Vor wenigen Tagen zeigte Microsoft erneut einige beeindruckende Bilder aus dem Flight Simulator 2020. Die sogenannten „Development-Updates“ hingegen bleiben erstaunlich inhaltsleer und klingen eher nach den üblichen Phrasen einer PR-Firma. Damit ähneln die Beiträge den Pressemitteilungen von Dovetail Games. Weil die britische Firma am Ende mit ihrem Flugsimulator scheiterte, kann das also kein gutes Zeichen sein. Anstatt häppchenweise Nichtinformationen zu publizieren, sollte Microsoft deshalb besser konkrete Funktionen und Pläne nennen. Ansonsten droht dem Unternehmen das gleiche Schicksal wie Martin Schulz vor der Bundestagswahl 2017 – erst in luftige Höhen gehyped, dann krachend abgestürzt.

- Anzeige -

Sicherlich, aus Marketing-Sicht macht es wohl durchaus Sinn, die potenziellen Kunden mit wenig konkreten Entwicklungsupdates bei der Stange zu halten. Schließlich bleibt man im Gespräch, wenn es in regelmäßigen Abständen entsprechende Neuigkeiten zum Produkt gibt. Microsoft sollte aber besser nicht das Risiko eingehen, die Community mit nichtssagenden Beiträgen zu langweilen. Denn das hat schon bei Flight Sim World von Dovetail Games nicht funktioniert.

Inhaltsleere Ankündigungen sorgen für Frust

Der Grund dafür ist simpel: Wer großspurige Versprechungen macht, muss diese am Ende auch einlösen. Ansonsten entsteht zwangsläufig Frust bei der Kundschaft. Beispiele gibt es neben Flight Sim World genug. Insbesondere Aerosoft hat mit der jahrelangen Entwicklungszeit für den CRJ erst viele potenzielle Käufer verärgert und dann am Ende auch noch ein Produkt abgeliefert, das die hohen Erwartungen aufgrund vieler Probleme nicht erfüllen konnte. Wenig anders war die Sachlage beim Aerosoft A320 Professional (Review lesen), und auch den A330 Professional wird möglicherweise das gleiche Schicksal ereilen.

Bei Flight Sim World von Dovetail Games verstärkte sich dieses Problem noch dadurch, dass niemand einen Flugsimulator nutzen wollte, der in Sachen Funktionen einfach nichts zu bieten hatte. Zudem standen mit Prepar3D v4 und X-Plane 11 wesentlich bessere Alternativen zur Verfügung. Wenn Microsoft die Community also weiterhin häppchenweise mit Nichtinformationen abspeist, dann besteht die reale Gefahr, dass die potenzielle Kundschaft ihr Interesse am Flight Simulator 2020 verliert und die Zukunft eher in den aktuell etablierten Plattformen sieht.

Microsoft braucht den harten Kern, wenn der Flight Simulator 2020 langfristig erfolgreich sein soll

Freilich hängt der kommerzielle Erfolg des neuen Flugsimulators nicht zwingend vom harten Kern der Flugsimulator-Community ab. Wichtig ist zunächst einmal vor allem, auch Kunden außerhalb der Nische anzusprechen und damit Umsatz zu generieren. Sofern der Flight Simulator 2020 auch langfristig erfolgreich sein soll, muss Microsoft aber zumindest einen Teil der Flugsimulator-Piloten an Bord holen, die aktuell noch Prepar3D, X-Plane 11 oder sogar den FSX verwenden. Nur diese Kunden sind bereit, über viele Jahre hinweg teilweise hohe Geldbeträge in ihren Simulator zu investieren.

Informationsgehalt eher mager: Die Development Roadmap von Microsoft.

Insofern wäre das Unternehmen gut beraten, in Zukunft mal ein paar Fakten auf den Tisch zu legen. Das sollte prinzipiell möglich sein, schließlich sehen die bisherigen Bilder und Videos wirklich fantastisch aus! Im Gegensatz zu Dovetail Games hätte Microsoft also wirklich einige Ideen und Funktionen, die man tatsächlich vorstellen könnte. Laminar Research macht es schon lange vor und kommuniziert die aktuellen Pläne und Fehlschläge transparent auf seinem Developer-Blog. Das kommt aus zwei Gründen gut an. Erstens erfahren die Kunden, welche Funktionen geplant sind. Zweitens schaffen die Entwickler durch ihre offene Kommunikation Verständnis für Rückschläge im Zeitplan. Dabei helfen auch die teilweise sehr technischen Beiträge.

Offene Kommunikation ist angesagt

Deshalb wäre Microsoft gut beraten, die Geheimniskrämerei zu beenden. Die derzeitigen Pläne sollten offen und transparent kommuniziert werden. Helfen würde da auch, dass alle neuen Entwicklungsupdates nicht erst nach einer Anmeldung im Insider-Programm sichtbar sind. Dabei ist es ja nicht einmal notwendig, gleich alle Funktionen auf den Tisch zu legen. Schließlich befindet sich das Programm ja noch mitten in der Entwicklung. Aber ein längerer Beitrag über die offenkundig neue Wetter-Engine oder auch das Szenerie-System mitsamt technischen Details wären zweifelsohne zehnmal spannender als die inhaltsleeren Posts im Abstand von wenigen Tagen.

Deshalb sollten Neuigkeiten auch nur dann kommuniziert werden, wenn es wirklich welche gibt. Die Flugsimulator-Community benötigt keine wöchentlichen Updates, sondern besitzt tatsächlich einen sehr strapazierfähigen Geduldsfaden. Virtuelle Großprojekte wie Las Vegas von FlyTampa oder der A320-X von Flight Sim Labs haben gezeigt, dass auch eine lange Entwicklungszeit mit wenig Updates nicht das Interesse am Endprojekt schmälert. Voraussetzung ist allerdings, dass am Ende die Qualität stimmt. Auch deshalb lohnt es sich, besser keine zu hohen Erwartungen mit großspurigen und inhaltsleeren Ankündigungen zu schüren.

Autor

Hallo, ich bin Frank und schreibe seit 2011 für flusinews.de. Damals war unsere Website ein kleines Hobbyprojekt, heute eine wichtige Stimme in der Flugsimulator-Szene – auch wenn wir immer noch in unserer Freizeit schreiben. Auf flusinews.de kümmere ich mich um alles, was irgendwie mit Inhalten zu tun hat. Am liebsten schreibe ich ausführliche Hintergrundberichte über Themen, welche die Szene bewegen.

Bisher 14 Kommentare

  1. Es ist immer wieder erfrischend, dass ihr nicht reißerische Eigeninterpretationen von nichtssagenden Videoschnipseln vor nehmt, aber trotzdem eure Meinung sagt.

    • dieser kommentar irritiert mich.

      es ist im hintergrund sehr viel mehr wissen bereits verfügbar über die FS2020 entwicklung, falls das dein thema ist.
      verstehe den kommentar und seinen bezug gar nicht.

      [Wir haben deinen Kommentar moderiert und mehrere Absätze entfernt. Bitte achte zukünftig auf einen freundlichen Umgangston. Die Redaktion.]

  2. Da scheint mir aber eher jemand frustriert zu sein, weil nicht schneller mehr Informationen zum MSFS2020 freigegeben werden. Wäre wohl besser gewesen, das Ding weiterhin so geheim zu halten, wie es bis vor kurzem auch war – Niemand hatte einen Schimmer davon, daß so etwas in der Mache ist. Lasst sie doch mal machen und sehen was kommt. Immer diese Hektik heutzutage – jeder will sofort ALLES präsentiert haben, sonst kommt Frust auf – wie im Kindergarten. Es ist doch wohl egal, wieviel an Informationen im Moment kommen. Wenn dieser Flugsim im Jahr 2020 erscheint, dann gibt es nur zwei Möglichkeiten – entweder er liefert oder eben nicht. Wenn er liefert, dann wird es wohl keinen Flugsim-Fan geben, der NICHT zugreift. Wenn nicht, dann war’s das eben. Ich kann warten – hätte eh nie mehr erwartet, daß hier etwas kommt von Microsoft. Aber wenn das, was man bisher gesehen hat, annähernd stimmt, dann können sie damit fast nichts falsch machen. Im Gegensatz dazu war ja Flight Sim World alleine schon bei den ersten Vorstellungen und Infos bei mir nicht gut weggekommen – da habe ich von Anfang an schon gesehen, daß das nichts wird (alleine schon, daß man mit einer komplett veralteten Basis-Engine aus Computer-Urzeiten so etwas erstellen wollte, war für mich schon das Aus … da brauchte ich nicht viel Material zu sehen oder massig Infos, um dies sehr früh zu kapieren, daß dies nichts werden kann).

    • So sehe ich es auch, die Spielewelt wird zu Streaming übergehen um nicht immer den neusten und besten GamerPC zu gebrauchen. Das wird einige Hartwarehersteller nicht freuen, aber es wird so kommen das eine sehr schnelle Internetleitung besser und auch auf Dauer günstiger ist als alle 2 Jahre einen neuen GamerPC. Und wenn es so wird wie MS es vorhersagt, dann können wir uns auf öfters neue und sehr detalierte weltumspannende Orthopfotos gefasst machen. Hoffe das X-Plane 11 ( oder 12 ) auch auf den Zug aufspringt. Mein PC ist schon rappel voll mit allem möglichen Scenery´n. Und ausserdem kann MS dann auch auf die Echtheit ( macht es jetzt schon ) der Prudukte zurückgreifen, ohne das es im Offlinemodus zu Abstürzen kommt. Ich freu mich schon darauf. Aber zur Zeit bin ich mit Xplane 11 sehr zu frieden. Ist wie auf Weihnachten, man wartet darauf und freut sich das ganze Jahr über das es dann so weit ist…

      In diesem Sinn guten Flug euch allen

  3. Hat mein vorheriger Kommentar nicht gefallen, deswegen entfernt ?? Egal – wenn ihr mehr wissen wollt, warum dieser MSFS 2020 die anderen Flugsims höchstwahrscheinlich aufmischen wird, dann lest mal hier, wie das Teil die neuesten Software- und Hardware-Möglichkeiten nutzen wird und nicht auf altem Code basierend sich quält – und wie 2 Petabyte an Welt-Daten damit genutzt werden können:

    https://www.theguardian.com/games/2019/jul/24/head-in-the-clouds-the-return-of-microsoft-flight-simulator

    Viel Spass …

    • Frank Kuhn Antworten

      Wir schalten jeden Kommentar manuell frei. Folglich kann es zuweilen ein wenig dauern, bis er auf der Website erscheint.

  4. Der Wirbel um FS2020 basiert auf typischem Marketing.
    Microsoft beherrscht diese Disziplin.

    Was der Frank als Geheiniskrämerei bezeichnet ist ein
    nicht allzu fremdes Vorgehen bei der Lancierung neuer Produkte,
    deren Inhalte und Absätze nicht gänzlich geklärt sind.

    Das Teaser Verhalten verfolgt 3 Ziele:
    -Abwanderung von der FSX/P3D-Plattform sofort stoppen (Abänge in andere Produkte soweit unterbinden, als dass Rückmigration eine chance erhält)
    -Partnerschaften re-aktivieren. Damit werden Ressourcen von Drittanbietern reserviert, die überhaupt notwendig sind für Inhalte. Auch FS2020 wird nackt daherkommen, wie schon FSX und andere. Die an der E3 präsentierte Mittelmeermetropole und San Francisco sind die 2 einzigen fertigmodellierte Szenerien, und haben ausschliesslich Teaser-charakter.
    -Flatrate Portfolio anheizen, die Vielfalt soll members generieren bevor im einzelnen produkte lanciert werden.

    So. und jetzt noch eine Randbemerkung. Der Wirbel um die Screenshots und Trailers von FS2020 überraschen wohl nur diejenige user, die neu sind, oder ihre anderen sims wie z.B. X-Plane nicht ausgebaut haben.

    Ich kann mit Verlaub sagen, dass mein X-Plane heute schon so aussieht wie das was Microsoft mit pre-gerenderten Szenen an einer dekalen Intro präsentierte.

    Die Kombo XP11.4 – OrthoXP – Xenviro und natürlich den üblichen add-on stars in den bereichen szenerie und flugmodelle überbietet doch bereits das was microsoft eigentlich erreichen möchte. Fairerweise gilt zu berücksichtigen, dass die Zielgruppendefinition der beiden Unternehmen unterschiedlicher nicht sein könnten.
    Microsoft kämpft vor allem auf der Visuellen Ebene und addiert die Ressource 3rd party dev.
    X-Plane und eagle dynmics besitzen mehr kernkompetenz, sind dafür weniger stark in der Kommunikation.

    Wer es vor allem auf realistisches Fliegen abgesehen hat, braucht sich um FS2020 überhaupt keinen Kopf zu machen. Hier wiederholt sich nur die Microsoft Geschichte einmal mehr.
    Aus FSX wird FSXX.

    • Erstmal wird es einfacher für die User werden , die mit den Zusatzprogrammen von X-Plane nicht zurecht kommen aber dennoch fliegen wollen. Sie sind automatisch immer auf dem neusten Stand den MS vorgibt in allen Bereichen, und ich meine nicht nur die Updates bei Xplane ( kann nur davon Berichten weil ich nichts anderes hab ).
      Zum Thema reales Verhalten beim Flugzeug am Boden und in der Luft. Das wird nichts werden. Weder bei MS oder X-Plane. Dafür sind die Programme zu günstig. Und ich denke nicht das in Zukunft das geändert wird mit dem reales Verhalten beim Flugzeug am Boden und in der Luft. Wenn es geändert werden sollte, dann überspringen die einzelnen Flugsimmulatoren schnell die 10.000€ und das wird kaum einer bezahlen.
      Wenn ich meinen X-Plane 11 den Regler “ Flugmodelberechnung pro Bild “ auf 6 stelle ( ist er bei mir eingestellt ) dann geht die Bildrate etwas runter. Also muss MS auf die Cloud setzen weil das sich sonst kaum ein User antut und deshalb auch nicht so ein reales Verhalten beim Flugzeug am Boden und in der Luft verwirklichen.

      Da ich aber kein Hellseher bin warte ich mal ab.

  5. Nun ein netter Versuch mit gleicher Marketingstrategie in ein Thema zu wechseln, was hier auch nicht ansatzweise Gegenstand ist.

    Sollte allerdings MS das auch nur in etwa so insgesamt weltweit hinbekommen , weiß ich jetzt schon woher die Wechsler scharenweise kommen werden, nämlich aus der großen Klientel die unter Fliegen Luftbildbetrachtung versteht.

    Unter den Umständen würde ich dann gleich das Original nehmen, statt mir mühevoll Flecken für Flecken zusammenzubauen.

    Also für diejenigen die eine realen Ground betrachten wollen, wird der MS Simulator wohl weit attraktiver sein und auch seinen Zweck erfüllen.

    • So schauts aus, wenn ich unter OrthoXP alle 0,5 Jahre neue Fototieles erstelle ist das schon sehr aufwendig. Ich fliege fast nur VFR. Da sind schon sehr sehr viele Objekte die wie im realem Leben erscheinen vorhanden. Klar, ich fliege z.B. über Funkfeuer LEINE (384.00 DLE) DLE in den Flugkorridor ein und aus dem Fenster sehe nach ca. 4 NM mein Flugfeld wo ich immer mit dem Modellflugzeug unterwegs bin. Und das hat was für mich, auch wenn ich in den Alpen unterwegs bin, da sehe ich mein Hotel ( OrthoXP Auflösung 19 ). Und dan UHD Mesh sind die Berger auch sehr sehr genau im Mesh angezeigt. Das ist das was ich mir vom fliegen vorstelle.

      Gruß Bodo

    • Und der Vergleich mit DCS hinkt gewaltig, weil DCS nur einzelne, vergleichsweise winzige Maps bietet und von einer weltweiten Abdeckung Lichtjahre enfernt ist. Da kann man natürlich massenhaft Details reinpacken, die in einer größeren Region jeden PC in die Knie zwingen würden. Für den Zweck der simulation militärischer Missionen in einem bestimmten Einsatzgebiet ist die Größe der Maps natürlich völlig ausreichend und DCS ist sicher brilliant in dem was es tut. Aber mit einem der zivilen Simulatoren kann man es schon rein vom Ansatz der Terraindarstellung her überhaupt nicht vergleichen.

  6. Wenn der MFS 2020 Cloud basiert wird, sehe ich für uns in DE schon richtig schwarz aufgrund der Internet Performance. Erst gestern wieder hat alles ewig gedauert trotz 50Mbit. Stell ich mir nervig vor wenn man fliegen will, aber gerade mal wieder bei der Telekom was nicht stimmt.

Anmerkung dazu? Schreibe hier einen Kommentar.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.