Schlagwort

Aeroplane Heaven

Durchstöbern

Jahrelang schien FeelThere in der Versenkung verschwunden, doch jetzt meldet sich das Entwicklerstudio zurück. Wie das Unternehmen am heutigen Mittwoch verkündete, arbeitet es in Kooperation mit Aeroplane Heaven an den Embraer E-Jets exklusiv für Prepar3D v4.4. Dies umfasst die gesamte Modellreihe, also die Embraer 170, 175, 190 und 195.

Nach Angaben der Designer soll die neue Version der Regionalflugzeuge unter anderem mit einem brandneuen Modell inklusive Physically-Based-Rendering daherkommen. Außerdem sind HD-Texturen, überarbeitete Flugdynamiken und ein neues Soundpaket geplant. Erste Vorschaubilder zeigt FeelThere im eigenen Blog, außerdem haben wir einige Screenshots im Artikel eingebunden.

Aeroplane Heaven steigt ins Business-Business ein, mit dem North American Sabreliner arbeitet das Team erstmals an einem Geschäftsreiseflugzeug. Der kleine Jet, welcher bereits gegen Ende der 50er-Jahre erstmals abhob, erscheint als zivile ‚Series 65‘-Variante und zusätzlich als T-39A, eine militärische Version, welche bis ins neue Jahrtausend von der US Navy eingesetzt wurde.

Bereits vergangene Woche hatte Aeroplane Heaven die Fairchild C-119F für den FSX, die FSX:SE sowie Prepar3D (v2–v4) im hauseigenen Shop veröffentlicht – allerdings nur für Kunden außerhalb Europas. Jetzt ist das „Flying Boxcar“ auch in Europa verfügbar, und zwar bei Just Flight. Dort kostet die C-119F knapp 25 Euro. Zu den Funktionen zählen nicht nur ein detailliertes Modell mitsamt Stereo-Soundset, sondern auch animierte Fallschirmspringer.

Aeroplane Heaven arbeitet derzeit an einer Cessna 140 und an einer Piper PA-23 Aztec – das hat das Entwicklerteam am Samstag auf der eigenen Facebook-Seite angekündigt. Während die Cessna 140 auch für den FSX und die FSX:SE erscheinen soll, wird die Piper PA-23 Aztec ausschließlich für Prepar3D v4 entwickelt. Dies erlaube den Einsatz von neuen Arbeitsabläufen mittels Physically-Based-Rendering (PBR), so Aeroplane Heaven. Weitere Informationen zu den Projekten gibt es derzeit nicht, unter dem obigen Link findet ihr allerdings ein paar Vorschaubilder der Flugzeuge aus dem 3D-Rendering-Programm.

Die Aztec ist für das bekannte Entwicklerteam übrigens keine Unbekannte: Im Dezember 2015 hatte Aeroplane Heaven das Modell schon einmal für den Flugsimulator veröffentlicht, damals allerdings exklusiv für die Steam Edition des FSX (Wir berichteten). Darüber hinaus existiert auch eine Umsetzung von Alabeo.

Damit hätte wohl niemand gerechnet: Aeroplane Heaven arbeitet aktuell an der Globe Swift für X-Plane 11. Das zweisitzige Kleinflugzeug aus den späten 1940er-Jahren hatte das Entwicklerteam bereits 2015 für den FSX und Prepar3D herausgebracht (Wir berichteten). Wie es auf Facebook heißt, ist Aeroplane Heaven von X-Plane 11 wohl recht beeindruckt. Deshalb habe man sich entschieden, eines der einfacheren Flugzeuge aus dem eigenen Portfolio zu konvertieren. Weil die Entwickler sich dafür aber erst einmal mit SASL und FMOD auseinandersetzen müssen, geht dieser Prozess eher langsam voran. Nichtsdestotrotz sind unter dem obigen Link bereits erste Vorschaubilder der Globe Swift zu sehen.

Insbesondere Fans von britischen Militärflugzeugen aus dem Zweiten Weltkrieg dürften sie heiß erwartet haben, die Avro Lancaster B Mk.I von Aeroplane Heaven. Heute ist der damals bekannteste Bomber der Royal Air Force (RAF) für den FSX, FSX:SE sowie Prepar3D (v2-v4) erschienen. Knapp 35 Euro kostet die Maschine im Shop von Just Flight, mitgeliefert werden neun verschiedene Bemalungen, ein detailliertes Modell nach Fabrikplänen, zahllose Animationen sowie Texturen mit Abnutzungseffekten. Laut Produktbeschreibung sind darüber hinaus auch authentische Flugdynamiken auf Basis von offiziellen Spezifikationen mit dabei.

Der britische Publisher Just Flight hat gleich zwei neue Flugzeuge des Entwicklerstudios Aeroplane Heaven für den FSX, FSX:Steam und Prepar3D (v2-v4) veröffentlicht: Die Bristol Bulldog MKIIA und die P-47D Thunderbolt. Die Bristol Bulldog, ein einsitziger Doppeldecker der britischen Royal Airforce aus den 1920er-Jahren, ist für 24,95 Euro im Shop von Just Flight erhältlich. Wer bis zum 11. Juli zugreift, bekommt zudem die Grumman F3F-2 geschenkt.

Die P-47D Thunderbolt, das schwerste einmotorige Jagdflugzeug des Zweiten Weltkriegs, ist mit einem Preis von 20,95 Euro ein wenig günstiger und kann ebenfalls direkt bei Just Flight gekauft werden – ein Geschenk gibt es aber nicht dazu.

Bereits am 22. Februar hat Just Flight die „Dunkirk Spitfire“ für den FSX, FSX:SE und Prepar3D (alle Versionen) veröffentlicht. Das Modell stammt von Aeroplane Heaven (Wir berichteten), repräsentiert die frühe Spitfire Mk1 und ist für 20,95 Euro im Shop von Just Flight zu haben. Die Mk1 ist im Vergleich zur Spitfire LF Mk. IX, welche für den Digital Combat Simulator erhältlich ist (Wir berichteten), wesentlich schwächer motorisiert.

Mit der Stinson L-5 „Sentinel“ ist ab heute ein echter Klassiker aus dem zweiten Weltkrieg im Store von Just Flight. Entwickelt wurde das amerikanische Aufklärungsflugzeug von Aeroplane Heaven, der Kostenpunkt liegt bei USD $24.99. Die L-5 mit dem Übernamen „der fliegende Jeep“ war eines der wenigen Flugzeuge, welche spezifisch für den zweiten Weltkrieg gebaut wurde. Insgesamt sieben Bemalungen, zahlreiche Animationen in- und ausserhalb des Cockpits sowie angepasste Flugdynamiken zählen zu den Features, Kompatibilität ist zum FSX, der FSX:SE und allen Versionen von Prepar3D gegeben. Mehr Informationen findet ihr auf der Produktseite.

Die 1951 entwickelte de Havilland Canada DHC-3 Otter wurde von Just Flight bereits einige Monate nach der ersten Preview (Wir berichteten) für den FSX, FSX Steam und Prepar3D (alle Versionen) veröffentlicht. Just Flight und Entwickler Aeroplane Heaven versprechen neben den vielen Lackierungen und Konfigurationen realistische Systeme mit akkuraten Flugdynamiken und einem authentischen Sound-Set des Kolbenmotors. Erhältlich ist der knapp 1GB große Download für 30,95EUR direkt bei Just Flight.