Kategorie

FSX

Kategorie

Genau genommen sind es sogar 20 Stunden und 20 Minuten, und der Preis liegt auch bei 20,20 US-Dollar. Das bekannte Entwicklerteam Captain Sim feiert nämlich seinen 20. Geburtstag und zelebriert das mit reichlich Prozenten für die Kundschaft. Wer zuschlagen möchte, sollte aber seine Kreditkarte oder die Login-Daten für PayPal griffbereit haben. Denn die Rabattaktion startet am heutigen Dienstag um 20:20 Uhr UTC. Nach deutscher Zeit geht es also um 22:20 Uhr los. Am Mittwoch um 18:40 Uhr ist dann aber auch schon wieder Schluss. Wie gewohnt findet die Rabattaktion bei Captain Sim im Shop des Unternehmens statt.

Vor ziemlich genau einem Jahr veröffentlichte Carenado bereits die Short 360, jetzt folgt mit der Short 330 die kleine Variante des „Schuhkartons“. Das Kurzstrecken-Flugzeug mit seinem recht merkwürdigen Aussehen kostet knapp 40 US-Dollar und ist im Carenado-Store für den FSX, die FSX:SE sowie Prepar3D v4.4+ erhältlich. Dabei verspricht das Entwicklerteam unter anderem dynamische Cockpit-Animationen, volumetrische Propellereffekte sowie eine sequenzielle Startup-Prozedur. Außerdem sollen Bewegungseffekte bei Start und Landung enthalten sein.

Nachdem JustSim am Wochenende den griechischen Flughafen Chania herausgebracht hat (Wir berichteten), geht Aerosoft in die Offensive. Wie Projektmanager Mathijs Kok heute bekanntgab, soll in Kürze nämlich eine weitere Nachbildung des Airports für den FSX und Prepar3D erscheinen. Die betreffende Szenerie ist bereits seit mehreren Jahren in Entwicklung und wurde Anfang Juli 2019 erstmals bei Aerosoft vorgestellt. Aus Zeitgründen hatte flusinews.de damals allerdings nicht über das Projekt berichtet. Weil sich das Add-On bald als interessante Alternative zur JustSim-Nachbildung präsentieren dürfte, holen wir das aber jetzt nach. Aktuelle Vorschaubilder findet ihr im Aerosoft-Forum.

Das Entwicklerstudio Flysimware hat heute ein Update für seinen äußert beliebten Learjet 35A veröffentlicht. Dieses steht ab sofort allen Bestandskunden kostenfrei als Download im Flystore zur Verfügung, andere Shops sollen in den kommenden zwei Tagen versorgt werden. Zu den Änderungen zählen unter anderem vollständig überarbeiteten Texturen aus der Feder von Elias Strikos. Nutzer von Prepar3D v4.4+ dürfen sich sogar auf Physically-Based-Rendering (PBR) freuen. Außerdem hat Joe Zerilli ein neues Soundset für das Add-On erstellt. Dieses soll auf Aufnahmen der realen Maschine basieren. Ein vollständiges Änderungsprotokoll der Version 4.2 findet ihr auf der Website des Entwicklerteams.

Der britische Publisher Just Flight hat mit der Piper Tomahawk eine weitere Trainingsmaschine veröffentlicht. Das zweisitzige Leichtflugzeug ist nicht nur für Prepar3D, sondern auch für den FSX und die FSX:SE erhältlich. Allerdings müssen Nutzer des FSX und älterer Versionen von Prepar3D auf PBR-Materialien verzichten. Voraussetzung dafür ist nämlich Prepar3D v4.4+. Wer angesichts der schmucken Reflexionseffekte nun Lust auf den Trainer bekommen hat, findet das Produkt für rund 35 Euro im Shop von Just Flight. Eine Umsetzung für X-Plane 11 hat der britische Publisher übrigens auch schon in Aussicht gestellt.

Man mag es kaum glauben, und doch ist es wahr: PMDG Simulations veranstaltet tatsächlich das erste Mal in seiner Firmengeschichte eine Rabattaktion. Anlass dafür ist nicht nur der 22. Geburtstag des Entwicklerteams, sondern auch die Eröffnung des neuen Online-Shops. Passend zum Geburtstag beträgt der Rabatt dann auch 22% – und zwar auf das gesamte Sortiment. Diese Gelegenheit sollte man besser nicht ungenutzt lassen. Denn laut PMDG-Chef Robert Randazzo wird es wohl bei dieser einen Rabattaktion in der Firmengeschichte bleiben: „Es ist unwahrscheinlich, dass wir das jemals wieder tun werden“, schreibt er diesbezüglich im eigenen Forum. Die Aktion läuft noch bis zum 14. August 2019.

Im vergangenen Jahr veröffentlichte Skyline Simulations den Flughafen Cincinnati für X-Plane 11 (Wir berichteten). Jetzt ist das Luftfracht-Drehkreuz im US-Bundesstaat Kentucky auch für den FSX sowie Prepar3D v3/v4 erhältlich. Aktuell gilt noch ein reduzierter Einführungspreis, damit kostet die Szenerie knapp 24 Euro. Bezugsquelle ist der Shop der Entwickler. Unter anderem verspricht Skyline Simulations hochaufgelöste Texturen, ein detailliertes Mesh für akkurat geneigte Start- und Landebahnen sowie animierte Passagierbrücken. Nutzer von Prepar3D v4 kommen zudem in den Genuss von PBR-Materialien.

Mit Just Flight geht es nach Nordengland, denn der britische Publisher hat in der vergangenen Woche VFR Real Scenery Vol. 3 für den FSX und Prepar3D veröffentlicht. Zuvor waren bereits der Süden und die Mitte Englands und Wales‘ für den Flugsimulator erschienen (Wir berichteten). Die Fotoszenerie erstreckt sich ungefähr von Manchester bis ganz nach oben an die Grenze zu Schottland. Mit rund 31 Euro schlägt das Add-On zu Buche, erhältlich ist es im Shop von Just Flight. Besitzern der Vorgängerversion gewährt der Publisher zudem einen Rabatt in Höhe von sechs Euro.

Nach langer Entwicklungszeit hat Godzone Virtual Flight endlich den Flughafen Christchurch veröffentlicht. Der neuseeländische Airport ist aktuell ausschließlich für Prepar3D v3/v4 erhältlich, eine Version für den FSX soll allerdings in Kürze folgen. Erhältlich ist das Produkt für rund exakt 38,00 Neuseeländische Dollar im Godzone-Store. Mit der Veröffentlichung von Christchurch erhalten alle Unterstützer der Kickstarter-Kampagne auch endlich ihre erste Prämie. Laut eigenen Angaben hat Entwickler Robin Corn bereits einen Teil der Unterstützer kontaktiert.

Das Designerstudio Aeroplane Heaven hat in der vergangenen Woche eine neue Roadmap für die Jahre 2019/2020 vorgestellt. Demzufolge möchten die Entwickler keine weiteren Militärflugzeuge mehr umsetzen. „Wir glauben, dass der Markt für Warbirds, insbesondere für solche aus dem Zweiten Weltkrieg, schrumpft. Wir wissen nicht warum, aber wir haben einen deutlichen Rückgang des Interesses festgestellt“, heißt es in der offiziellen Ankündigung auf Facebook. Zwar wolle man wie geplant noch die Spitfire-Serie sowie die Hurricane und den Harrier für Prepar3D v4.5+ veröffentlichen. Danach sei dann aber Schluss mit militärischem Fluggerät.