Schlagwort

Saba

Durchstöbern

Die drei Karibik-Inseln Sint Maarten, St. Barts und Saba sind bei Aviatik-Fans äußerst populär. Denn in Sint Maarten starten und landen die Flugzeuge nur wenige Meter vom berühmten Maho Beach entfernt, während die Flugplätze auf den beiden anderen Inseln zu den gefährlichsten weltweit zählen. Kurzum: Ein ordentlicher Adrenalin-Kick ist hier garantiert. Das Entwicklerstudio Airworthy Designs hat jetzt dieses äußerst spannende Fluggebiet für X-Plane 11 umgesetzt. Deshalb setzen wir uns nun in die Twin Otter und betrachten die Inseln einmal aus der Nähe. Warum die Szenerien nur mit Einschränkungen „airworthy“ – im Sinne von flugtüchtig – sind, könnt ihr jetzt im flusinews.de Add-On Check nachlesen.

Die eine Start- und Landebahn ist mit nur 400 Metern extrem kurz, die andere stark abschüssig und direkt hinter einer Hügelkette gelegen. Daher verwundert es nicht, dass die Flugplätze auf den Karibikinseln St. Barts und Saba zu den gefährlichsten weltweit zählen. Airworthy Designs hat die beiden Inseln jetzt als Paket für X-Plane 11 herausgebracht, sodass sich alle virtuellen Bruchpiloten der Herausforderung stellen und selbst eigene Anflüge wagen können. Die Szenerie kostet knapp 27 US-Dollar und steht bei X-Plane.org zum Kauf bereit.

Wen es bei dem kalten Wetter in Deutschland gerne in die Karibik verschlägt, dem sei gesagt: Airworthy Designs arbeitet derzeit an den Inseln St. Maarten, St. Barths, Saba und Anguilla für X-Plane 11. Das beinhaltet natürlich auch den weltbekannten Princess Juliana International Airport (TNCM) auf St. Maarten, der durch seine exponierte Lage direkt am Maho Beach jedes Jahr viele Planespotter anzieht – denn hier starten und landen die Flugzeuge nur wenige Meter vom Strand entfernt. Die extrem detailreichen Screenshots findet ihr auf der Facebook-Seite des Entwicklerstudios. Und wer nicht mehr auf die Add-On Szenerie warten möchte, für den könnte ja St. Barths von Nimbus Simulations (Wir berichteten) eine passende Alternative sein.