Schlagwort

FS2020

Durchstöbern

Am Donnerstagabend ließ Robert Randazzo eine Bombe platzen: Die heiß erwartete PMDG 737NG3 wird nicht für Prepar3D v4 erscheinen. Stattdessen möchte PMDG die generalüberholte Version des weltweit bekannten Verkehrsflugzeugs exklusiv für den neuen Flight Simulator 2020 von Microsoft veröffentlichen. Kein Wunder also, dass die Wellen in der Flugsimulator-Szene hoch schlugen, nachdem Randazzo seinen Beitrag im PMDG-Forum veröffentlicht hatte. Auch wenn der PMDG-Chef die Lage einige Stunden später mit dem Release der 737NGXu für Prepar3D v4 entschärfte, ist jetzt eines klar: Als Plattform für die Masse hat der Flugsimulator von Lockheed Martin keine Zukunft mehr.

Vor wenigen Tagen zeigte Microsoft erneut einige beeindruckende Bilder aus dem Flight Simulator 2020. Die sogenannten „Development-Updates“ hingegen bleiben erstaunlich inhaltsleer und klingen eher nach den üblichen Phrasen einer PR-Firma. Damit ähneln die Beiträge den Pressemitteilungen von Dovetail Games. Weil die britische Firma am Ende mit ihrem Flugsimulator scheiterte, kann das also kein gutes Zeichen sein. Anstatt häppchenweise Nichtinformationen zu publizieren, sollte Microsoft deshalb besser konkrete Funktionen und Pläne nennen. Ansonsten droht dem Unternehmen das gleiche Schicksal wie Martin Schulz vor der Bundestagswahl 2017 – erst in luftige Höhen gehyped, dann krachend abgestürzt.

Rund zehn Jahre nach Auflösung der Aces-Studios kehrt Microsoft jetzt offenbar in die Flugsimulator-Branche zurück. Denn auf der weltgrößten Spielemesse E3 in Los Angeles hat das Unternehmen einen neuen Microsoft Flight Simulator angekündigt. Das Programm für die Xbox und Windows 10 soll demzufolge im kommenden Jahr erscheinen. Zwar sind die Funktionen des Flugsimulators derzeit noch nicht bekannt, ein paar Infos ließ Microsoft aber schon durchsickern. Demnach soll der neue Microsoft Flight Simulator auf Satellitendaten und der Cloud-Computing-Plattform Azure basieren.