Kategorie

Satire

Kategorie

In wenigen Tagen ist es soweit und mit Prepar3D v4 wird nicht nur ein neuer Simulator von Lockheed Martin erscheinen, sondern zeitgleich auch der Traum Tausender endlich in Erfüllung gehen. Schließlich wird er nun auch 64 Bit-basiert sein. Doch bevor nun blindlinks ein Tischfeuerwerk nach dem anderen abgeschossen, wildfremde Menschen dutzendweise vor Freude umarmt und die Arbeitsstelle vorsorglich gekündigt wird, hat flusinews.de als Flugsimulations-Ratgeber-Seite Nummer 1 folgende 5 wichtigen Tipps für euch.

Air Berlin: Möglicherweise ist der Flughafen Altenrhein in der Schweiz bald nicht mehr der einzige Flughafen-Betreiber, der – mit der People’s Viennaline – eine eigene Fluggesellschaft aufbietet. Wie ein internes Papier, das flusinews.de exklusiv vorliegt, besagt, sei die Betreibergesellschaft des Flughafen BER daran interessiert, die hochverschuldete Air Berlin zu übernehmen. Auf flusinews.de-Anfrage verteidigt Daniel Tolksdorf, Pressesprecher der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, das Vorhaben. Immerhin habe der Bau des Flughafens bis 2014 schon etwa 5,4 Milliarden Euro verschlungen, da komme es auf „weitere 780 Millionen Euro Verlust pro Jahr nun auch nicht mehr an“. Auch das möglicherweise drohende Grounding der Air Berlin nimmt Tolksdorf gelassen: „Fliegen darf hier am BER schließlich eh noch nichts, das passt doch dann also.“

Puh, das war knapp! Nachdem die Fluggesellschaft Germania, die bisher als einzige Airline den nagelneuen Flughafen ansteuerte, am 31. Oktober endgültig von diesem abgezogen ist, gibt es nun Rettung: Lufthansa Chef Carsten Spohr hat heute über Twitter verkündet, die Lufthansa werde ihre Kurz- und Mittelstreckenflotte komplett aus Frankfurt am Main abziehen und in Kassel-Calden stationieren. Dank einer Kooperation mit der Deutschen Bahn AG wird es für die Passagiere von Frankfurt bis Kassel-Wilhelmshöhe einen kostenfreien Shuttle per ICE geben, im Anschluss geht es mit Bussen direkt zum Flughafen. Die größte Deutsche Airline reagiert damit darauf, von der Fraport AG auf unerhörte Weise vor den Kopf gestoßen worden zu sein: Am Mittwoch landete die erste Ryanair-Maschine am Rhein-Main-Flughafen, bald wird es erste Flüge des Billigfliegers geben. Eine Reaktion seitens Flughafenbetreiber auf den großflächigen Abzug der Lufthansa aus Frankfurt steht derzeit noch aus, so Carsten Spohr schluchzent in einem Interview, „Die feiern noch mit Ryanair. Die haben für uns noch keine Zeit gehabt.“

Vor wenigen Tagen erschien eine Pressemitteilung, in der Stellung zum Fortschritt der aktuellen Projekte A320 und A330 bezogen wird. Darüber hinaus wurde ein Airbus A340 angekündigt. Beide Projekte sind jeweils noch nicht in der finalen Version erhältlich, obwohl bereits sehr viele Jahre verstrichen sind; ein weiteres Projekt wird diese Situation sicherlich nicht verbessern, weshalb Black Box Simulation sich zu einer sehr umfangreichen Pressemitteilung hingezogen fühlte. Unter „Weiterlesen“ haben wir versucht, etwas satirisch angehaucht, die Pressemitteilung einzuschätzen.