Schlagwort

Digital Combat Simulator

Durchstöbern

Am Mittwoch hat Heatblur Simulations wie geplant die F-14 Tomcat für den Digital Combat Simulator (DCS) herausgebracht. Das US-amerikanische Kampfflugzeug war seit Anfang Oktober bereits im Vorverkauf erhältlich. Jetzt können Vorbesteller die Tomcat über den Modulmanager herunterladen. Voraussetzung ist allerdings die Installation der aktuellen OpenBeta-Version. Alle anderen bekommen das Produkt für knapp 80 US-Dollar entweder im Heatblur-Store oder bei Eagle Dynamics.

Am vergangenen Freitag hat Razbam die MiG-19P (Nato-Codename „Farmer“) für DCS World herausgebracht. Das erste in Serie produzierte Überschallflugzeug der damaligen Sowjetunion kostet ungefähr 50 US-Dollar und ist im Shop von Eagle Dynamics erhältlich. Voraussetzung dafür ist DCS World 2.5.4 oder höher.

Nach Angaben der Entwickler beinhaltet das Modul ein externes Flugmodell für besonders realistische Flugcharakteristika. Außerdem kommt die MiG-19P mit einem interaktiven 3D-Cockpit in hoher Darstellungsqualität daher. Bei der Beschriftung der Schalter und Instrumente besteht die Auswahl zwischen Russisch, Englisch und Chinesisch.

Obwohl die F-16 Fighting Falcon bereits seit Ende der 1970er-Jahre im Einsatz ist, fliegt das Mehrzweckkampfflugzeug auch heute noch in über 25 Staaten weltweit. Damit gilt das Modell als der am meisten verbreitete Kampfjet weltweit. Jetzt hat Eagle Dynamics auf der eigenen Website eine Nachbildung der Version F-16C Block 50 für DCS World angekündigt. Aktuell umreißt die Ankündigung lediglich die schon recht konkreten Pläne der Designer, Vorschaubilder gibt es jedoch nicht.

Nach Angaben der Entwickler bilden sie die F-16 auf Stand des Common Configuration Implementation Program (CCIP) nach. Dieses brachte verschiedene Version des Kampfflugzeuges auf einen gemeinsamen technischen Stand. Das Modernisierungsprogramm umfasste neue Computer, Farbbildschirme, einem neuen Datalink (Link 16) sowie die Möglichkeit, einen Sniper-XR-Zielbehälter mitzuführen. Folglich visieren die Entwickler eine Modellvariante der F-16 an, welche im Jahr 2007 bei der United States Air Force and Air National Guard im Einsatz war.

Nachdem die Christen Eagle II bereits seit Ende Dezember 2018 im Vorverkauf war (Wir berichteten), ist das Kunstflugzeug nun für den Digital Combat Simulator verfügbar. Vorbesteller erhalten die Maschine über den Modul-Manager, alle anderen können den Doppeldecker für knapp 30 US-Dollar im Shop von Eagle Dynamics kaufen.

Die Christen Eagle II, seit Mitte der 1990er-Jahre unter dem Namen Aviat Eagle II bekannt, beinhaltet ein voll funktionsfähiges Cockpit sowie realistische Flugdynamiken und eine authentische Soundkulisse. Voraussetzung ist DCS World Version 2.5.4 oder höher.

Das Entwicklerteam Magnitude 3 LLC hat mit der Christen Eagle II einen eher ungewöhnlichen Flieger für den Digital Combat Simulator in den Vorverkauf gebracht. Aktuell ist der Doppeldecker für rund 24 US-Dollar im Shop von Eagle Dynamics erhältlich. Erscheinen soll das Modul voraussichtlich Ende Januar 2019. Dann sind laut Produktbeschreibung ein hochdetailliertes Tandem-Cockpit und zeitgemäßen Texturen dabei. Dazu kommt eine realitätsgetreue Nachbildung des Motors vom Typ Lycoming IO-360. Außerdem soll ein externes Flugmodell die Charakteristika des realen Vorbilds nachbilden.

Ein Team aus mehreren ehrenamtlichen Entwicklern hat am vergangenen Sonntag die Douglas A-4E Skyhawk als kostenfreien Community-Mod für den Digital Combat Simulator (DCS) veröffentlicht. Der einstrahlige Jagdbomber, welcher ab 1956 bei der US Navy sowie dem US Marine Corps eingesetzt wurde, kann über das Forum von Eagle Dynamics heruntergeladen werden. Neben einem detailreichen Modell inklusive Cockpit sind auch ein funktionsfähiges Luft-Boden-Radar (Air-to-Ground-Radar, A/G-Radar) sowie die Anti-Radar-Rakete vom Typ AGM-45 Shrike im Paket enthalten. 

Zusammen mit zahlreichen Entwicklerteams hat Navigraph am Freitag die große FlightSim Community Survey 2018 gestartet. Die 77 Fragen starke Umfrage soll ein genaueres Bild über die Zusammensetzung der Flugsimulator-Szene ermöglichen, zukünftige Trends und Benutzeranforderungen identifizieren. Dabei erhoffen sich die Veranstalter so viele Teilnehmer wie möglich, um ein möglichst repräsentatives Ergebnis zu erzielen. Wer mitmachen möchte, der findet die englische Umfrage auf SurveyMonkey.

Der Fragebogen wird noch bis zum 25. November online sein. Die Auswertung soll am 17. Dezember der Öffentlichkeit vorgestellt werden, wie Navigraph im eigenen Blog schreibt.

Der US-amerikanische Action-Film Top Gun aus dem Jahr 1986 gilt als absoluter Klassiker für Fans der militärischen Luftfahrt. Bald lassen sich die waghalsigen Flugmanöver von Pete „Maverick“ Mitchell – so heißt der von Tom Cruise gespielte Pilot – auch im Digital Combat Simulator (DCS) nachstellen: Heatblur Simulations bietet die Grumman F-14A/B Tomcat nämlich seit Ende vergangener Woche im Vorverkauf an. Veröffentlicht werden soll das mit Schwenkflügeln ausgestattete Kampfflugzeug der US Navy im kommenden Winter. Wer die Tomcat bereits jetzt direkt beim Entwickler oder im E-Shop von Eagle Dynamics vorbestellt, kann zehn US-Dollar sparen und zahlt US$ 69,99. Heatblur Simulations bietet zudem noch verschiedene T-Shirts an, die für rund 25 US-Dollar hier erhältlich sind. Weitere Informationen und das Vorschauvideo findet ihr im vollen Artikel.

Nachdem das Entwicklerstudio Heatblur Simulations kürzlich ein Entwicklungsupdate zur AJS-37 Viggen veröffentlicht hat (Wir berichteten), folgten nun neue Daten zum parallel laufenden Projekt, der Grumman F-14 Tomcat für den Digital Combat Simulator. Wie das Entwicklerteam im Forum von Eagle Dynamics ankündigt, wird der Abfangjäger in seiner DCS-Version noch einige kostenlose Gimmicks mitbringen. Dazu zählen zwei neue Kampagnen, jeweils eine für den Kaukasus und den Persischen Golf sowie zwei AI-Flugzeuge: die Grumman A-6E und die KA-6, eine Tanker-Version der A-6.

Es gibt ebenso neue Informationen zu Jester AI, dem virtuellen Copiloten. Neben einem menschlichem Verhalten und der Möglichkeit, dass dem künstlichen Jester auch Fehler unterlaufen können, wurde das gesamte Layout überarbeitet sowie neue Spracheinlagen eingefügt. Auf der Agenda für die kommenden Wochen steht die Fertigstellung der Texturen für innen und außen.

Die bekannte AJS-37 Viggen für DCS aus dem Hause Heatblur Simulations (Review lesen) wird derzeit durch das Entwicklerstudio visuell aufgefrischt und gewinnt binnen der folgenden Updates die ein oder andere Verbesserung dazu. Wie im Forum von Eagle Dynamics angekündigt, stehen unter anderem neue hochauflösende Texturen, komplett neue sowie verbesserte Nachbrenner-Effekte als auch überarbeitete Lichteffekte in den Startlöchern. Des Weiteren wurde die bisherig nur simulierte RAT (Ram-Air-Turbine) nun auch modelliert und in das virtuelle Flugzeugmodell integriert. Neben der Möglichkeit, eigens erstelle Funkrufnamen jetzt auf dem Kniebrett anzeigen zu lassen und in der Flugplanung auch die verschiedenen Gegebenheiten des Terrains einzuberechnen, kommen laut Heatblur Simulations allerdings auch Bugfixes in den nächsten Updates keineswegs zu kurz.