Schlagwort

Alaska

Durchstöbern

Im X-Plane.org Store ist eine neue Szenerie (nur X-Plane 11) für den Flughafen Ketchikan erschienen. Die Stadt Ketchikan, benannt nach dem Fluss Ketchikan Creek, liegt an der südlichen Pazifikküste von Alaska und bietet in der Realität eine sehenswerte Umgebung sowie einen anspruchsvollen Anflug. Die Szenerie des NordernSkyStudio ist für USD $25 erhältlich und bietet eine detaillierte Umsetzung des kleinen Flughafens, ein HD-Mesh für die Umgebung, animierter Bodenverkehr und zahlreiche weitere Features.

Emerald Scenery Design hat ein Update für das Alaskan Mesh Project (Wir berichteten) veröffentlicht. Das Freeware-Mesh für den FSX, FSX:SE sowie Prepar3D (alle Versionen) wurde nicht nur durch neue 32-Bit GeoTiffs verbessert, es deckt jetzt auch noch das Gebiet Southern Alaska ab. Da die Auflösung mit 10 Metern höher ist als das 20-Meter-Holgermesh aus ftx NA Southern Alaska, könnte sich ein Download sogar für Orbx-Kunden lohnen. Die Kompatibilität soll jedenfalls gewährleistet sein, das Freeware-Mesh lässt sich aber selbstverständlich auch unabhängig von der Orbx-Szenerie nutzen. Weitere Informationen und die Download-Links zum Alaskan Mesh Project finden sich hier.

Wer gerne in Alaska unterwegs ist, der wird sich über das neue Freeware-Mesh von Emerald Scenery Design freuen. Das Add-On schließt an die Nordgrenze der Orbx-Szenerie Southern Alaska an und erstreckt sich in den Norden bis hinter Fairbanks. Die Auflösung beträgt zehn Meter, in einzelnen Regionen sind sogar drei Meter verfügbar – darunter sind Fairbanks, Nome Creek und das Matanuska-Susitna Valley. Kompatibel ist die Freeware mit dem FSX, FSX:Steam sowie Prepar3D (alle Versionen). Die Nutzung zusammen mit dem Free Mesh X soll kein Problem sein,  zum kostenlosen Download geht’s hier lang.

Wie uns Thomas Menzel mitteilt, hat Return to Misty Moorings ein neues Freeware-Szenerieprojekt vorgestellt. Blue Wave Energy Partners (BWEP) nennt sich die neuste Kreation der Entwickler, zentraler Punkt ist die Trans Alaska Pipeline, die aus den Ölfeldern des nördlichen Alaska das Rohöl über 800 Meilen in den eisfreien Hafen nach Valdez pumpt. Flugplätze, Helistationen, Pumpstationen, AI Traffic, Flugpläne, Dispatches, eine ausführliche Dokumentation und natürlich auch die Pipeline selbst sind kostenlos auf der Projektseite erhältlich. Teil 1 (Valdez-Glennallen) ist seit gestern verfügbar, Orbx SAK und die RTMM Bibliotheken müssen installiert sein. Die Szenerien sind sowohl mit dem FSX, FSX Steam und P3D kompatibel. Für zukünftige Teile wird der Besitz von ftx Global, ftx Global Vektor und openLC NA vorausgesetzt. Das Video zur Szenerie haben wir im vollen Artikel eingebunden.

Return to Misty Moorings (RTMM) ist bereits seit Jahren ein El Dorado für Buschpiloten – die kleinen Freeware-Szenerien versüßen Simulaten in Alaska und Kanada den Flugalltag. Mit dem Alaska Power Project (APP) ist jetzt eine neue Serie erschienen, welche fiktive Wasserkraftwerke im Gebiet zwischen Ketchikan und Skagway einfügt; es gibt also wieder einmal viel zu entdecken. Das Paket kann unter obigem Link heruntergeladen werden – dort gibt es auch zahlreiche weitere Informationen zur Szenerie.

Heute wurde die Orbx-Umsetzung des Flughafens Homer (PAHO) in Alaska (Wir berichteten) über den FlightSimStore veröffentlicht. Für $32,95 Australische Dollar (rund 22€) bekommt man nicht nur mit 50cm/Pixel sehr hochaufgelöste Bodentexturen, sondern auch statische Flugzeuge, eine äußerst detaillierte Darstellung der Gebäude inklusive dem Passagierbereich des Terminals, zahlreiche Landmarken, PeopleFlow-Objekte und vieles mehr. Voraussetzung für den Flughafen die Installation des aktuellen Service-Packs für ftx Southern Alaska.

Dass die Landschaft Alaskas wunderschön sein kann, zeigen nicht nur Fotos aus der Realität, sondern jetzt wohl auch RDesign in X-Plane. Vor kurzem wurde der Seward Airport (PAWD/SWD) für X-Plane 10.30 und höher veröffentlicht, die Preview-Screenshots versprechen eine optisch sehr realistische Szenerie. Und das Beste wie immer zum Schluß: Das Add-On gibt es kostenlos; in der X-Plane-Sektion. Derzeit befindet sich bei RDesign darüber hinaus auch eine Szenerie für den FSX/P3D in Entwicklung, es entsteht ein Add-On für die Stadt Charkiw in der Ukraine.

Der Designer Alex Goff präsentiert im Orbx-Forum erste Preview-Bilder seiner neuen Szenerie, dem am südlichen Ende der Kenai-Halbinsel liegenden Homer Airport (PAHO) in Alaska. Für viele kleine, isolierte Siedlungen ist dieser Flughafen der Zugang zu größeren Städten wie Kenai oder Anchorage, denn Fluglinien wie Era Alaska bieten regelmäßig entsprechende Verbindungen mit größeren Turboprops wie der Dash-8. Die neben PAHO liegende Beluga Lake Seaplane Base (5BL) wird ebenso enthalten sein wie auch zahlreiche Landmarken und einiges mehr. Wir bleiben für euch dran.

Bei Orbx folgt derzeit eine Veröffentlichung auf die nächste. Nachdem gestern der Flughafen Redding released wurde (Wir berichteten), ist jetzt Gustavus an der Reihe. Über diesen Airport in Alaska wurde ebenfalls schon ein Artikel auf flusinews.de veröffentlicht. Die FSX-Umsetzung von Gustavus – entwickelt von Russ White – beinhaltet unter anderem eine große fotoreale Abdeckung, darunter auch die Nordküste von Pleasant Island, hochdetaillierte Gebäude und Texturen sowie die Flow-Techniken. Rund 22 Euronen kostet der entlegene Flughafen, die Produktseite findet ihr wie immer im FlightSimStore. Übrigens existiert nun ein neues Service Pack für FTX Southern Alaska (SAK), welches ihr hier herunterladen könnt und wichtig für die Kompatibilität zwischen Gustavus und SAK ist.

Der bekannte Orbx-Entwickler Russ White bastelt wieder! Und zwar an einem Flughafen, der sich wie die beiden letzten Werke von Russ im Gebiet Southern Alaska (SAK) befindet. Genauer gesagt handelt es sich um Gustavus, eine abgelegene, rund 442 Einwohner „große“ Kleinstadt (Stand 2010), welche rund 70 Kilometer westlich von der Hauptstadt des US-Bundesstaates Alaska, Juneau, liegt. Im Norden befindet sich der beeindruckende Glacier Bay Nationalpark, der Salmon River, aus welchem in der Regel Fische gefangen werden, schlängelt sich durch das eher überschaubare Stadtgebiet. Überraschend groß fällt dafür der dazugehörige Airport PAGS aus. Er besitzt zwei befestigte Start- und Landebahnen, eine ist 959 Meter lang, die andere 2.049 Meter. Im Jahr 2010 wurden 9.996 Flugbewegungen gezählt, hierbei dominieren Zubringerflüge zwischen Gustavus und Juneau, welche von kleinen Airlines wie Wings of Alaska oder Air Excursions durchgeführt werden. Saisonal bedienen die Alaska Airlines aber auch Anchorage. Darüber hinaus ist auch viel GA-Verkehr unterwegs. Interessant ist die Tatsache, dass die Linienflüge vom Staat im Rahmen des „Essential Air Service Program“ subventioniert werden. Dieses Programm sorgt dafür, dass auch abgelegene Gebiete regelmäßig von Fluglinien bedient werden, damit die Bewohner der kleinen Städte eine bezahlbare Verbindung zur Außenwelt und größeren Städten haben.

Die ersten Preview-Bilder, welche ihr im Orbx-Forum findet könnt, sehen auf jeden Fall sehr gut aus. Übrigens existieren mittlerweile auch schon weitere Screenshots von Redding (Wir berichteten bereits).