Autor

Lukas Stiepeldey

Durchstöbern

Nach der Ankündigung im Mai 2018 (Wir berichteten) hat der Entwickler Carenado nun die Dassault Falcon 50 für den FSX, die FSX:SE , sowie Prepar3D v2, v3 und v4 released. Die Carenado Falcon verfügt laut Produktbeschreibung über einen originalen Autopiloten sowie Wingflex. Erhältlich ist der französische Dreistrahler im hauseigenen Onlineshop für US $44,95, also umgerechnet etwa 39,60€. Eine komplette Auflistung der mitgelieferten Features findet Ihr im kompletten Artikel.

Anfang Dezember hatte Flysimware bereits eine Falcon 50 für den FSX und Prepar3D veröffentlicht, allerdings mit analogen Instrumenten im Cockpit (Wir berichteten).

Pünktlich zum Jahresanfang veröffentlichen FlightBeam Studios letzte Preview-Bilder von Portland (Wir berichteten). Die bereits im Juni 2017 angekündigte Szenerie für Prepar3D v4 steht nun kurz vor der Veröffentlichung. Auf den Preview-Screenshots werden neben dem eigentlichen Flughafen-Gelände auch die detaillierte Umgebung mit sämtlichen Gebäuden, sowie die Nachtbeleuchtung gezeigt. Zu sehen gibt es außerdem die Abdeckung der Szenerie, die nicht nur den eigentlichen Flughafen, sondern auch dessen Umgebung umfasst. Wann FlightBeam Portland letztendlich veröffentlicht werden soll, ist jedoch noch nicht bekannt.

Am 29. Dezember sind erstmals Preview-Screenshots der Rotate MD-11 (Wir berichteten) für X-Plane 11 erschienen. Diese beschränken sich zwar nur auf das Elektrik-System, zeigen davon jedoch viele verschiedene Komponenten. So zum Beispiel die Anzeigen der Generatoren oder der APU. Weiterhin wurde bisher simuliert: 32 Relais, 29 verschiedene Bus-Systeme, sechs automatische Circuit-Braker und vieles mehr. Die komplette Übersicht haben wir im vollständigen Artikel aufgelistet.

Seit Februar 2018 ist nun schon die FlyTheMaddogX von Leonardo auf dem Markt (Wir berichteten). Nun hat der Hersteller das erste Service Pack für die MD-82 herausgebracht. Laut Leonardo gibt es unter anderem Verbesserungen der Cockpit-Texturen. Außerdem soll der Maddog-Manager ein Maintenance-Tool enthalten, welches zum Beispiel den Verschleiß der Triebwerke und die mit der Zeit einhergehenden Komplikationen im Flug simulieren soll. Verfügbar ist das Service-Pack als „open beta“, es kann also trotzdem noch zu kleineren Fehlern kommen. Wer die FlyTheMaddogX schon besitzt, kann das Service Pack nun im Download-Bereich der Hersteller-Website herunterladen.

Für Diejenigen, welche die FlyTheMaddogX noch nicht im Hangar stehen haben, ist diese im simMarket sowohl für den FSX und Prepar3D v3.4 (67,83€), als auch für Prepar3D v4.1 und v4.3 (83,80€) erhältlich.

 

Das Entwicklerstudio Bravo Zulu hat am Freitag das trägergestützte Jagdflugzeug „Firefly“ für Prepar3D v4 herausgebracht. Das Add-On landet mit zehn authentischen Liveries und einigen Features, wie zum Beispiel auszustattende Flügeltanks oder Raketen. Außerdem verfügt der „Pazifikjäger“ über reale Flugeigenschaften, welche aus Notizen von ehemaligen Piloten ausgearbeitet wurden. Richtiges Träger-Feeling dürfte zum Beispiel durch die Animation der klappbaren Flügel aufkommen. Des Weiteren ist das „Glühwürmchen“, laut Produktbeschreibung, mit einem Radar ausgestattet, welches es ermöglicht, andere Flugzeuge bei Dunkelheit zu lokalisieren. Das Add-On ist unter anderem bei Payloadz für US $20.05 erhältlich.

Die Fairey Firefly war ein britisches Trägerflugzeug des Zweiten Weltkrieges, welches vor allem im Pazifikkrieg eingesetzt wurde. Teilweise kamen die Maschinen danach auch im Koreakrieg zum Einsatz. Anfang 1955 wurde sie durch die Fairey Gannet abgelöst.