordergrund, welche sich seit jeher in der Simmergemeinde größter Beliebtheit erfreuen. Warum die neueste Version des A320 und seiner Kollegen zwar für Gelegenheitsflieger geeignet, sonst aber wenig „professional“ ist, zeigen wir euch im Add-On Check unter Weiterlesen.

Der kalte Norden der Simulatorwelt ist um eine, nein drei Destinationen reicher geworden, seit Marcus Nyberg über Orbx seine neuesten Kreationen herausgebracht hat. Wer auf verschneite Pisten, Anflüge in der Finsternis, „Horse“-Strikes im Final, aber auch die liebliche Süße des skandinavischen Sommers steht, sollte unbedingt weiterlesen.

„Steuergrab“, „schon jetzt zu klein“, „Baupfusch“ – ganz ehrlich, wer will die Debatte über das finanzielle und organisatorische Desaster „BER“ noch hören? Keiner! Deswegen schauen wir uns lieber an, wie es wäre, wenn der Großflughafen Berlin-Brandenburg schon funktionierte. Aerosoft hat die neue Version einer bereits bestehenden Umsetzung in seine Professional-Reihe eingegliedert, für Prepar3D v4 flottgemacht und wir haben uns diese Mixtur aus Fiktion und Realität aus der Nähe angesehen.

Norweger lieben Superlative, es gibt dort zum Beispiel den längsten Straßentunnel, den größten Staudamm, die nördlichste Gondelbahn und das älteste Skimuseum der Welt. Und es gibt mehrere nördlichste Städte der Erde – Hammerfest ist eine davon. Der Entwickler Finni Hansen von ORBX hat nun eine schöne Szenerie von Stadt und zugehörigem Flughafen herausgebracht, bei deren Ansteuerung man echt ins Schwitzen kommt. Mehr dazu unter Weiterlesen.

Auf dem virtuellen Flugzeug- und Szeneriemarkt für den FSX und Prepar3D ist Just Flight bereits ein bekannter, wie auch alter Hase. Diesmal hat man mit I.D.S Design ein innovatives Studio gefunden, welches uns nun ein, genauer aber gesagt zwei Kleinflugzeuge des südfranzösischen Herstellers Socata beschert. Herausgekommen sind zwei quirlige, kleine Spassmacher, die gelungen sind, denen aber auch ein winziges Stück der HighEnd-Qualität fehlt, die wir von anderen Herstellern kennen. Überzeugt euch selbst unter Weiterlesen.

Alles im Griff – Aerosoft Airbus A320: Der Airbus A320 hat sich seit den 1980er Jahren zu einem der verbreitetsten verbreitetesten Kurz- und Mittelstreckenjet entwickelt und ist nicht nur hierzulande, sondern auf der ganzen Welt reichlich anzutreffen. Und so ist es auch nicht verwunderlich, dass die Flugsimulatorgemeinde inzwischen mit der neuesten Version des Busses von Aerosoft eine gut getroffene Replik besitzt, die sich großer Beliebtheit erfreut. Klar ist, dass komplexe Verkehrsflieger, wenn sie denn eine konsequente Systemtiefe aufweisen, für den ungeschulten Nutzer erst nach einer gewissen Einarbeitungszeit im vollen Umfang nutzbar sind. Rolf Fritze – Mitglied des Entwicklerteams des Aerosoft Airbus, hat Anfang des Jahres in einem praktischen Handbuch eine komplexe Bedienungsanleitung vorgelegt. Wir haben es uns einmal aus Sicht des Airbus-Laien angesehen.