Am Montag hat das englischsprachige Portal „Threshold“ einen Kommentar über PMDG und X-Plane 11 veröffentlicht. Threshold-Autor Ilari Kousa schreibt in seinem Artikel, dass PMDG-Chef Robert Randazzo in Sachen X-Plane mal so langsam in die Pötte kommen muss. Andernfalls sei für das Unternehmen nämlich kein Platz mehr am Tisch frei. Warum das Unsinn ist und wieso PMDG nicht auf X-Plane 11 angewiesen ist, könnt ihr jetzt hier im flusinews.de Kommentar nachlesen.

- Anzeige -

Bereits seit geraumer Zeit macht Robert Randazzo kein Geheimnis daraus, dass X-Plane 11 für ihn eher nebensächlich ist. Damit sorgt er in der X-Plane-Community nicht gerade für Glücksgefühle. Ehemalige Kunden des Unternehmens, die ihre Simulator-Plattform gewechselt haben, fühlen sich mit belanglosen Informationen abgespeist.

Drei gute Gründe für die Sichtweise von PMDG

Gerade nach der aktuellen Ankündigung des Entwicklerteams, in Zukunft nur noch Prepar3D v4.4+ unterstützen zu wollen, waren die Hoffnungen in Richtung einer Neuausrichtung hin zu X-Plane 11 groß. Stattdessen gab Robert Randazzo bekannt, dass es in dieser Hinsicht keine Neuigkeiten gebe. Außerdem benutzte er den abschätzigen Begriff XPLANE Evangelists™. Das sorgte für Empörung unter den Nutzern von X-Plane 11 und war sicherlich auch der Grund für den Kommentar auf „Threshold“. Dabei gibt es mindestens drei gute Gründe, warum PMDG nicht auf diesen Simulator angewiesen ist.

Die Boeing 737 ist das Zugpferd des Unternehmens

Den ersten Grund liefert Ilari Kousa von „Threshold“ bereits selbst in seinem Artikel. Sofern PMDG die Boeing 737 NG für X-Plane 11 veröffentlichen möchte, muss sich das Unternehmen auf harte Konkurrenz gefasst machen – aus dem Freeware-Sektor. Schließlich bietet der Zibo-Mod für die Boeing 737-800 ein beachtliches Niveau an Systemtiefe, und zwar völlig gratis.

Sicherlich steht das Add-On nicht auf einer Stufe mit den Produkten von PMDG. Gleichwohl sind viele Nutzer mit der Zibo-737 äußerst zufrieden. Für Robert Randazzo ist das aber sicherlich ein Problem, denn die Boeing 737 ist das große Zugpferd des Unternehmens. Nicht ohne Grund arbeitet PMDG derzeit an einer dritten Version des beliebten Add-Ons. In Anbetracht der sehr guten Freeware stellt sich allerdings die Frage, ob eine Boeing 737 von PMDG für X-Plane 11 wirklich der große Kracher wäre. Klar ist: Die Verkaufszahlen einer Umsetzung für Prepar3D v4 ließen sich mit einer gleichwertigen Version für X-Plane 11 sicherlich nicht erzielen.

Daher könnte sich ausgerechnet ein kostenloses Add-On als Grund erweisen, warum das Unternehmen aus Alexandria bislang wenig Interesse an X-Plane 11 zeigt. Das ist bitter, entbehrt jedoch nicht einer gewissen Ironie. Schließlich ist man in der X-Plane-Community durchaus stolz darauf, mit der Kommerzialisierung des Hobbys noch nicht ganz so weit fortgeschritten zu sein.

Robert Randazzo hat eine enorme Marktmacht aufgebaut

Schon seit Jahrzehnten ist PMDG ein zuverlässiger Lieferant für hochwertige Passagierflugzeuge im Flugsimulator. Bis vor kurzem hatte das Unternehmen sogar ein Quasi-Monopol inne. Kein anderes Entwicklerstudio konnte PMDG das Wasser reichen, wenn es um Airliner mit Systemtiefe auf Study-Level ging. Mittlerweile hat sich das geändert, trotzdem wird wohl niemand bezweifeln, dass PMDG auch weiterhin der große Platzhirsch auf dem Markt ist.

A320 Ultimate hin, ToLiss A319 her. Solange Robert Randazzo weiterhin auf Prepar3D v4 setzt, bleiben auch die Kunden dort. Denn wer bietet denn eine ernstzunehmende Boeing 747-400, Boeing 747-8 oder Boeing 777 für X-Plane 11 an? Richtig, niemand. Es gibt also kein Softwareunternehmen, das PMDG ernsthaft Konkurrenz machen und die Kunden zu einem Umstieg auf X-Plane 11 bewegen könnte. Schließlich ist die Entwicklung von Passagierflugzeugen mit hoher Systemtiefe nicht nur sehr zeitaufwendig, sondern auch äußerst kostspielig. Das sind enorme Markteintrittsbarrieren, die PMDG einen beachtlichen Vorteil gegenüber möglichen Mitbewerbern verschaffen.

Folgerichtig muss Robert Randazzo sich keine Sorgen machen, dass ihm irgendjemand den Rang ablaufen könnte. Deshalb besteht für PMDG auch kein Grund, jetzt schnellstmöglich im X-Plane-Markt Fuß fassen zu müssen.

Firmenkunden bringen lukrative Verträge ein

Im Jahr 2015 sah sich Robert Randazzo gezwungen, seine Preispolitik bezüglich Prepar3D zu erklären. In einem sehr aufschlussreichen Beitrag im Avsim-Forum erläuterte er, dass PMDG die eigenen Produkte nicht nur auf dem Markt für Unterhaltungssoftware verkauft. Vielmehr ist das Unternehmen auch auf dem Markt für professionelle Trainingsprogramme aktiv. Je nach Anforderung belaufen sich die Kosten für eine Lizenz hier auf 1.800 bis 25.000 US-Dollar. Die Enterprise-Produktlinie erfordert sogar den Abschluss eines jährlichen Wartungsvertrags.

Diese Preisgestaltung steht in direktem Einklang mit dem Markt für professionelle Anwender und Unternehmenssoftware. Denn hier spielen auch Kosten für Zertifizierung, Lizenzierung geistigen Eigentums und Haftungsbegrenzung im Schadensfall eine Rolle. Im Gegensatz zu vielen kleineren Entwicklerstudios hat PMDG also auch Unternehmenskunden und bedient damit grundsätzlich schon einmal einen ganz anderen Markt als der Großteil aller Entwicklerteams in der Flugsimulator-Szene.

Solche Unternehmenskunden haben selbstverständlich auch ganz andere Anforderungen an ihre Trainingssoftware als jemand, der seinen Flugsimulator als Hobby betreibt. So muss sich ein professioneller Anwender darauf verlassen können, dass sein Programm auch nach einem Versionsupdate noch einwandfrei funktioniert.

Deshalb ist hier Prepar3D die Plattform der Wahl. Das zeigt sich auch an den ganzen Full-Flight-Simulatoren, die man heutzutage als Privatperson besuchen kann. Hier läuft in der Regel nicht X-Plane 11, sondern eben Prepar3D. Nicht ohne Grund.

Selbst wenn sich Laminar Research deutlich professionalisiert hat und sicherlich nicht mehr die „Bastelbude“ wie noch vor einigen Jahren ist, so unterscheidet sich die Arbeitsweise des Entwicklerstudios doch deutlich von der eines internationalen Großkonzerns. Austin Meyers spontane, berühmt-berüchtigte Änderungen am Flugmodell etwa zeigen exemplarisch auf, warum X-Plane 11 als Plattform für Unternehmenskunden nur bedingt geeignet ist.

Weniger realitätsferne Sicht notwendig

Solange PMDG mit lukrativen Unternehmensverträgen viel Geld verdienen kann, wird sich Robert Randazzo also wohl kaum selbst ins Knie schießen und nennenswerte Entwicklungsressourcen zum Vorteil von X-Plane 11 verschieben. Dieser Gesichtspunkt sollte in der Diskussion dringend mehr Beachtung finden. Denn ich bin mir sicher: Selbst wenn kein virtueller Freizeitpilot mehr die Produkte von PMDG kaufen sollte, würde das Unternehmen immer noch gute Geschäfte mit seinen Firmenkunden machen.

Wenn Threshold also impliziert, dass PMDG X-Plane mehr bräuchte als X-Plane PMDG, dann ist das Unsinn. Schlussendlich ist Robert Randazzo nämlich von niemandem abhängig, der dem Hobby Flugsimulation zur Unterhaltung an seinem Heimrechner nachgeht. Und von virtuellen Piloten, die auf X-Plane 11 setzen, schon gar nicht.

Zweifelsohne hat Laminar Research einen wunderbaren Simulator geschaffen, der auch mir viel Freude bereitet. Doch es stünde einigen Fans dieser Plattform sicherlich gut ins Gesicht, wenn sie in Bezug auf ihr vermeintliches Gewicht in der Community eine etwas weniger realitätsferne Sicht an den Tag legten. Das würde die Diskussion auch erheblich versachlichen.

Autor

Hallo, ich bin Frank und schreibe seit 2011 für flusinews.de. Damals war unsere Website ein kleines Hobbyprojekt, heute eine wichtige Stimme in der Flugsimulator-Szene – auch wenn wir immer noch in unserer Freizeit schreiben. Auf flusinews.de kümmere ich mich um alles, was irgendwie mit Inhalten zu tun hat. Am liebsten schreibe ich ausführliche Hintergrundberichte über Themen, welche die Szene bewegen.

Bisher 33 Kommentare

  1. Im Großen und Ganzen gehe ich tatsächlich konform mit dem obigen Beitrag. Ich meine seien wir doch ehrlich, so toll es ist das man unendlich viel Freeware, auch in einer guten bis sehr guten Qualität für den X-Plane bekommt so schwierig ist es den selben vernünftig balanciert ans Laufen zu bekommen.
    X-Plane ist ein Hardware Killer, da wird keiner widersprechen. Um das gleiche Aussehen (Wir sind nun mal visuell gesteuert) wie im P3D zu bekommen muss man schon kräftig auffahren im XP. Das zieht nach sich, das dass Online Fliegen im XP nahezu unmöglich wird. XP Piloten, speziell die mit den Dickblechen sind der (Alb-)Traum eines jeden ATC. Das oft unterschätzte Problem ist nämlich, das der XP um die FPS zu halten die Simulationsrate senkt. Heißt das es sein kann eine 747 kommt in EDDF an und wird im landeanflug von einer C172 überholt. Bedingt durch dieses „Feature “ hat sich mein XP Online Fliegen ganz von selbst erledigt.

    Davon ab, denke ich das es für PMDG jetzt Zeit wird nach zu legen. Speziell die 737 ist schon lange nicht mehr auf dem Stand der Zeit. Da haben andere (FSLabs und auch AS (in Grenzen)sowie QW) gezeigt was heute machbar ist. Ich finde es ok sich auf einen Simulator fest zu legen und dort vernünftiges zu kreieren als quer Beet nur halbgares ab zu liefern.

    Just my 50 Cent

    Artox

    • Prepar3d ist doch ein ziemlich ähnlicher Hardware Killer, und das trotz der Tatsache dass es auf dem alten Fsx basiert. Aber einmal in Prepar3d mit dem Fslabs a320 Heathrow mit orbx true earth GB South anfliegen, da bekommt man in xplane 11 mit dem FF a320 bessere FPS, und es sieht zudecken noch besser aus. Ich nutze persönlich übrigens beide und beide haben in meinen Augen ihre Vor und Nachteile.

    • „X-Plane ist ein Hardware Killer, da wird keiner widersprechen.“

      Doch, hier widerspreche ich ganz deutlich. X-Plane benötigt eine gewisse Hardware um vernünftig und ansehnlich zu laufen, aber das, was man da braucht, ist mittlerweile schon ziemlicher Mainstream. Wenn man dann den Sim vernünftig einstellt (scheinbar eine Kunst für sich, unabhängig vom verwendeten Simulator) erreicht man da auch ordentliche Frameraten. Ich fleige selbst zB mit sehr betagter Hardware (i7 2600k, 4200MHz, 32 GB DDR3 RAM, GTX 1070) mit 60 FPS, da sollten auf modernen Systemen wenisgtens konstante 30 möglich sein, selbst wenn man nicht gerade optimale Einstellungen vornimmt.

      Hier ist der Beweis, noch mit einer GTX 1060 und 16 GB Speicher:

      https://youtu.be/WMM5qoPp44s

  2. Für mich bleibt einzig und allein abzuwarten, ob P3D überhaupt langfristig mit der stetigen Weiterentwicklung von X-Plane mithalten kann. Es gibt genügend gute Gründe, die X-Plane für den gesamten Desktop-Flugsimulator-Markt immer attraktiver machen. Und das sind bei weitem nicht nur zahllose Freeware Add-Ons, Plugins usw. Das ist vor allem auch die bessere Technik unter der Haube: Besseres PBR, besseres Dynamic lighting, sehr viel differenzierte flight dynamics, die bessere Terrain-Darstellung usw…

    Wie man am Flightfactor A320 sieht, sind Änderungen an den XP Flightdynamics gar kein Problem. Dies Argument ist mittlerweile völlig „outdatet“: 1. Jeder Entwickler kann um das XP eigene Gerüst herumprogrammieren und damit *sein* Flugmodell absichern. 2. Seit XP 11.20 kann jeder Entwickler eine zuvor genutzte Iteration der XP Flightdynamics für sein Modell „einfrieren“ und ist nicht gezwungen auf neue Versionen zu updaten.

    XP wird zurecht immer wichtiger am Markt. Das wird hoffentlich auch Randazzo irgendwann einsehen 🙂

  3. Das Problem das ich bei P3D sehe ist die hoffnungslos veraltete Renderengine.
    LM hätte beim Sprung auf 64bit der schon einiges an Ärger brachte konsequenterweise auch die restlichen alten Zöpfe abschneiden müssen.
    Visuell hinkt P3D einfach immer hinterher und da können auch schöne Texturen in den Orbx Regionen nicht drüber weg täuschen.
    Die ganzen neuen grafischen Features schauen durch die Bank schlechter aus als in XP und wirken ziemlich aufgesetzt. Die verwaschenen Texturen in größeren Höhen sind ja schon ein alter Hut.
    Wenn P3Dv5 (oder eine spätere Version) jetzt damit aufräumt werden wieder größere Änderungen an allen Addons notwendig was wieder einige Nutzer vergraulen wird (ich z.B. hab keine Lusts nochmal so einen Sprung wie auf P3Dv4 mitzumachen, XP läuft bei mir seit 10.50 eigentlich ohne größere Probleme).
    XP hat den großen Vorteil das viele Änderungen schon gemacht wurden als die Nutzerbasis noch nicht so groß und damit auch der Aufschrei viel kleiner war.
    Für Vulkan wurde afaik ja extra ein Middle Layer in die Engine eingebaut damt das Backend austauschbar ist, damit ist das ganze deutlich flexibler.

  4. Das ist halt unter anderem das was Xplane momentan noch fehlt. Eine vernünftige Maschine für Langstrecken, eine bessere Darstellung der Wolken (da ist man mit asxp auf dem richtigen Weg) und mir fehlen vorallem ein paar richtig gute Payware Airports der Qualität Flytampa. Freeware hin oder her, und manchen mag das ausreichen, aber da bevorzuge ich doch die detaillierteren payware Versionen.

  5. Interessant wie der ein er sagt xp sähe besser aus während der andere p3d für die beauty hält.

    Bei beiden ist es allerdings so das sie ohne Drittanbieter Tools lieblos aussehen. Beim eines ist es Ortho und Xvision etc und beim anderen Tomatoshade und orbx sceneries sowie der richtige Himmel (Skyforce). Nur um ein paar aufzuzählen.

    Ich hab viele hunderte Stunden in beide sims gesteckt, in p3d tausende und ich kann euch versichern das es eine Weile dauern wird bis man p3d visuals beherrscht. Sorry aber wenn einer nur R&D presets oder ähnliche runter lädt ohne sie für seine settings, bzw weiteren Addons anpasst – genauso wie derjenige der sich Streams anschaut und sein Urteil fällt ohne jemals selber was zu versuchen darf im Grunde nicht mal kommentieren….genauso wenig wie diejenigen die aus Stolz nicht fragen “ wie geht das, kann ich dein preset haben?“.

    Wenn man sie dann aber beherrscht, vor allem Tomatoshade und andere wichtige Addons bedienen kann ist 100% mehr Optik aus P3d zu holen. V4 zumindest.

    Nicht mal der so oft gelobte Nachtflug sieht dann noch arg viel besser aus. Vor allem da 100% der so airports die selben Lichts und andere Elemente benutzen. Jeder Flug in xp gleicht wie ein Ei dem anderen. Selbst mit Active sky.Während jeder Flug in p3d anders aussieht.

    Von Tag mal ganz zu schweigen. Evt reisst xvision einiges raus aber es scheitert ja schon an den Clouds…es gibt einfach nichts das hier P3d Addons gleicht. Da aber 80% gar kein xvision benutzen frag ich mich was hier verglichen wird. Bitte sagt jetzt keiner „all die Freeware Tools auf Xorg „, das wäre beinahe lächerlich.

    Ich kann gerne mal ein paar Bilder posten, da sehen selbst Kenner kaum Unterschied zu realworld Photos.

    Das geht mit xp einfach nicht. Niemals. Egal wie man sich das hereden möchte. Etc aus bestimmten Blickwinkeln zu bestimmten Urzeiten (die wohl eher selten sind). Aber niemals so grundsätzlich wie in p3d 4.4.

    Bei xp sieht mal, egal wo, ob an den Farben, ob am Terrain, ob an allen Shadern, am „besseren pbr“, an den clouds(…), am Himmel, einfach über all das es eine sim ist. Während ich mit p3d schon den ein oder anderen zum „zoomen“ gebracht hab um zu erkennen ob das Sim oder real World ist.

    Etc klingt das alles arrogant und manche denken das ich mich als Guru von p3d fühl aber genau das Gegenteil ist der Fall. Das kann jeder lernen wenn er will. Wille vorausgesetzt.

  6. Ich finde man sollte bei der ganzen Vergleichs-Diskussion zwschen P3D und XPlane nicht ausser Acht lassen, dass aus der MS-FS (heute P3D) mal ähnlich dort stand, wo heute XPlane steht. Ich erinnere mich noh gut an die ´90er wo erstmals Enrico Schiratti den Schiratti-Commander für den FS 4 entwickelt hatte. Bis zu diesem Zeitpunkt gab es gar nichts für den FS ausser die grobpixeligen Standard Scenerien die von MS kamen. Mit dem SC konnte man erstmals an den Flugplätzen selbst Hand anlagen und dann kam Enrico noch mit dem Ad-On-Flugzeug, einer MD-80 um die Ecke. Übrigens alles Freeware zu der Zeit. Dann hatten die eigentlichen Entwickler von MSFS, BAO (steht für Bruce Artwik Organisation) die Idee Erweiterungen zu entwickeln für Europa. Europe 1 und 2 hießen die damals. Das gab es dann als Add-On zu kaufen.
    Als dann die Legende Peter Dawson den FS mit seinem FSUIPC aufbohrte, öffnete er regelrecht die Schleusentore und dann kamen nach und nach Unmengen an Freeware-Add-ons für den FS. Das Update von MS auf die Version 5 ff war damals zu Pentium 90-Zeiten ein Meilenstein in der Grafikdartellung. Dann kam der FS 95 der erstmals die kürzlich entwickelten 3d-Algorithmen von Open GL und 3d-FX nutzen konnte. Damit waren erstmals richtige 3d-Wolken und farbliche Übergänge bei Texturen u. dgl. möglich.
    Bis lange in die Zeit des MSFS 2002 war das groh der Add-On Scene durch teilweise hervorragende Freeware geprägt die bei Flightsim.com und AVSIM in den riesigen Datenbanken zur Verfügung gestellt wurden. Dann kippte das Pendel irgendwo zwischen FS2002 und FS2004 in Richtung der Pay-Ware, weil viele talentierte Entwickler merkten, dass man damit z. T. gutes Geld verdienen kann. Daran ist auch nichts verwerfliches, also nicht falsch verstehen. Hieraus entstanden dann solche Sachen wie German Airports, PMDG, etc.
    Ich will damit sagen, dass XPlane eine ähnliche Entwicklung durchmachen könnte, nur etwas schneller. Und letztlich sollten wir alle froh sein, dass es vielleicht einen Plan-B (oder SIM-B) gibt. Vielleicht brauchen wir den irgendwann mal gaaaaaanz dringend, sollte LM sich nämlch dazu entschließen den P3D nicht mehr öffentlich zugänglich zu halten.
    Man sollte immer im Auge behalten, dass LM einer der größten Rüstungskonzerne der Welt ist und einen klaren militärischen Auftrag verfolgt. Mitlerweile sollte jeder mitbekommen haben, dass die Drohnen-Technologie in der militärischen Waffenentwicklung in den letzten Jahren einen immanenten Stellenwert erreicht hat. Dies ist auch der wesentliche Grund weshalb ein Konzern wie LM den P3D weiterentwickelt. Er ist DIE Plattform um die fernsteuernden „Piloten“ zu schulen und daran zu gewöhnen die echte Welt virtuell am Bildschirm 1:1 wiederzufinden. Was ware da besser geeignet als ein P3D mit der gesamten Welt drinnen und klasse gemachte Add-Ons die die Wirklichkeit auf den Zentimenter genau wiedergeben.
    Sofern als „Abfallprodukt“ ein sehenswerter und sehr realistischer Simulator dabei für abfällt, sei es drum. Aber eben nur so lange bis irgendwelche Verantwortlichen uns lassen.

  7. Also es muss überhaupt Niemand in die Pötte kommen, aus Angst es wäre nicht mehr frei, einfach lachhaft.

    Und ja, X-Plane ist bei mir über drei Bildschirme bei niedrigeren Einstellungen weit Performance fressender als P3D mit hohen Einstellungen.

    P3D arbeitet mit DX und hat keine veraltete Renderengine. Das ist ein Märchen. P3D hat eine veraltete Stockszenrie ( die sich aber sicher mal auswechseln lässt) und die man derzeit aber um ein vielfaches leichter aufmöbeln kann. Man ist mit wenigen Schritten fertig, während ich in X-Plane noch mehr basteln muss, als früher im FSX. Da ist überhaupt keine Linie vorhanden. Mal Stock, mal LC, mal Ortho und zig Bibliotheken. Und für einen Plattenladen für Ortho , was nicht nachgearbeitet ist, bin ich auch nicht zu haben.

    XP hat gerade mal mit der Verrsion 11 einen Sprung gemacht, zweifelsfrei, aber ob Vulkan die bessere Wahl ist als DX , steht in den Sternen. Die Praxis sieht jedenfalls in der Spielewelt (und ja wir spielen) mehrheitlich anders aus und noch ist ja gar nichts richtig umgestellt.

    Besseres PBR? Das kann man in XP gar nicht steuern in P3D aber schon.
    Also Leute nicht einfach immer alles nochmals schreiben, was man irgendwo liest. Es wird dadurch nicht wahrer.

    Ich nutze beide Simualatoren, aber außer für VFR hier regional oder in den USA ist X_Plane weiter von einem Flugsimulator entfernt als alle Anderen. Tut mir leid und nun schlagt mich.

    XP ist in der Version 11 ein einziges Gefrickel wenn man was brauchbares draus machen will und Stock kein Deut besser als P3D, schon Malta oder Zypern ist nackt nur ein Land der verbrannten Erde mit recht gruseligen Texturen, deren Vielfalt noch geringer ist als in P3D. Einzig die Groundschärfe ist besser, was mit den wenigen Texturen auch kein Kunststück ist. Ich fliege allerdings selten in Groundhöhe.

    Ein Simulator auf Basis von OSM ist zwar ganz nett, aber schon in Süditalien fehlt jede Menge. Kein vernünftiges OSM, dann ist auch nix vernünftiges da.

    Das alles wird wohl auch PMDG wissen.
    PMDG zielt auf Simulanten im IFR Bereich, ´die weltweit fliegen und dafür ist XP noch lange nicht wirklich geeignet.
    Also Sorgen werden die sich kaum machen müssen.

    Wenn ich mal einen richtigen Plan für XP erkennen könnte , würde ich sogar dafür selbst entwickeln. Aber nicht für ein Fragment. Wenn ich nur das angebliche neue ATC höre, wölben sich die Fußnägel. Das ist noch weniger ein ATC als das von MS und klingt wie ein Fragment im WW2 wo einer auf Relais klopft.

    Schöne Landschaft ist nett, aber erst kommt mal das Fliegen und dann das drum rum, zumindest bei mir.

    .

    • Rainer, ich verstehen deine Sicht. Aber ob nun X-Plane oder P3D hängt sehr stark von den eigenen Präferenzen ab!

      Bin ich nun mehr Airbus & Co Linienpilot oder doch eher der Helikopter-Bushpilot? Ich mit Abstand eher zweiteres. Und hier punktet, was das unmittelbare Flugerlebnis angeht/die Flugphysik, ohne den ganzen Addon-Kram, ganz klar X-Plane11, und zwar auf ganzer Linie.

      Gerade für den ambitionierten Heli-Simmer ist XPlane, ohne Übertreibung, fast schon sowas wie der „Heilige Gral“ der Stubenfliegerei. In einem der letzten Updates von Laminar gab es sogar Verbesserungen der Heli-Flugphysik in punkto Ground Rotor Ansprechverhalten.

      Ich meine, welche Simulator-Schmiede, wenn nicht Freaks und Fanatiker wie Austin und Co. beschäftigt sich mit solchen Feinheiten mit solch einer Detailverliebtheit was die Propeller-/Helifliegerei angbelangt?

      Und das spürt man – ABSOLUT – wenn man lange die anderen Sims geflogen ist, sofort, sobald man sich in einen Heli von DreamFoil (zBsp. die AS350) hinein setzt, und vorher die ganzen Stabilisatoren abgeschaltet hat, also auf realtistisch eingestellt (—> selbst die Helis in DCS fand ich einfacher zu steuen, kam mit denen in der Regel sogar nur mit einem Joystick zurecht, nur auf das Fliegen bezogen)

      Als geübter FSX Heli Flieger wird man mit Sicherheit zuerst mal kräftig crashen und mit der Steuerung gar nicht zurecht kommen. Und schon gar nicht richtig abheben/landen, weil viel zu schwierig, gleichzeitig aber realistisch.

      Deshalb hab‘ ich mir für meine X-Plane Helis sogar einen eigenen Kollektivhebel gebaut und meine Saitek Pedale umgebaut – jetzt kann ich damit im Profi Flugmodell fliegen, trotzdem bleibt es eine ständige Herausforderung (nicht umsonst ist in der realen Flugwelt die Unfall-/Todesstatistik für Helikopter um ca. 30% höher als gegenüber Starrflüglern).

      Aber auch in Sachen Propellerflieger ist XPlane einfach nur ein Traum. Jahrelang habe ich die sicher tollen Addons von A2A virtuell geflogen, darunter auch die Cessna 172. Dann probierte ich eines Tages, auch mit einer sehr kritischen Haltung, XPlane mit seiner default Cessna 172 aus.

      Ich sage dir: mich schmiess es fast vom Stuhl, eines meiner bisher besten Sim-Erlebnisse. Der Sound, das Gefühl in der Luft zu sein, Ansprechverhalten der Ruder. das Gleiten durch die virtuellen Lüfte. VOR ALLEM das Lande- und Startverhalten, ganz grosses Kino von Laminar und seiner Cessna – da kann selbst A2A wirklich einpacken, wird da niemals hinkommen.

      Einfach weil für solche Flieger P3D/FSX nicht die richtigen Plattformen sind; deren Flugmodellberechnungen stimmen für diese einfach nicht, sind zu ungenau (vor allem Heli Publisher wie MilViz müssen deshalb auch „tricksen“ um es gut hinzubekommen, und MilViz macht dafür wirklich einen super Job).

      Man braucht in P3D nur mal in den Beobachter-Modus wechseln und sich im Replay des Landeverhalten GENAU anzusehen. Meine, selbst einer der mit Fliegerei nix am Hut hat müsste sehen, dass das absolut nicht natürlich aussieht, die Flieger sequenzenweise in der Luft fast stehen – das komplette Gegenteil zu X-Plane oder auch Aerofly FS 2 (welcher das auch sehr gut umsetzt).

      Oder das Thermik-Model für Gleiter/Segelflieger. Auch hier ganz grosses Kino, da kann FSX/P3D überhaupt nicht mithalten.

      Beispiele und Details könnte man an dieser Stelle noch genug aufführen. Was ich aber immer wieder in den Foren lese, und wofür P3D noch immer DER SIM zu sein scheint: Turbinen getriebene Flieger, besonders die Linienflieger Sparte.

      Hier scheinen sich Viele einig zu sein, auch User in X-Plane Foren und schreiben (aus meiner Erinnerung): Für die grossen Dickschiffe/PMDG & Co nehme ich P3D und für die Propeller Maschinen den X-Plane.

      Vielleicht erklärt dies auch die Entscheidung von PMDG !

      Allerbeste Grüsse,
      k.

  8. War ja fast abzusehen, dass hier wieder ein Glauben- und Rechtfertigungskrieg pro oder contra X-Plane respektive P3D ausbricht.

    Letztlich wird wohl keiner leugnen wollen, dass X-Plane in den letzten Monaten und Jahren ein enormes Momentum entwickelt hat, was sich nicht zuletzt auch in der letzten „Community Survey“ von Navigraph zeigt, in welcher X-Plane nun mit P3D aufgeschlossen hat.

    Wie PMDG nun auf dieser veränderte Marktlage reagiert, bleibt abzuwarten. Ich persönlich gehe eher mit der im Threshold-Artikel geäußerten Ansicht konform – denn ich glaube nicht, dass das Momentum für X-Plane so schnell abflaut, so dass die Mehrheit der „Simulanten“ über kurz oder lang bei XP landen wird, allein schon aufgrund der deutlich niedrigeren finanziellen Einstiegshürden.

    Nun heißt die Nutzermehrheit nicht automatisch auch, dass die höchsten Umsätze mit der entsprechenden Plattform generiert werden — das wird z.B. im Smartphone-Markt bei iOS vs Android deutlich.

    Die hier geäußerte Ansicht, dass PMDG diese Entwicklung mehr oder weniger gefahrlos ignorieren und sich im Zweifel auf zahlugnskräftige Firmenkunden verlassen kann, teile ich aber trotzdem nicht. Denn zum einen ist deren Anzahl sicherlich begrenzt. Und zum anderen heißt ein große Nutzerbasis bei X-Plane auch, dass es sich dort zunehmend lohnen dürfte, aufwendige Addons zu produzieren, wie FlightFactor und RotateSim mit ihrer qualitativen Aufholjagd beweisen.

    All das einfach zu ignorieren wäre – aus meiner Sicht – ein strategischer Fehler von PMDG.

  9. @MartinB

    Ich sehe hier keinen Glaubenskrieg. X-Plane hat zweifelsfrei einen großen Schritt gemacht und wer mal Abends schnell bischen VFR machen will oder nur VFR fliegt ist dort sehr gut bedient.
    Ich bin aber Realist und meine Zahlen haben im Nachhinein auch beim FSX gestimmt, als man sich noch immer selbst hoch gerechnet hat.

    Ich habe ca. 25% Xplane Anteil und sehe das an meinen realen Download über nunmehr 1 Jahr. Mit mehr als 6000 Usern (jedes Jahr bei fehlender Aktivität bereinigt) ist das auch eine ganz gute Vergleichsbasis. Mehr ist nicht.

    Ich möchte auch keinem zu Nahe treten, aber schon an den Kommentaren bei mir und bei X-Plane selbst sehe ich, dass sich eben dort die „Mal schnell Fliegen“ Generation tummelt und ja auch viele Kinder.
    Das ist schön weil wir Nachwuchs brauchen , aber kein Kriterium wer hier wen überholt.

    Nur zur Verdeutlichung was ich meine. Im einst selbsternannten größten Forum der deutschen Flugsimulation waren mehr als 20.000 User eingetragen von denen nun nicht viel mehr als 200 in anderen Foren sind. Der Rest waren Nichtposter und Karteileichen. Ähnlich sieht das überhaupt mit der Zahl der wirklichen dauerhaften Simulanten aus und bei X-Plane.org tickt der Zähler seit der ersten XP Version lustig fortlaufend. Darauf gebe ich gar nichts.

    Die vorhanden Community teilt sich deswegen eher nach Nutzungsverhalten auf, was aber recht wenig etwas über den Simulator selbst aussagt.

  10. Einen muss ich noch los werden:
    Bei diesen ganzen Vergleichen bezüglich der visuellen Realität zwischen P3D und XPlane, kommt einer viel zu kurz. Was die visuelle Darstellung in Verbindung mit der Performance angeht, müsste DCS-World gaaaaanz weit Oben stehen. Hieran sollten sich beide, egal ob P3D oder Xplane orientieren. Der Nachteil von DCS ist halt, dass er eben nur kleinere Teile unsere Planeten beinhaltet und seinen Focus auf der militärischen Simulation hat. Aber stelle man sich mal vor, in DCS würde die Welt genauso flächendeckend enthalten sein wie in P3D und dazu hätte man auch noch die zivilen Flieger und Flughäfen, dann würden beide „Anderen“ alt aussehen.
    Das muss man den Russen echt lassen. Technisch versuchen die aus dem was heute möglich ist wirklich das Beste herauszuholen und schaffen das gößten Teils auch.

    Man kann von ihnen halten was man will aber dies zeigt sich auch an den russischen Entwicklern JustSim und DigitalDesign. Sicher sind diese nicht in allen Punkten perfekt, aber sie geben sich Mühe und versuchen auch stets die technologien zu unserem Vorteil zu nutzen wie es DD mit dem neunen Flugplatz Liverpool unter Verwendung von PBR zeigt.

    Ich selbst benutze P3D und dafür gibt es einen ganz einfachen Grund. Nach längerer Recherche zu XP11 musste ich feststellen, dass XP was die Abdeckung und allem voran die kompatibilität an für mich wichtigen Ad-Ons nicht an P3D ran kommt. Was die graphische Darstellung betrifft sieht XPlane aktuell durch die „echter“ wirkende Farbgebung besser aus als P3D, aber das kann man in P3D teilweise etwas „heilen“ durch die sog. Render-Tweaks via PTA etc. Ich kann mich täuschen aber mein subjektives Empfinden ist, dass die Entwickler sich derzeit (noch) allem voran auf die P3D Welt stützen.

    Sollte es jedoch eines Tages soweit sein, das ein XP14.4 oder so alles auf sich zieht weil dann alle „Kinderkrankheiten“ ausgemerzt wurden und die zivilen Nutzer mehr und mehr umschwenken, was dann auch die And-On Scene nachhaltig beeinflussen würde, dann würde ich auch wechseln. Aber aktuell ist dies keine Option, insbesondere nicht da ich ein A320 Homecockpit bastle und irgendwie das Gefühl habe, dass mehr dazu notwendige Dinge hautpsächlich mit P3D kompatibel sind.

  11. @Rainer
    Rainer, stammt von Dir nicht EDHI für P3D, oder verwechsele ich Dich mit jemanden?

    • ohh peinlich, mea culpa. Stimmt das war ja der Dieter. Du bist Simmershome der u. a. meinen Wohnort-Flughafen Rostock-Laage „gebaut“ hat.

  12. Nein, ich sage nicht das X-Plane 11 der bessere Sim ist. Ich sage: Er ist es für mich! Ich kenne beide – oder alle drei oder vier? Angefangen mit FS4 von MS, über FS9, FSX und P3D habe ich sie wohl alle durch. Die Testversion von XP11 hatte mich vor einem guten Jahr so sehr überzeugt, dass ich daran hängengeblieben bin. Und, ich habe alle Bände zu P3D getrennt! Ich bereue nichts. Womöglich lag es daran, dass ich seit orbx in FSX ein reiner GA-Pilot wurde? Ja, das stimmte! Aber seit gut zwei Monaten bin ich fast ausschließlich mit 737-200 von FJS unterwegs – womit ich bei PMDG bin. Die 727 und die 737 stehen in puncto Systemtiefe den PMDG Modellen kaum nach – ich will nicht sagen: überhaupt nicht! Womit ich zum Fazit – rein für mich komme – Ich brauche PMDG auch nicht! Nachvollziehbar seitens PMDG, ist aber deren Reaktion, auf die sinngemäße Aussage, PMDG brauche X-Plane…
    Niemand braucht hier irgend jemanden. Und wir brauchen keine neue Diskussion, welcher wohl der bessere Sim ist. Aber das sehen die meisten ja auch so… Ich bevorzuge X-Plane bzw. habe mich dafür entschieden. Also gegen PDMG? so what…

  13. Bin auch von P3D zu XP gewechselt. Find die virtuelle Welt und das Flugverhalten besser als bei P3D, alleine schon die Beleuchtung oder wenn ich eine Cockpitsicht abspeichern möchte, da muss ich mir wieder ein Programm kaufen bei P3D und bei XP ist alles voll easy und kein Gefummel. Ich fliege in XP die 737 Zibo und bin voll begeister. Zusammen mit ActiveSky was ja auch weiterentwickelt wird, macht es voll Laune. Man kann HiFi nichts vorwerfen, denn das ist Ihr ersten Promgramm für XP. Es sollen ja auch noch bessere Texturen kommen für ActiveSky. Soll doch Herr Randazzo seine Flugzeuge behalten. Der Tag wird kommen…….Ach das XP das reinste Gefrickel sein soll sehe ich zwar nicht oder ich bin blind. Wenn ich an Herrn P3D denke oder an Herrn FSX denke……das war Gefrickel pur.
    Lange Rede gar keinen Sinn, ich bleibe bei XP. Euch allein Happy Landings 🙂

    • „“ ..alleine schon die Beleuchtung oder wenn ich eine Cockpitsicht abspeichern möchte“

      setzt man den Haken bei „Panel serialization“ und P3D merkt sich nicht nur die Cockpitansicht, sondern auch jede Schalterstellung. Speichen und bei nächsten Start steht der Flieger wieder so da, wie er verlassen wurde inklusive alle anderen Bedingen wie Wetter etc.

  14. PMDG ist einfach bei P3D, weil das historisch so gewachsen ist. Wie auch richtig im Artikel steht, verdienen die ihr Geld auf kommerziellen Simulatoren, von denen keiner mal eben so auf X-Plane umrüstet. Die Scenery sieht zwar miserabel aus, matschig und mit wenigen Details, aber wen interessiert das in einem Full Cickpit Simulator. Da war XP halt zu spät dran, auch wenn sie beginnen aufzuholen.

    Wir Home-Piloten tendieren gern dazu, unseren Marktanteil zu überschätzen. Obwohl MS und Steam im Marketing wirklich Profis sind, konnten sie den Niedergang ihres Flugsimulatorsegments nicht verhindern. Lockheed hat das sicher einen längeren Atem.

  15. Warum ist eigentlich ein P3d Befürworter automatisch ein X-Plane Gegner? Oder andersrum.
    Warum nutzen nicht beide Seiten die Erfahrungen und Kenntnisse des Anderen? Win win eben!
    Warum so vehement pro oder contra?
    Ok man könnte jetzt sagen: Willkommen in der Realität, aber das ist zu einfach.
    Große Entwickler wie Carenado tummeln sich auf beiden Plattformen sehr erfolgreich. Und warum auch nicht?
    Das jetzt der Eine den Anderen „nicht braucht“ ist schlichtweg überheblich und der Hauptsache nicht dienlich, nämlich: Es soll Spaß machen!!!
    Aber unter dem Strich gehe ich mit Frank Kuhn´s Auffassung nicht überein:
    Wenn PMDG uns Flusi´s nicht braucht, was wollen die dann hier?
    Und noch was zu Frank Kuhn: Warum machst Du Dich/uns so klein? Nur weil wir nicht die Kohle vom LM haben? Deren Gewissen wollte ich jedenfalls nicht haben.

    • Frank Kuhn Antworten

      Es geht hier nicht darum, irgendjemanden kleiner zu machen. Es geht hier darum, mal eine alternative Sichtweise in die Diskussion einzubringen. Klar sind die virtuellen Hobbypiloten für PMDG sicherlich nicht unwichtig, aber die Vergangenheit hat eben gezeigt, dass im Zweifel die Firmenkunden wichtiger sind. PMDG ist eben ein richtiges Unternehmen und kein kleines Entwicklerstudio. Man sollte sich immer bewusst machen: Im Falle von Prepar3D hat sich PMDG bewusst (!) dagegen entschieden, eine günstige Lizenzoption anzubieten. Und zwar deshalb, weil auf das Unternehmen hohe Kosten von Seiten der Lizenzpartner und Versicherungskosten zur Risikominimierung zugekommen wären. Das hätte sich finanziell nicht gelohnt, wie Randazzo damals schrieb. Solche Abwägungen muss ein 08/15-Entwickler in der Szene ja gar nicht treffen!

      Auch der Aerosoft A330 zeigt, dass im Zweifel Großkunden wichtiger sind als die Community. Hier hat Paderborn ja den 3D-Designer Stefan Hoffmann für ein wichtiges kommerzielles Projekt abgezogen. Aerosoft ist eben wie PMDG ein Unternehmen, das in erster Linie Gewinn erzielen möchte/muss. Sonst gibt es auch für die Community eben keine Add-Ons mehr. Klar soll es (uns) Spaß machen, aber PMDG und Aerosoft machen das ja nicht zum Spaß. Die wollen Geld verdienen.

      Noch kurz zu Carenado: Mir stellt sich hier die Frage der Vergleichbarkeit. GA-Flugzeuge oder kleine Regionalmaschinen auf Basis von X-Plane-Bordmitteln lassen sich nicht mit komplexen Passagierflugzeugen vergleichen, bei denen die Systeme komplett neu programmiert sind und tausende Zeilen benutzerdefinierten Code umfassen. Je komplexer ein Flugzeug, desto aufwendiger und kostenintensiver die Konvertierung. Wir reden hier von zwei verschiedenen Dingen, die sich so nur bedingt vergleichen lassen. Carenado verdient sicher ganz gut mit X-Plane 11, aber die Kosten für die Konvertierung dürften wie bei Szenerien auch eher gering sein. Bei PMDG sieht das mit Sicherheit ganz anders aus. Da müsste erst einmal richtig investiert werden. Und dann stellt sich die Frage, ob PMDG eine Boeing 747-400 oder was auch immer trotz dieser Investitionen noch gewinnbringend verkaufen könnte.

    • Frank Kuhn ist gewiss kein einseitiger Berichterstatter. Im Gegenteil.

      Die Diskussion wer den Längeren hat, ist auch nicht in P3D entsprungen, die gab es schon zu FSX Zeiten.
      Ich poste zwar in .vs Threads , aber eher selten komme ich auf die Idee in reinen XP-Threads zu posten, außer es geht um meine eigenen Szenerien oder direkte andere Vergleiche. Und völlig unpassende Wechselempfehlungen nach dem Motto: „Nehme XP , dann hast Du den Fehler nicht“ habe ich noch nie ausgesprochen.

      Aus dem Artikel:
      „Außerdem benutzte er den abschätzigen Begriff XPLANE Evangelists™.

      Es wird wohl gute Gründe geben warum Randazzo zu dieser (zugegeben etwas unglücklichen aber sehr direkten) Einschätzung kommt u.a. den, dass man nirgendwo was zu MS basierenen Simulatoren posten kann ohne das einer dieser Prediger mit einer Wechselempfehlung reinplatzt, meist völlig unpassend. ( Übrigens ging es im Haupttenor hier um die Einstellung für den FSX) Alle Foren sind voll davon und die Art ist leider fast ausschließlich XP Anhängern vorbehalten, die schon seit FSX Zeiten in großen Teilen Sendungsbewusstsein entwickeln.
      Ich buche das schlicht unter „fehlendem Eigenvertrauen oder Selbstbewusstsein “ ab.

      Und warum sollte man bei LM schlechtes Gewissen bekommen? Steigt auch keiner mehr in einen Airbus ein?
      Ist DCS nur was für Leute ohne Skrupel?

      Also eine solche Diskussion ist einfach völlig daneben.

      Unternehmen wie PMDG treffen die Entscheidung aus rein wirtschaftlichen Erwägungen und da scheint eben X-Plane zu sehr mit Risiken behaftet zu sein aus deren Sicht.

      Leider ist es so, dass der einsame Entscheider an der XP Spitze schon mal Addons rauskickt und bei den bevorstehenden Umstellung komplett auf Vulkan wird es sicher noch Überraschungen geben. Ob positive steht in den Sternen. Zumindest ist das aus kommerzieller Sicht alles eine Versuchsblase basierend auf einem Entscheider der da sehr restriktiv sein kann und auch nicht groß Rücksichten nimmt, wenn es ihm gefällt.
      Und ganz ehrlich, öffentliche Konferenzen des XP Teams auf der Couch in Shorts sehen auch bildlich nicht gerade professionell aus. Das mag gut fürs Spielerimage sein. Ernsthaftigkeit für einen kommerzielle Zusammenarbeit kommt dabei jedoch nicht auf, auch nicht für mich.

      Bekanntlich ist die Wahrscheinlichkeit , dass nach einem guten Wurf ein schlechter kommt nicht gering. Das betraf auch die MS Simulatoren. Also abwarten, ob XP 11 nicht einen Blase war und wie die bevorstehenden Umstellungen gemeistert werden.
      Noch ist es leider keine Simulator, der für mehr als GA wirklich interessant ist. Dazu fehlt einfach zu viel oder ist wahllos zerstückelt nachrüstbar. Eine klare Linie jedenfalls sehe ich noch nicht.

    • “ Und ganz ehrlich, öffentliche Konferenzen des XP Teams auf der Couch in Shorts sehen auch bildlich nicht gerade professionell aus. “
      –> Naja, vielleicht sollten sie sich zumindest die Beine rasieren, dann sieht’s gleich viel professioneller aus 😀 .

  16. Interessant wie verfärbt die Beiträge hier sind. Oftmals durch persönliche Präferenzen, produktpolitische Hoffnung oder gar Fehleinschätzung verursacht.

    Viele der obigen Beitragsinhalte entsprechen so gar nicht meinen Beobachtungen, sind gar falsch oder unrealistisch.

    Hardware-Argumente hinsichtlich des vorgegebenen Diskussionstitels sind genauso unsinning wie schlecht recherchierte Behauptungen, umsomehr wenn sie von Web-Redaktoren kreiert werden.
    Will nicht heissen, dass der Redaktionelle Teil schlecht oder uninteressant wäre. Schliesslich schafft er es, uns zum Diskutieren zu bewegen.

    Die initiale Suggestiv-Frage, wer denn jetzt wen mehr braucht ist so etwas wie eine Null-Rechnung und kann gestrichen werden. Denn keiner der beiden braucht irgendwas vom andern.

    Unabhängig davon wie sich Südstaaten-Short-Pants-Piraten in livestrams präsentieren, die Migration der Heimmarkt-Kunden zu X-Plane geht im grossen Ausmass (richtige Flüchtlingsströme) von statten.

    Auch wenn PDMG Verträge mit kommerziellen Usern hat (kenne selbst keinen ausser Lockheed-Martin, 13 Flugschulen und 2 Simulatorenanbietern , wurden namentlich auch keine erwähnt), ist doch die Mehrheit der nicht-militärischen Piloten aus dem richtigen Leben zuhause mit X-Plane unterwegs. Die Lockheed Martin Konstellation trägt den FSX Engine noch genauso lange wie Staatsaufträge in die Produktion von Militärjets laufen und Lockheed diese abgreifen kann und dafür Trainingssoftware benötigt. Der Kauf der FSX Basis diente einem Zweck der Ausbildung, das ist ein Produkt für sich, und relevant für ein Unterhmen, dass langfristig für die Militärs produziert. Der Heimmarkt ist ein Sekundärmarkt und dient der Akquisition von Jungtalenten.

    Demgegenüber steht die absolute Mehrheit an Luftfahrtsingenieuren (selbst Nasa) die nur mit X-Plane operieren und testen. IXEG, FlightFactor, JAR und viele andere home market 3rd party developers haben mindestens die Klasse von PDMG.

    Will man den Heimmarkt nicht isoliert vergleichen, macht die Diskussion keinen Sinn.
    X-Plane beschäftigt sich kaum mit Militärischen Plattformen oder eben Pilotenausbildung für Mockup-simulatoren. Hat aber dafür eine Pro Version in Aussicht, die keinem der Teilnehmer hier bekannt sein dürfte.

    Zusammenfassend gesagt: X-Plane hat bereits vor 12 Monaten den Heimmarkt zu über 50 Prozent erobert. Die monatliche Migration zu XP beträgt 2-5’000 user*, der Marktanteil wird Ende 2019 bei geschätzten 70 Prozent sein. Die durch wackelnde Flügelenden über Manhattan getragenen Youtube videos haben eine Popularität ausgelöst, die selbst Laminar überraschte. Die offene Architektur von X-Plane und das absolut bessere Fluggefühl taten den Rest. Die Leute lieben X-Plane.

    Der Zusammenbruch des P3D Heimangebots wird allerdings nicht linear erfolgen, der betriebswirtschaftliche Kippmoment erfolgt bereits Ende dieses Jahres, allerdings nicht sichtbar für Web-Redaktionen, weil Lockheed mit P3D keine eigenständige Rechnung betreibt, und schon gar nicht Nutzerzahlen veröffentlicht. PMDG wird sich ab diesem Kippmoment mit seinem kommerziellen Kunden zufrieden geben müssen, während die Welt auf XP fliegt.

    Die erwähnten Vorteile in der Systemtiefe zugunsten PMDG sind einzig auf den Zeitvorteil zurückzuführen. PMDG wurde Jahre vor XP11 lanciert, und hat status ultimo, besser werden sie’s also nicht mehr hinkriegen. Die Flugzeug-Entwickler auf der XP11-Plattform hingegen sind genau in diesem Moment daran, ihre XP11-Versionen fertigzustellen, und bei Release wird ein erster direkter Vergleich überhaupt erst möglich. Sollten diese neuen Produkte die Qualität von PMDG überbieten, entfällt auch für die letzten PMDG Kunden die Loyalitätsbasis.

    2 Dinge sind deshalb klar:
    X-Plane braucht kein PMDG. Ganz sicher nicht.
    Nach der Veröffentlichung der nach neuen XP11-Standards realisierten Add-ons werden Diskussionen wie wir sie hier gerade führen, überflüssig.

    • Frank Kuhn Antworten

      Hallo Pieter,
      das sind ja höchst interessante Ausführungen. 🙂

      Vielleicht magst Du noch ein paar Belege für deinen Kommentar anbringen oder erörtern, wie Du darauf kommst? Ansonsten unterscheiden sich deine Aussagen nämlich nicht wirklich von vermeintlich „schlecht recherchierte[n] Behauptungen“, die „von Web-Redaktoren kreiert“ wurden.

    • Flightfactor und vorallem JAR als auf einem Level mit PMDG zu bezeichnen ist ein absoluter Witz.

    • „Interessant wie verfärbt die Beiträge hier sind. Oftmals durch persönliche Präferenzen, produktpolitische Hoffnung oder gar Fehleinschätzung verursacht.“

      Die Einleitung ist klasse und beschreibt deinen nachfolgenden Kommentar sogleich vorzüglich.

    • „Zusammenfassend gesagt: X-Plane hat bereits vor 12 Monaten den Heimmarkt zu über 50 Prozent erobert.“

      Ich möchte ja niemandem die eigene Illusion rauben. Leider sprechen die download Zahlen eine andere Sprache ,nämlich zwischen 25 und 33%. Da ich die Vergleiche schon seit dem FS9 und FSX mache und Jahre später in den Erhebungen, die direkt bei den Usern und nicht aus Marketinggründen gemacht wurden, dies immer weitgehend bestätigt wurde, glaube ich eher meinen praktischen Beobachtungen.

      Auch die Behauptungen zu kommerziellen Simulatoren und real Pilotennutzung sind eher aus der Luft gegriffen.
      X-Plane hat ganz sicher einen hohen Anteil der „will schnell mal fliegen Nutzer“. Tiefere und vor allem langfristige Simulationsnutzer, auch in den Online Netzwerken, stellen weiter mit hohen Prozentzahlen die FSX und P3D Nutzer.

      Solange X-Plane nur mit viel Gefrickel überhaupt ein Simulator wird, wird er sicher bei Landschaftsfliegern einen hohen Anteil haben. Mehr aber nicht. X-Plane hat weder wirklich akzeptables Wetter, ein immer noch unterirdisches ATC nebst genauso unterirdischem AI.
      Man fliegt weltweit in der gleichen Jahreszeiten, außer man nimmt einen der zahlreichen Gehversuche.

      Also von einem Sim, den sich unter Flugsimulation viele tatsächlich vorstellen, ist er weiter entfernt denn je.

      Betrachtet man die weltweiten Foren außerhalb von X-Plane.org spielt er auch genau die von mir beschriebene Rolle.

      Nichts desto trotzt, kann man sehr viel Spaß damit haben, auch ich. Es kommt halt auf den Verwendungszweck an.

      Und zu den Addons? Da warte ich mal auf richtige Eigenentwicklungen und nicht auf Konvertierungsabklatsch zum Neupreis, der regelmäßig schlechter ist als sein Ursprung. Das merkt natürlich nur jemand der beide Simulatoren kennt und auch nutzt.

      Wer nicht mehr für den FSX entwickelt, dem wird langfristig nur eigene Kreativität helfen. Da bin ich schon mal gespannt. Damit ist eigentlich schon fast sicher, dass es nie ein PMDG Produkt oder gar FS Labs in XP geben wird.

  17. @ Rainer K.: „..X-Plane hat weder wirklich akzeptables Wetter, ein immer noch unterirdisches ATC nebst genauso unterirdischem AI…“

    Ich bin jetzt seit mehr als 7 Jahren (fast) durchgehend Intensiv-Simmer. Angefangen mit FSX, dann lange P3D bis v.4, und jetzt auch, noch nicht soooo lange, im X-Plane 11 unterwegs; nutze aber nach wie vor meine anderen Sims.

    Wenn ich hingegen so ein Aussage wie die oben von Herrn Kunst lese, dann werde ich fast schon richtig SAUER !!!!, weil für mich das unter die Kategorie “ Verbreitung von Falschinformationen “ fällt.

    Eben vorgestern machte ich in XP11 einen Flug bei schwerem Sturm von KAVX nach Van Nys, in einer Mooney. Und war dabei hin und weg, gleichzeitig sehr beeindruckt, umwieviel besser XP11 sein internes Wetter darstellt als FSX/P3D es default je vermögen.

    Was sah ich vor mir mit Blick aus dem VC ?: sogar deutlich gezeichnete Ambosswolken! über dem Horizont. Etwas, was mir in all den Jahren der Nutzung die interne Wetterengine von FSX/P3D niemals geliefert hätte (deswegen braucht man für die MSFS basierten Sims dafür wieder ein Addon: REX Sky Force 3D).

    Auch die Winde (mit Geräuschen), die Turbulenzen !!!, alles rüttelte und schüttelte sich im Cockpit, inklusive Vibrationen. Effekte, welche man in FSX/P3D nur mit externen Tools wie EZCA, AccuFeel o.ä. zuwege bekommt; ich urteile hier aber wirklich nur über die Grundausstattungen von XP11 vs P3D4.

    Und dann erst das Erlebnis der Landung während eines solchen „Sauwetters“ – um Längen schwieriger und gleichzeitig plausibler als in FSX/P3D. Was die interne Wetterengine angeht, ist es aus meiner Erfahrung genau umgekehrt: Lockheed Martin ist hier deutlichst !!! hinterher.

    Einzige was LM hier besser macht sind die vielleicht schöneren Blitze, ein besserer Donner-Sound, und ein deutlicheres Wetterleuchten über Dynamic-Lightning. Aber was ist das schon – sind ja letztendlich nur Texturen, welche auch geändert werden können (Geschmacksache) – hat aber mit der Wettengine an sich nichts zu tun.

    Oder mit dem Heli knapp über einer Stadt in dichtem Nebel fliegen, während der Dämmerung, gleichzeitig schimmern die Lichter durch den Nebel —> das sind für mich unvergessliche Eindrücke, die ich so real und gleizeitig eindrucksvoll, noch nie zuvor in anderen Sims gesehen habe, trotz Zuhilfenahme von Addons wie REX4, ENVTEX und co. . Auch hier: die hauseigene Lichtengine von XPlane 11 ist der von P3D deutlich überlegen !!! — da gibt’s für mich kein Rütteln weil einfach Fakt; auch wenn ich nach wie vor gerne in FSX/P3D unterwegs bin.

    Das XP11 ATC hat sich in den letzten Updates deutlich verbessert; schöner und akkurater gesprochen (einschliesslich Akzenten) wird aber sicher in P3D. Gerade im AI hat sich in XP11 in den vergangenen Monaten viel Positives getan, bin gerade dabei mich hierin einzuarbeiten.

    Von Haus aus Formationsfliegen üben, Luftbetankungen durchführen, sogar so etwas wie Lufkämpfe mit der KI ausfechten (natürlich alles AI gesteuert), kann man in FSX/P3D nicht, in XP-11 aber schon OHNE DAFÜR EIN ADDON BEMÜHEN ODER UMSTÄNDLICH SELBST SCRIPTEN ZU MÜSSEN, Herr Kunst.

    Jeder Sim, für sich genommen, hat seine Vor- und Nachteile. Was der eine Sim per default mit sich bringt, fehlt manchmal dem anderen.

    Deswegen muss man aber nicht, nur weil einem der Simulator X besser zusagt als der Simulator Y, Y auch noch bewusst und vorsätzlich schlecht reden.

  18. Frank Kuhn Antworten

    Mittlerweile dürften bezüglich Vor- und Nachteilen von Prepar3D und X-Plane 11 sicherlich alle Argumente ausgetauscht. Deshalb behalten wir uns vor, nachfolgende Kommentare zu löschen.

Anmerkung dazu? Schreibe hier einen Kommentar.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.