Schlagwort

PMDG

Durchstöbern

Mit der PMDG 747-8 ist, wie wir es bereits hier vermutet haben, nun endlich diese lang ersehnte Erweiterung der Boeing 747-Produktlinie des Publishers erschienen. Diese beinhaltet mit der 747-8i und 747-8F die wohl letzte Auflage der Boeing 747 Familie. Erhältlich sind diese als kostenpflichtiger Zusatz zur PMDG 747 Queen of the Skies II, die bereits seit Februar diesen Jahres im Handel ist. Gekauft werden muss je Simulator separat. Die FSX-Version der PMDG 747-8 kostet US $49.99 und ist mit dem FSX und der FSX:Steam Edition kompatibel. Die Version für Prepar3D schlägt mit US $69.99 zu Buche, voll unterstützt wird lediglich Prepar3D v4.3. Wer noch mit Prepar3D v3.4 unterwegs ist, kann die Erweiterung Boeing 747-8 ebenfalls nutzen, muss dann jedoch auf Regeneffekte und dynamische Beleuchtung verzichten. Weitere Informationen zum Produkt erhaltet ihr auf der jeweils verlinkten Produktseite.

Die Chancen für eine Veröffentlichung der Boeing 747-8i am kommenden Wochenende stehen jedenfalls nicht schlecht, denn auf Facebook kommentiert das Entwicklerteam zu einem Screenshot der Maschine: „Wir planen ein großes Essen für das Wochenende. Was habt Ihr so vor?“. Am frühen Donnerstagmorgen erschien ein weiteres Foto mit der Frage, wo denn die PMDG 747-8 bleibe.

Das neuste Add-On von PMDG Simulations für den FSX und Prepar3D wird von vielen Kunden bereits sehnlichst erwartet, seit Ende Juni ist das Projekt in der Beta-Phase. Die Produktseite im Online-Shop steht bereits, der Preis für die Boeing 747-8i liegt derzeit jedoch bei 325 Millionen US-Dollar – so viel kostet ein richtiger Jumbo-Jet. Folglich stehen alle Zeichen auf Release. Gut für alle virtuellen Piloten: Ab Samstag soll es wettertechnisch wieder kühler werden. Dann muss sich niemand eine Ausrede suchen, warum er das Wochenende vor dem Rechner verbringt.

Nachtrag vom 21. September 2018: Ronald Randazzo hat auf Avsim weitere Informationen bekanntgegeben.

Die wilden Spekulationen um die „große Ankündigung“ haben ein Ende gefunden. Im Rahmen der FlightSimExpo 2018 in Las Vegas zeigt PMDG erste Einblicke in ein neues Projekt namens „Global Flight Operations“. Damit wird es erstmals möglich sein, Flugzeuge virtuell abzustellen und später wieder zu übernehmen oder an andere Simmer abzugeben. Diese können dann in der vom Vorgänger abgestellten Konfiguration den nächsten Flug antreten.

Ebenfalls wird ein ACARS simuliert, über das sich mit anderen Personen kommunizieren lässt. So besteht zum Beispiel die Möglichkeit, Flugpläne auszutauschen oder PIREPs (Piloten-Reporte über Wetterereignisse) an andere Personen zu übermitteln.

Die folgende Nachricht dürfte das Herz aller virtuellen Langstrecken-Piloten höher schlagen lassen: In einem 20 Minuten langen Youtube-Video, das wir für Euch im vollen Artikel eingebunden haben, werden zahlreiche Funktionen der Boeing 747-8 von PMDG vorgestellt – insbesondere auch der Electronic Flight Bag (EFB). Besonders der EFB dürfte sich dabei im Einsatz als äußerst praktisch erweisen, so lassen sich darauf auch Karten von Navigraph anzeigen. Die Unterstützung von NavDataPro (Aerosoft) ist für einen späteren Zeitpunkt geplant, wie wir bereits im Februar berichteten. Laut Videobeschreibung ist die 747-8 in der frühen Beta, folglich kann es bis zur Veröffentlichung noch ein wenig dauern.

Bert hat sich auf dem Berg mal wieder mächtig ins Zeug gelegt und bietet uns pünktlich gegen die Herbstmüdigkeit eine frisch gedruckte Ausgabe des FS MAGAZIN. Behandelt werden unter anderem der vor kurzem und nach langer Verspätung erschienene CRJ 700/900 von Aerosoft, die DC-6 Cloudmaster für den FSX und Prepar3D von PMDG und einiges mehr. Im Bereich X-Plane wird dieses Zibos Mod in der Version 3.06p unter die Lupe genommen. Die Abonnenten sollten ihre Zeitschrift schon längst im Briefkasten gefunden haben, spätestens in den nächsten Tagen sollte das Magazin auch im gut sortierten Bahnhofskiosk des Vertrauens anzutreffen sein.

Nachtrag: Wie Bert auf Facebook berichtet, wurde der LKW, der einen Teil der Magazine für den Kiosk-Verkauf in Norddeutschland geladen hatte, gestohlen. Die Polizei gehe davon aus, das Fahrzeug in den kommenden Tagen ausgeraubt und abgestellt aufzufinden. Sollte jemand hiervon betroffen sein, solle man sich bitte an vertrieb [at] fsmagazin.de wenden.

Vor acht Jahren hat PMDG die British Aerospace Jetstream 41 für den FSX veröffentlicht und zum Ärgernis vieler Turboprob-Fans die Weiterentwicklung vernachlässigt – Ein Update für die Nutzung in Prepar3D v3 oder FSX Steam ist nie erschienen. Ändern soll sich das nun mit einem Update für den Prepar3D v4, welches PMDG laut einem Facebook-Post in Kürze veröffentlichen wird. Welche Anpassungen genau vorgenommen werden ist aus dem Beitrag nicht ersichtlich – Wir halten euch auf dem Laufenden!

Der Entwickler Mark Foti hat mit Remote Overhead ein äußerst praktisches Tool als Ergänzung zu Remote CDU veröffentlicht. Durch die Software wird es möglich, die CDU der PMDG-Produkte Boeing 737, 747 und 777 auf einem mobilen Endgerät und das Overhead-Panel auf einem Netzwerk-PC anzuzeigen. Jede CDU kostet 10€ (macht 30€ für alle drei Flugzeugtypen), für das Overhead werden 15€ fällig. Eine Begrenzung bezüglich der Geräte, auf denen Remote Server dann läuft, existiert nicht. Kompatibel ist das Tool mit dem FSX und Prepar3D (v2/v3/v4), der Kauf erfolgt direkt über die Applikation. Weitere Infos und den Download findet Ihr unter den obigen Links.

Erstaunlich lange mussten wir nach dem Release der 737NGX für Prepar3D v4 (Wir berichteten) auf die Erweiterung warten, nun ist es so weit. PMDG hat die 737-600/700 Expansion mit der neuen 64-Bit Plattform kompatibel gemacht, das Update ist wie angekündigt kostenlos. Erneut gab es auch Updates für die 747 und 777, es ist wieder eine komplette Neuinstallation nötig. Ab sofort wird in beiden Maschinen die kostenfreie RAAS-Erweiterung funktionieren, ebenfalls wurden kleine Mängel behoben. Die detaillierte Version der Ankündigung gibt es im Avsim-Forum.