Erst im Februar sorgte Flight Sim Labs für einen handfesten Skandal, weil das Unternehmen absichtlich Schadsoftware zur Pirateriebekämpfung im Installationsprogramm des A320-X versteckte (Wir berichteten). Jetzt steht das Entwicklerteam schon wieder in der Kritik, nachdem der Marketing-Manager von FSLabs, Simon Kelsey, offenbar kritische Kommentare auf Reddit zensieren wollte und den Reddit-Moderatoren mit rechtlichen Konsequenzen drohte, sollten die kritischen Beiträge nicht entfernt werden. Dies geht aus einem offenen Brief der ehrenamtlichen Reddit-Moderatoren an den FSLabs-Mitarbeiter hervor.

Nachtrag vom 3. Juni 2018: Simon Kelsey hat auf Reddit einen Antwort-Beitrag verfasst, den wir in Teilen zusammengefasst haben. Außerdem wollte er offenbar auch Kommentare auf FSElite.net gelöscht sehen.

This post is also available in English

Flight Sim Labs installiert Datei im Windows-Systemordner

Hintergrund ist, dass ein Reddit-Nutzer vor zwei Tagen eine für ihn merkwürdige Entdeckung machte: Das Installationsprogramm des A320-X kopiert zwei Dateien mit dem Namen „cmdhost.exe“ in die Windows-Systemverzeichnisse „system32\“ und „SysWOW64\“. Zahlreiche User reagieren empört: Das Verstecken von Dateien im Verzeichnis des Betriebssystems sei schon wieder so eine „Malware-Level-Taktik“, schreibt ein Benutzer – viele weitere pflichten ihm bei. Die Kunden würden durch dieses Vorgehen gezielt hinters Licht geführt, in dem ihnen glaubhaft gemacht werden solle, dass die zwei ausführbaren Dateien Teil des Betriebssystems und damit vertrauenswürdig seien.

Schnelle Klarstellung seitens des Herstellers

Flight Sim Labs reagiert schnell und veröffentlicht eine Klarstellung auf Facebook. Die Datei „cmdhost.exe“ sei Teil der eSellerate-Infrastruktur des Unternehmens und kommuniziere zwischen dem eSellerate-Server und dem eigenen Interface für die Produktaktivierung. Die Datei sei entwickelt worden, um Probleme mit der Produktaktivierung zu beheben, welche nach der Veröffentlichung der FSX-Version des A320-X aufgetreten seien. Weiterhin sei die „cmdhost.exe“ von allen großen Antiviren-Softwareherstellern verifiziert worden und auch überhaupt keine neue Entdeckung. Was genau die Dateien im Windows-Systemordner zu suchen haben, erklärt Flight Sim Labs allerdings nicht.

Einen Tag darauf gelingt es einem Reddit-Nutzer, die fragwürdigen Dateien zu de-kompilieren. Und er gibt Entwarnung – der Inhalt sei keineswegs böswillig. Damit hätte die Geschichte zu Ende sein können. Doch es kommt anders.

Flight Sim Labs droht Reddit offenbar mit dem Anwalt

Denn Simon Kelsey habe zahlreiche FSLabs-kritische Beiträge im r/flightsim-Subreddit als „falsch und beleidigend“ gemeldet. Anschließend soll er eine Mail an die Moderatoren des Subreddits verfasst haben, als „freundliche Erinnerung an Reddits Pflicht, beleidigenden Inhalt so schnell wie möglich zu entfernen“. Weiterhin soll es in der Mail heißen: „Ich würde es hassen, wenn Anwälte sich mit diesem Thema befassen müssten und bin mir sicher, dass Sie [die Reddit-Moderatoren, Anmerkung d. Red.] alle angemessenen Schritte unternehmen werden, um das Verfassen von solchen Beleidigungen zu unterbinden.“

Reddit-Moderatoren rechnen in offenem Brief mit PR-Manager ab

Auf diese Email, welche hier im Originalwortlaut einsehbar ist, reagieren die Reddit-Moderatoren jetzt in einem offenen Brief. „Wir widersprechen herzlich, dass Sie [Flight Sim Labs, Anmerkung d. Red] begründete und faire Kommentare sowie faire Meinungen begrüßen“, heißt es in der Einleitung. Vielmehr treffe das genaue Gegenteil zu, wie die Zensur im FSLabs-Forum und die versuchte Zensur im r/flightsim-Subreddit zeigten.

So werfen die Moderatoren Simon Kelsey den Missbrauch des Meldesystems vor. Darüber hinaus erzeugten die Drohungen mit rechtlichen Konsequenzen ein Gefühl der Unsicherheit für alle Menschen, die ihre Meinung kundtun oder sich an FSLabs-kritischen Diskussionen beteiligen möchten. Zusätzlich gebe es Bedenken hinsichtlich der Manipulation des Voting-Systems. Weiterhin seien in den vergangenen Tagen einige Benutzerkonten neu eröffnet worden, die andere Mitglieder der Community angreifen, beleidigen oder diskreditieren. Dies alles verstoße gegen die Reddit-Regeln.

Das Moderatorenteam erinnert Simon Kelsey daran, dass es in den Vereinigten Staaten und im Vereinigten Königreich zahlreiche Möglichkeiten gibt, sich rechtlich geben angebliche Diffamierung zu verteidigen. Darum werde auch kein Beitrag entfernt, der nicht eindeutig die Regeln von Reddit verletzt.

Auch FSElite.net meldet sich zu Wort

Wie aus diesem Beitrag hervorgeht, habe Simon Kelsey auch dem Portal FSElite.net mit rechtlichen Konsequenzen gedroht, weil die Seitenbetreiber angeblich beleidigende Kommentare nicht gelöscht hätten. Zudem sei FSElite.net aufgefordert worden, personenbezoge Daten herauszugeben, damit Flight Sim Labs direkt auf den angeblich beleidigenden Kommentar reagieren könne. Dieser Anfrage habe man seitens FSElite.net nicht stattgeben, da dies gegen die eigene Datenschutzpolitik und zahlreiche Gesetze verstoße. Daraufhin sei FSElite.net aufgefordert worden, Flight Sim Labs gegenüber Reddit zu verteidigen, was man ebenfalls sofort abgelehnt habe. Aus diesen Gründe wolle man nun ausschließlich „faktenbasierte Nachrichten“ zu den Produkten von FSLabs veröffentlichen, bis das Entwicklerteam „das Vertrauen der Community“ wiedererlangt hat.

Öffentliche Reaktion von Flight Sim Labs PR-Manager

Zunächst hatte Flight Sim Labs nicht auf den offenen Brief reagiert. Stattdessen kündigten die Entwickler eine neue Funktion für den A319-X in ihrem Forum an. Demnach soll der Airbus mit Insektenspritzern auf den Cockpitscheiben daherkommen.

Mittlerweile hat Simon Kelsey von FSLabs allerdings öffentlich auf Reddit geantwortet. So hätte er sich zwar gewünscht, dass die Moderatoren das Thema mit ihm privat besprechen und nicht sofort mit der Öffentlichkeit teilen – schlussendlich sei dies aber auch egal. Kelsey stellt klar, dass Flight Sim Labs weder irgendetwas zensieren, noch den ganzen Thread löschen wollte. Vielmehr verdiene es jeder, mit Respekt behandelt zu werden. Dazu gehöre auch, keinen falschen Anschuldigungen oder Attacken ausgesetzt zu sein.

Simon Kelsey bezieht laut seinem Beitrag kein Gehalt von Flight Sim Labs. Er arbeite als PR-Manager, weil er an das Produkt und die Menschen dahinter glaubt. Er schreibt auch, dass das Vorgehen von FSLabs im Februar (gemeint ist der Schadsoftware-Skandal) falsch gewesen sei. Allerdings könne dieser Skandal keineswegs mit der „Hysterie“ verglichen werde, welche in den vergangenen 24 Stunden auf Reddit entstanden sei. Weiter heißt es:

„Ich weiß, dass diese Ereignisse viele verletzt und verraten haben, und offen gesagt war ich damals einer von euch. Ich erwarte nicht, dass dieses Vertrauen leicht wiedergewonnen wird, und ich erwarte nicht, dass ihr Euch nach diesem Beitrag umdreht und sagt, dass ihr uns vertraut.“

Sicherlich sei die zweite E-Mail aggressiv gewesen, aber Simon Kelsey sehe auch auf Reddit selbst eine Menge an Aggression. Und wer austeilt, der müsse auch einstecken können. Man müsse dann auf eine eine „robuste Antwort“ vorbereitet zu sein und darauf, die eigenen Kommentare schlussendlich auch vor Gericht zu verteidigen.

Simon Kelsey wirft Reddit Verbreitung von Fake News vor

Solange jemand die ehrliche und auf Fakten basierende Meinung habe, dass Flight Sim Labs eine „Bande von Verbrechern“ sei, könne man dies natürlich schreiben. Allerdings seien weder das Unternehmen selbst, noch Beschäftigte von FSLabs vor Gericht für eine Rechtsverletzung verurteilt worden. Sofern es also zu einem Gerichtsverfahren wegen Verleumdung komme, würde das Gesetz den betroffenen Benutzer also wohl kaum in seiner Behauptung unterstützen. Simon Kelsey schreibt weiterhin: “ Die ‚freie Meinungsäußerung‘ erstreckt sich in keiner Gerichtsbarkeit, die ich mir vorstellen kann, auf die Freiheit der Verleumdung und Diskreditierung ohne Kontrolle oder Ausgewogenheit.“

Solange Kritik ehrlich sei und auf Fakten basiere, könne man Flight Sim Labs so viel kritisieren, wie man wolle. Am Ende seines Beitrages wirft Simon Kelsey den Reddit-Moderatoren vor, unwissentlich die Verbreitung von Fake News zu unterstützen, indem einige offenbar unbegründete und verleumderische Kommentare nicht gelöscht würden.

Autor

Hallo, ich bin Frank und schreibe seit 2011 für flusinews.de. Damals war unsere Website ein kleines Hobbyprojekt, heute eine wichtige Stimme in der Flugsimulator-Szene – auch wenn wir immer noch in unserer Freizeit schreiben. Auf flusinews.de kümmere ich mich um alles, was irgendwie mit Inhalten zu tun hat. Am liebsten schreibe ich ausführliche Hintergrundberichte über Themen, welche die Szene bewegen.

Meinung dazu? Schreibe hier einen Kommentar...

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.