Schlagwort

Lockheed

Durchstöbern

Der Internetauftritt von Sim Skunk Works (SSW) ist, nun ja, sagen wir mal nicht gerade benutzerfreundlich. Jetzt sind die Produkte des Teams, welches im Januar 2016 den Panavia Tornado für den FSX und Prepar3D veröffentlichte (Wir berichteten), auch im Shop von Just Flight erhältlich. Wer bisher am Kauf des Tornado oder des AV-8B Harrier II Interesse hatte, aber vom SSW-Shop abgeschreckt wurde, kann jetzt also bedenkenlos zuschlagen. Außerdem sind die Lockheed FRF-104G und Aeritalia-Lockheed F-104S Starfighter erhältlich, dazu kommt die F-84F Thunderstreak. Alle Add-Ons kompatibel zum FSX, Prepar3D v2/v3 und Prepar3D v4, müssen allerdings einzeln für jede Simulator-Version gekauft werden.

Nach den letzten Cockpitrendern der C-130J (Wir berichteten) haben Milviz zum neuen Jahr auf ihrer Facebook-Seite weitere Screenshots ihres Lockheed C-130J Hercules Projektes veröffentlicht. Dieses Mal ist die C-130J von außen zwar noch ohne Farbe, dafür aber mit fertiggestellten Specular- und Bumpmaps zu sehen. Mit einer schnellen Veröffentlichung kann jedoch nicht gerechnet werden, da Milviz neben der C-130J Hercules noch an vielen weiteren Projekten arbeitet.

13 Tage sind nach dem Promovideo (Wir berichteten) zur L049 Constellation von A2A Simulations vergangen, nun steht sie für den eigenen Hangar bereit. Wer an Weihnachten eine andere Beschäftigung zum essen und Geschenke auspacken sucht und lieber etwas mit „Connie“ und ihren vier Sternmotoren erleben will, kann diese nun im simMarket oder auf der offiziellen Seite von A2A Simulations käuflich erwerben. A2A typisch gibt es verschiedene Versionen für den FSX, P3D Academic und P3D Professional. Je nach Anbieter und Version bewegen sich die Preise hier zwischen 57 Euro und 91 Euro. Mit an Bord der „Connie“ ist das „Captain of the Ship“ Crewmanagement welches den Piloten den Alltag hinter dem Steuer erleichtert. Wer einen vorab Einblick in das Manual der L049 Constellation werfen will, kann sich diese im A2A Forum herunterladen.

Die im Juni 2016 vorgestellte Lockheed L-049 Constellation von A2A Simulations (Wir berichteten) soll in Kürze veröffentlicht werden. Passend dazu wurde ein zwälf Minuten langes, A2A-typische Promovideo auf Youtube veröffentlicht, welches wir im vollen Artikel direkt eingebunden haben. Wie immer stellt Scott Gentile das Flugzeug ausführlich vor und beleuchtet spezielle Aspekte der Constellation, welche als Teil der „Captain of the Ship“-Reihe erscheint.

Die Vermutungen waren zutreffend: A2A Simulations hat heute auf der FlightSimCon 2016 die Lockheed L-049 Constellation angekündigt. Dabei handelt es sich um die erste Serienversion des bekannten Airliner-Oldtimers, welche 88 Mal gebaut wurde. Überaus kurz hält sich der entsprechende Eintrag auf der Facebook-Seite der Entwickler, wesentlich informativer ist der Livestream von AirDailyX.net auf Periscope. Hier stellt Scott Gentile das neue Flugzeug aus der „Captain of the Ship“ Reihe der Öffentlichkeit erstmals ausführlich vor. Den ursprünglichen Beitrag von AirdailyX, bei dem wir uns auch für das Artikelbild bedient haben, lässt sich hier finden. [Das AirdailyX Video gibt es jetzt in besserer Qualität im vollen Artikel.]

Einmal im Leben Kampfjet fliegen – ein Traum, den sich nur ganz wenige in ihrem Leben erfüllen können. Falls aber auch ein F-16 Simulator ausreichen sollte, dann ist das Ganze schon sehr viel einfacher: Happy Landings in Frankfurt am Main wäre da die passende Adresse, denn dort steht neben einem A320 und einer 737 auch ein alter F-16 Trainer der dänischen Luftwaffe. Wir waren vor Ort und haben einen einstündigen Trainingsflug gebucht. Die Eindrücke: Jetzt unter „Weiterlesen“.

Auf seiner Facebook-Seite zeigt das Team von Milviz neue Cockpit-Bilder der Lockheed C-130J Super Hercules, nachdem im Januar erstmalig Screenshots des Außenmodells aufgetaucht sind (Wir berichteten). Auf den neuen Fotos ist das bereits sehr detailliert anmutende virtuelle Cockpit zu sehen, welches auch bereits mit Bump-Maps ausgestattet worden ist. Bis zur Veröffentlichung wird es aber wohl noch etwas dauern, schließlich hat Milviz noch eine stattliche Anzahl anderer Projekte in der Pipeline.

Der Publisher Just Flight aus Großbritannien hat kürzlich die Lockheed Electra von Aeroplane Heaven (Wir berichteten) für den FSX und Prepar3D veröffentlicht. Das Add-On kann derzeit für einen Einführungspreis von nur 15€ bei Just Flight gekauft werden, danach sollen die Kosten auf 19 Euro steigen. Laut Produktbeschreibung wurde das Modell für den Flugsimulator nach den besten verfügbaren Plänen entwickelt – enthalten sein sollen zahlreiche Animationen, detaillierte Sternmotoren, ein authentisches Audio-Paket, 3D-Instrumente sowie vieles mehr.

Nach der Veröffentlichung der legendären Grumman F3F (wir berichteten) kommt von Aeroplane Heaven nun auch schon die nächste Ikone der Luftfahrt: Die Lockheed Electra Model 10! Bei der Lockheed Elektra handelt es sich um ein zweimotoriges Flugzeug, das sich um 1930 bis 1940 seinen Namen gemacht hat. Weiteres Aufsehen erhielt dieses Flugzeug auch durch dass tragische und sehr mysteriöse Verschwinden der wohl bekanntesten Frau der Luftfahrtgeschichte, Amelia Earhart. Sie gilt seit ihrem Versuch mit einer stark modifizierten Lockheed Electra die Welt zu umfliegen als verschollen. Die ersten Bilder des Projekts von innen und außen findet ihr hier auf der Facebook Seite von Aeroplane Heaven.

„Ist Prepar3D die Zukunft?“ – dieses Thema entzweit derzeit die Flusi-Szene. Unsere flusinews.de Umfrage lässt keine klaren Trends erkennen, beide Seiten sind gleich auf, der Großteil ist sich unsicher. Doch was sagen eigentlich die Entwickler, welche für die Weiterentwicklung des Hobbies Flugsimulation die triebende Kraft sind? Wir wollten von zahlreiche bekannte Personen wissen, was sie zu Prepar3D denken – darunter sind nicht nur Winfried Diekmann und Mathijs Kok von Aerosoft, sondern auch John Venema von Orbx, Oleksiy Frolov von Majestic Software sowie viele mehr. Ein Meinungsbild aus der Entwickler-Welt: Jetzt unter „Weiterlesen“.