Im Juli 2019 schloss Pacific Islands Simulation wieder einmal eine Lücke auf der virtuellen Landkarte. Denn das Entwicklerstudio hat vor rund einem Monat den Flughafen Seoul-Incheon für Prepar3D v4 veröffentlicht (Wir berichteten). Damit kehrt das Unternehmen nach zwei Ausflügen in die Vereinigten Staaten, genauer gesagt nach Reno-Tahoe und Salt Lake City, wieder nach Asien zurück. Ob sich ein virtueller Flug nach Südkorea lohnt, zeigen wir Euch im Video-Review.

- Anzeige -

Video-Review zu Seoul-Incheon International

Das Fazit

Pacific Islands Simulation hat mit Seoul-Incheon einen der größten und wichtigsten Flughäfen Asiens in den heimischen Flugsimulator gebracht. Dabei bietet das Produkt sowohl für Fracht-, als auch Passagierpiloten einen idealen Ausgangspunkt für interessante Routen auf der Kurz- oder Landstrecke. Egal ob nach Europa, Afrika, Amerika oder auf den asiatischen Kontinent – mögliche Ziele gibt es hier genug. Grundsätzlich weiß die Szenerie durch ihre vielen gut modellierten und texturierten Gebäuden sowie Objekten auch zu überzeugen. Außerdem erzeugt die großzügig mit abgedeckte Umgebung alles in allem ein stimmiges Bild und lässt einen gänzlich in den Charme der koreanischen Metropole eintauchen.

Allerdings bewegt sich die Szenerie technisch wie optisch leider nicht auf einem Niveau, das den vergleichsweise hohen Preis rechtfertigen würde. Hier und dort gibt es einige eher weniger ansprechende Ecken. Andere Entwickler zeigen hier, dass es nicht nur sehr viel besser, sondern auch günstiger geht. Nichtsdestotrotz macht die Szenerie durchaus etwas her, bietet viel und ist eigentlich ganz hübsch. Wer also in der Lage ist, über die Schwächen und den Preis hinwegzusehen, der kann seinen virtuellen Horizont ohne Bedenken erweitern.

EntwicklerPacific Islands Simulation
LizenzPayware
Getestete Version1.0
Preis36 US-Dollar
Erscheinungsjahr2019
FS-Version(en)Prepar3D v4
ProduktseiteIslandsim.com

Pro

  • gute Einbindung in die Umgebung
  • aktuelle Abbildung des Flughafens
  • großflächige Umgebung enthalten
  • Einstellungsmöglichkeiten per Konfigurator

Contra

  • teils sehr grobe, unscharfe Texturen
  • Autogen nicht immer flächendeckend
  • fehlende Objekte um den Flughafen, darunter Brücken
Zusammenfassung
3

Kurzfassung

Grundsätzlich ist Seoul-Incheon von Pacific Islands Simulation eine solide Nachbildung des größten Flughafens in Südkorea. Allerdings fallen die Schwächen der Szenerie insbesondere auch wegen des hohen Preises relativ stark ins Gewicht und drücken deshalb die Bewertung.

Sending
Leserbewertung:
4 (1 Bewertung)

Auszeichnungen

  • keine

Daniel Fürnkäß für flusinews.de

Meinung dazu? Direkt zu den Kommentaren springen.

Testsystem

Computer-Art: Desktop-PC
Hersteller/Produktbezeichnung: Eigenbau
Betriebssystem: Windows 10, 64-Bit
verwendeter Flusi-Version: Prepar3D v4

Mainboard: ASUS PRIME Z270-K
Prozessor: Intel Core i7-7700K @ 4,2GHz
Arbeitsspeicher: 32GB DDR4
Grafik: MSI GeForce GTX1080
Festplatte (OS): Samsung SSD 840EVO 500GB
Festplatte (P3D): Samsung SSD840 Evo 1TB

Autor

Wann ich mit der Flugsimulation begonnen habe kann ich nicht mehr genau sagen, ist aber jedenfalls schon ein paar Jahre her. 2009 habe ich mein keines ein Mann Studio "Cheesy Simulations" eröffnet und bin seither in der Entwickler-/Painterszene aktiv. Neben der Entwicklung eigener Inhalte bin ich unter anderem auch für Aerosoft, ORBX/FTX, LimeSim, 29Palms und weitere Entwickler als Betatester tätig. Für flusinews betreue ich hauptsächlich den flusinews.de Livestream!

Anmerkung dazu? Schreibe hier einen Kommentar.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.