Schlagwort

29Palms Scenery Design

Durchstöbern

Volker Wegner (Captain7) hat auf seiner Facebook-Seite einen Einblick in die Projekte für 2019 gegeben. Demnach arbeitet er zusammen mit 29Palms Scenery Design am Flughafen Hannover-Langenhagen (HAJ/EDDV) für Prepar3D v4. Weitere Informationen zum Projekt sind nicht bekannt. Dafür ist zumindest ein Render-Bild zu sehen, welches Terminal und Tower von Hannover zeigt.

Außerdem gibt es auch für Nutzer von X-Plane 11 gute Nachrichten. Wie Volker Wegner fast beiläufig erwähnt hat, läuft aktuell die X-Plane-Portierung von Nürnberg. Die Add-On Szenerie war im Sommer 2018 für Prepar3D v4 erschienen und räumte zahlreiche Auszeichnungen ab – unter anderem auch den flusinews.de Hot Tipp.

Fortschritt am BER: Kaum ist die Entrauchungsanlage am Pannenflughafen Berlin-Brandenburg kurz vor der Fertigstellung, da kündigt Aerosoft im hauseigenen Forum auch schon eine Umsetzung für X-Plane 11 an. Wie Jan Depenbusch schreibt, soll die Add-On Szenerie Anfang 2019 erscheinen; um die Konvertierung kümmert sich das Team von Stairport Sceneries. Neu dabei wird dann laut Depenbusch auch der „Scenery Animation Manager“ (SAM) sein, welcher erweiterte Animationen ermöglicht. Die Vorschaubilder findet ihr im vollen Artikel.

Den Flughafen Berlin-Brandenburg für Prepar3D v4 haben wir übrigens hier für Euch getestet.

Auf den fränkischen Flughafen Nürnberg mussten wir wirklich lange warten. Eine ältere Freeware war längst nicht mehr verfügbar und das gemeinsame Entwicklungsprojekt von Volker Wegner (Captain7) und Lars Pinkenburg (29Palms) wollte einfach nicht enden. Aber rund zweieinhalb Jahre nach der ersten Ankündigung landete der „Albrecht Dürer“-Airport im Juli 2018 endlich in den Shops. Nachdem wir uns die neue Szenerie bereits bei flusinews.de LIVE angesehen haben, folgt nun noch der Add-On Check. Vorab sei verraten: Mit Nürnberg haben die beiden Entwickler einen Volltreffer gelandet.

Vor wenigen Minuten ist, wie angekündigt, die Szenerie des Flughafen Nürnberg (EDDN/NUE) für Prepar3D v4 erschienen. Erhältlich ist sie für 24,95€ direkt im 29Palms Scenery Design Store. Das Add-On ist lediglich mit der aktuellsten Auflage des Prepar3D kompatibel und nicht für dessen Vorgänger oder auch den FSX verfügbar. Neben der detaillierten Nachbildung des Flughafens an sich bringt die Szenerie auch eine Abdeckung der Umgebung von 55 Quadratkilometern mit. Die hierfür verwendeten Satellitenfotos lösen mit bis zu 20cm pro Pixel auf. Weitere Informationen gibt es direkt auf der oben verlinkten Produktseite.

Endlich ist es so weit, ab Montag hat das Warten ein Ende! Nürnberg, ja wirklich, der Flughafen Nürnberg kommt für Prepar3D v4 in den Handel (Wir berichteten)… allmächd na, da rudsch I fei glei ins Frängische ab, zammreißn Daniel. Captain7 haben in Zusammenarbeit mit 29Palms die letzten Jahre an meinem Haus und Hof Flughafen gearbeitet, wir alle haben auf diesen Moment gewartet, mehr muss hier nicht erwähnt werden.

Start der Sightseeing Tour ist Dienstag, der 17.07.2018 um ca. 20:30 Uhr. Den Livestream findet ihr auf unserem Twitch Kanal oder direkt auf flusinews.de/live! Alle bisherigen Livestreams gibt es wie gewohnt für euch auf unserem YouTube Kanal. Weitere Informationen zu flusinews.de Live gibt es bei uns im  Forum unter flusiboard.de. Klickt euch rein und seid mit dabei!

Hier der Livestream zu 29Palms/Captain7 – Nürnberg

Über zweieinhalb Jahre ist die Ankündigung von Nürnberg her (Wir berichteten), jetzt hat das Warten bald ein Ende: Die Szenerie erscheint am 16. Juli für Prepar3D v4. Zusätzlich gibt es zum gemeinsamen Projekt von Volker Wegner (Captain7) und Lars Pinkenburg (29Palms) bereits jetzt einen Trailer. Erhältlich wird das Add-On laut Entwickler bei Aerosoft, im simMarket oder direkt bei 29Palms sein. Unter Mehr lesen findet ihr den Trailer sowie eine vollständige Feature-Liste!

Gestern Abend haben Volker Wegner (Captain7) sowie Lars Pinkenburg (29 Palms Scenery Design) auf der jeweils eigenen Facebook-Seite einen aktuellen Preview-Screenshot ihrer kommenden Szenerie des Flughafen Nürnberg (EDDN/NUE) veröffentlicht. Grund hierfür ist, dass laut Entwickler nun das letzte Feature der Szenerie eingebaut wurde: Menschen. Diese wird es überall in der Szenerie geben, außerdem bewegen sie sich. Zudem erwähnen die beiden das Innenleben des Terminals. Dieses soll bis ins kleinste Detail ausmodelliert worden sein, sehen kann man das durch die großflächige Glasfront. Demnach sollte der Release nicht mehr all zu weit weg sein, wir bleiben für euch dran.

„Steuergrab“, „schon jetzt zu klein“, „Baupfusch“ – ganz ehrlich, wer will die Debatte über das finanzielle und organisatorische Desaster „BER“ noch hören? Keiner! Deswegen schauen wir uns lieber an, wie es wäre, wenn der Großflughafen Berlin-Brandenburg schon funktionierte. Aerosoft hat die neue Version einer bereits bestehenden Umsetzung in seine Professional-Reihe eingegliedert, für Prepar3D v4 flottgemacht und wir haben uns diese Mixtur aus Fiktion und Realität aus der Nähe angesehen.

Es gibt Neuigkeiten zu Nürnberg von Captain7 und 29Palms Scenery Design (Wir berichteten). Wie der Captain7-Facebook-Seite zu entnehmen ist, soll die heiß erwartete Add-On Szenerie für Prepar3D v4 in der Woche nach Ostern an die Betatester verschickt werden. Das klingt beinahe so, als könnte sogar noch im April mit der Veröffentlichung gerechnet werden – vorausgesetzt, alles geht glatt. Garniert wird diese erfreuliche Meldung mit einigen Screenshots von Nürnberg, welche unter dem obigen Link einsehbar sind.

Aerosoft hat den Mega Airport Berlin-Brandenburg „eröffnet“ – also zumindest als Professional-Version für den Flugsimulator Prepar3D v4 (Wir berichteten). Das reale Vorbild ist von der Eröffnung nach wie vor weit entfernt und dürfte wohl noch eine Milliarde Euro teurer werden. Wer den Pannenflughafen im Simulator anfliegen möchte, bekommt den Mega Airport Berlin-Brandenburg Professional für knapp 30 Euro bei Aerosoft. Vorbesitzer der FSX-Version (Wir berichteten) zahlen nur neun Euro. Ein richtiges Schnäppchen also – der reale BER hat den Steuerzahler bislang schon 5,6 Milliarden gekostet und dürfte am Ende wohl sogar die sieben Milliarden sprengen.