Schlagwort

Airbus Helicopters (ehemals Eurocopter)

Durchstöbern

Das MP Design Studio hat mit der Aerospatiale SA 315 Lama einen weiteren Hubschrauber für den FSX sowie Prepar3D v3/v4 veröffentlicht. Für knapp 27 Euro ist die SA 315 Lama im simMarket erhältlich, laut Produktbeschreibung sind vier verschiedene Modelle, ein voll interaktives Cockpit sowie zahlreiche aerodynamische Effekte wie zum Beispiel der gefürchtete „Vortex Ring State“ Teil des Produkts. Aufgrund ihrer exzellenten Hot-and-High-Performance wird die Lama, welche Ende der 1960er-Jahre für die indische Luftwaffe entwickelt wurde, auch heute noch im Hochgebirge eingesetzt. So führt die Air Zermatt in der Schweiz Lastenflüge mit der SA 315 durch.

Wie der bekannte Freeware-Entwickler Thomas Röhl heute im VFR-Flightsimmer-Forum angekündigt hat, arbeitet er an einer Airbus Helicopters EC 145 und H145 für den FSX und Prepar3D. Die ersten Schritte seien bereits gemacht, auch wenn die aktuellen Vorschaubilder noch die alten 1024-Pixel-Texturen aus der FS2004-Version ohne Bump- und Spec-Maps zeigen. Im Rahmen des Projektes soll auch das moderne Helionix-Avioniksystem neu programmiert werden. Dafür benötigt Thomas allerdings noch Hilfe – vielleicht findet sich unter unseren Lesern ja jemand, der an diesem Freeware-Projekt beteiligen möchte. Interessierte melden sich am besten über unser Kontaktformular bei der Redaktion, wir leiten das Angebot dann gerne weiter.

Die Idee zur Konvertierung der alten FS9-Freeware wurde ins Leben gerufen, nachdem Eagle Rotorcraft Simulations Ende Mai ebenfalls eine entsprechende Umsetzung ankündigte – ohne allerdings die Urheberrechte zu beachten (Wir berichteten). Darum hat sich Thomas Röhl nun entschlossen, seine FS2004-Entwicklung einfach selbst zu konvertieren. Zunächst einmal wird allerdings die Cessna Soloy T206H MK2 Sentinel, eine Version der preisgekrönten Freeware-Soloy für Polizeibehörden, fertiggestellt.

Gestern Abend hat das Entwicklerteam von Delta-Hotel Simulations (DHS) weitere Vorschaubilder ihrer EC 135 auf Facebook veröffentlicht. Die Screenshots zeigen sowohl das Außenmodell als auch das virtuelle Cockpit des Hubschraubers, der bereits seit zwei Jahren für Prepar3D v4 in Entwicklung ist (Wir berichteten). Mittlerweile hat das Entwicklerteam damit begonnen, die Texturen für die EC 135 zu erstellen, wie es im Beitrag heißt. Folglich repräsentieren die Texturen auf den Vorschaubildern noch nicht das fertige Produkte. Ein Release-Datum ist derzeit unbekannt, da DHS laut eigener Aussage sehr hohe Ansprüche an die Qualität des Produkts hat und es viel Zeit koste, diesen Ansprüchen gerecht zu werden.

Gute Nachrichten für alle, die gerne senkrecht in die Luft gehen: Wie Eagle Rotorcraft Simulations auf Facebook bekanntgegeben hat, arbeiten sie an einer Airbus Helicopters (ehemals Eurocopter) EC 145 für den FSX. Dabei stammt das 3D-Modell der Maschine von H&S Designs, welche die Maschine im Jahr 2012 für den FS2004 umsetzten. Eigentlich wollte Michael Jordan die EC 145 für den FSX konvertieren (Wir berichteten), dieses Vorhaben scheint allerdings im Sande verlaufen zu sein. Insofern dürfte es den ein oder anderen sicherlich freuen, dass nun ein anderes Designerteam an dem Projekt arbeitet. Ob der Hubschrauber auch zu Prepar3D v4 kompatibel sein wird, ist bislang aber noch nicht bekannt. Da das Textur-Mapping des 3D-Modells soweit intakt ist, könne die EC 145 sogar schneller als andere Projekte veröffentlicht werden, schreibt Eagle Rotorcraft Simulations. Zudem sei auch die modernere H145 (EC145T2) geplant.

Nichtsdestotrotz würden erst einmal BN-2A Mk III Trislander und die Bell-Hubschrauber vom Typ 206, 222 und 429 (Wir berichteten) herausgebracht. Danach könne mit der EC145 gerechnet werden, anschließend sollen die Robinson R22 und eine AS365 folgen. Zuletzt veröffentlichte Eagle Rotorcraft Simulations eine Konvertierung der Sikorsky S-76 für den FSX und Prepar3D. Das Ursprungsmodell wurde von Nemeth Designs für den FS2004 erstellt.

Nachtrag vom 22. März 2018: Wie aus diesem Thema im Hovercontrol-Forum hervorgeht, erfolgte die erste Konvertierung ohne Wissen der Original-Autoren. Es ist also fraglich, wie es mit dem Projekt weitergeht.

Original vom 25.04.2017: Das Team von Cera Sim Aircraft, welches im November 2016 die AS 365N3 Dauphin für den FSX und Prepar3D veröffentlichte (Wir berichteten), hat nun eine neue Website. Um dies zu feiern, sind alle Hubschrauber noch bis zum 21. Mai um 25% reduziert zu haben. Darüber hinaus läuft für die nächsten 19 Tage noch eine Abstimmung über den nächsten Hubschrauber, der von Cera umgesetzt werden soll. Zur Auswahl stehen: die Bell Huey 2, die Mil-Mi-17MD, die Bell 430 sowie ein Update der Bell 412. Wer gerne mit Drehflüglern im Flugsimulator unterwegs ist, der sollte dort also dringend vorbeischauen.

Nachtrag vom 17.05.2017: Bei der Abstimmung ging die Mil-Mi-17 als Sieger hervor. Sie wird das nächste Projekt von Cera Sim Aircraft.

 

Delta-Hotel Simulations zeigt auf Facebook einige Cockpit-Bilder der Airbus Helicopters H135 (früher: Eurocopter EC135). Wir berichteten bereits im letzten Jahr über das Projekt, seitdem hat sich offenbar einiges getan. Demnach wurden bereits zahlreiche Systemfunktionen implementiert, und auch das virtuelle Cockpit sieht bereits recht ordentlich aus, selbst wenn die finalen Texturen noch in Arbeit sind. Unter anderem sollen verschiedene Navigationsmodi bereits funktionieren, ebenso dimmbare Displays und einige Kamera-Funktionen. Darüber hinaus legen die Entwickler Wert auf eine ordentliche Performance. Von der Konkurrenz, dem Christoph X Projekt, gibt es derzeit keine Neuigkeiten, kürzlich wurde lediglich ein neues Bild der Szenerie auf Facebook veröffentlicht. Man darf also gespannt sein, welche H135-Umsetzung zuerst veröffentlicht wird.

Ein unter Drehflügler-Fans seit Jahren heiß erwartetes Projekt ist nun endlich im Handel: Cera Simaircraft hat die Airbus Helicopters AS365 Dauphin (Wir berichteten) herausgebracht. Für ungefähr 31 Euro kann einer der schnellsten Hubschrauber weltweit im simMarket käuflich erworben werden. Geboten werden zwei unterschiedliche Modelle: Passagier- und SAR-Konfiguration (Search and Rescue), HD-Texturen, ein voll klickbares virtuelles Cockpit, zahlreiche Animationen, realistische Flugdynamiken sowie ein funktionsfähiger Autopilot. Mehrere Bemalungen, wie beispielsweise eine der US. Coast Guard und der belgischen NHV Group, sind ebenfalls enthalten. In Deutschland ist die Heli-Flight der wohl bekannteste Nutzer der AS365 Dauphin. Der Luftfahrtdienstleister aus Reichelsheim bei Frankfurt am Main stellt für die Johanniter Luftrettung mehrere Dauphins inklusive Piloten als Rettungs- und Intensivtransporthubschrauber. Mit einer Maximalgeschwindigkeit von über 300 km/h (165 Knoten) gilt die AS365 als schnellster Hubschrauber im deutschen Rettungsdienst.

Im April hat Polychop Simulations die SA 342 für DCS 2.0 veröffentlicht (Wir berichteten) – jetzt ist MP Design Studio nachgezogen und hat die „Gazelle“ für den FSX und P3D in den Handel gebracht. Für knapp 17 Euro ist diese im simMarket erhältlich und wirbt mit spezieller Aerodynamik, hochqualitativem Sound, einem vollanimierten Cockpit sowie eigenen Checklisten. Die SA 342 hatte ihren Erstflug im Jahr 1973 und wird von Aerospatiale in Zusammenarbeit mit Westland produziert. Für den Betrieb im FSX ist das Acceleration Pack zwingend erfolgreich, von Prepar3D die Version 3.

Nachdem Cera uns Ende Januar exklusive Preview-Bilder ihrer AS365 Dauphin zukommen ließen, sind auf Facebook nun neue Fotos des Instrumentenbretts aufgetaucht. Wirklich viel ist zwar nicht zu sehen, allerdings sieht es ganz so aus, als wäre der wichtigste Teil des virtuellen Cockpits soweit fertig modelliert und texturiert. Jetzt bleibt es abzuwarten, wann endlich erste Bilder des Außenmodells auftauchen – wir bleiben jedenfalls am Ball!

Heute hat Polychop Simulations eine Early-Access-Version der SA342 Gazelle für den Digital Combat Simulator veröffentlicht. Ungefähr $50 US-Dollar kostet der mit HOT3 Panzerabwehrlenkflugkörpern ausgerüstete Mehrzweckkampfhubschrauber derzeit im Eagle Dynamics Store, die Installation erfolgt über den Modul Manager. Alternativ dazu gibt es auch ein Gazelle/Nevada Weekend-Bundle. Vorausgesetzt wird die DCS Version 2.0, in Zukunft kann auch noch mit weiteren Bewaffnungsoptionen wie Mistral Luft-Luft-Raketen und einem Scharfschützenteam gerechnet werden. Wie für den Digital Combat Simulator üblich verfügt auch die SA342 Gazelle über voll nachgebildete Systeme sowie über ein hochrealistisches Advanced Flight Model, welches alle Flugcharakteristika simuliert. Im Übrigen wurde das Modul von Airbus Helicopters autorisiert – unter „Weiterlesen“ haben wir noch den Produkttrailer eingebaut.