Schlagwort

Flysimware

Durchstöbern

Das Entwicklerstudio Flysimware hat heute ein Update für seinen äußert beliebten Learjet 35A veröffentlicht. Dieses steht ab sofort allen Bestandskunden kostenfrei als Download im Flystore zur Verfügung, andere Shops sollen in den kommenden zwei Tagen versorgt werden. Zu den Änderungen zählen unter anderem vollständig überarbeiteten Texturen aus der Feder von Elias Strikos. Nutzer von Prepar3D v4.4+ dürfen sich sogar auf Physically-Based-Rendering (PBR) freuen. Außerdem hat Joe Zerilli ein neues Soundset für das Add-On erstellt. Dieses soll auf Aufnahmen der realen Maschine basieren. Ein vollständiges Änderungsprotokoll der Version 4.2 findet ihr auf der Website des Entwicklerteams.

Nachdem Mark Taylor von Flysimware mit der Falcon 50 und dem Lear35 zuletzt einen Ausflug in die Welt der Business-Jets machte, kommt er nun zurück zu seinen Ursprüngen. Heute kündigte er hier in seiner Facebook-Gruppe nämlich die Umsetzung einer Cessna 414 an. Genauer gesagt handelt es sich hier um die virtuelle Nachbildung einer Cessna 414A für den FSX und Prepar3D v4 – mit Winglets. Allerdings sind noch nicht viele weitere Details bekannt, auch gibt es bisher nur einige wenige Render. Natürlich bleiben wir hier aber für euch dran und berichten nach.

Mit der Version 1.7 hat Flysimware heute ein umfangreiches Update für seine Falcon 50 veröffentlicht. Im Rahmen dessen haben die Entwickler die Texturen des Modells grundlegend überarbeitet. Wer Prepar3D v4.4 nutzt, kommt sogar in den Genuss von Physically Based Rendering – allerdings nur am Außenmodell. Weitere Informationen zum Update gibt’s im Avsim-Forum, Bestandskunden finden den Download in ihrem Kundenkonto. Wer nicht direkt bei Flysimware gekauft hat, muss unter Umständen jedoch noch ein paar Tage warten, bis die neue Version im jeweiligen Shop verfügbar ist.

Die Falcon 50 von Flysimware war Mitte Dezember 2018 für den FSX und Prepar3D erschienen. Kurz darauf brachte Carenado ein entsprechendes Konkurrenzprodukt auf den Markt.

Nach längerer Entwicklungszeit hat Mark Taylor von Flysimware endlich seine Dassault Falcon 50 (Wir berichteten) veröffentlicht. Das dreistrahlige Geschäftsreiseflugzeug aus Frankreich war bereits vor einigen Wochen als Beta-Version für den FSX, die FSX:SE sowie Prepar3D (alle Versionen) erschienen. Jetzt ist das Modell in der Version 1.0 direkt im Shop von Flysimware erhältlich. Die Kosten belaufen sich dabei auf rund 50 US-Dollar.

Es geht um den Falken – genauer gesagt um die Dassault Falcon 50. Denn sowohl Carenado als auch Flysimware arbeiten beide an dem dreistrahligen Geschäftsreiseflugzeug aus Frankreich, das im Jahr 1976 seinen Erstflug feierte und bis 2008 produziert wurde. Während Flysimware mittlerweile bereits die Produktseite freigeschaltet hat, veröffentlichte Carenado am Mittwoch neue Bilder der eigenen Umsetzung. Zumindest eine der Nachbildungen dürfte damit in Kürze für den FSX, die FSX:SE sowie Prepar3D (alle Versionen) erscheinen.

Interessant ist, dass die Designer dabei auf verschiedene Versionen der Falcon 50 setzen. Das chilenische Entwicklerstudio Carenado orientiert sich offenbar an der Falcon 50EX mit Proline21-Glascockpit, welche erstmals 1995 vorgestellt wurde. Mark Taylor mit seinem Ein-Mann-Studio Flysimware hingegen hat eine ältere Variante mit analogen Instrumenten umgesetzt. Somit könnte zumindest in Sachen Cockpitausstattung für jeden Geschmack etwas dabei sein.

Was gibt’s Schöneres, als einen ordentlichen Weihnachtsrabatt auf’s Lieblings-Add-On! – Getreu diesen Mottos gibt es bei zahlreichen Add-On Herstellern, Shops und Publishern auch dieses Jahr wieder Sales zu Weihnachten. Auch wenn es dieses Jahr zwar einigermaßen überschaubar aussieht: Damit trotzdem der Überblick gewahrt bleibt, haben wir alle Rabattaktionen in diesem Artikel für euch zusammengefasst.

Heute beginnt das Weihnachtsfest und wie es das bei uns schon fast Tradition ist, geht somit auch unser diesjähriges Adventsgewinnspiel ins große Finale! Insgesamt verlosen wir ab heute 11 Preise im Gesamtwert von fast 400€! – Alles was ihr dafür tun müsst: Unseren letzten Ratespaß für dieses Jahr knacken und ein seltenes Flugzeug samt Fluggesellschaft erraten, das wir dieses Jahr vor die Linse bekamen. Alle Informationen sowie den Link zum Gewinnspiel findet ihr auf der Gewinnspielseite. Allen Teilnehmern viel Erfolg und Glück! Die Gewinner wurden bekanntgegeben und werden in Kürze von uns per Mail benachrichtigt.

Nach nun einigen Paketen mit Effekten für verschiedene Flugzeuge haben die Entwickler von FSFX Packages jetzt auch den Lear Jet 35 von Flysimware mit Ihren Effekten ausgerüstet. Das Ganze ist für einen Preis von umgerechnet 17€ direkt beim Entwickler zu beziehen. Neben den Regeneffekten beim Rollen, dem sichtbaren Abgasstrahl, voluminösen Landelichtern und vielem mehr ist neuerdings auch noch der Partymodus dabei! So lässt sich die Kabine durch eine eigens einstellbare Farbgebung in eine fliegende Disco verwandeln. Auch wurde beim Programmieren Wert auf eine gute Ablaufgeschwindigkeit gelegt, sodass die Effekte den Simulator nicht zu sehr beeinträchtigen.

Es gibt mal wieder ein paar Neuigkeiten aus dem Hause Flysimware. Zum einen hat Mark heute seine Grumman G-44 Widgeon veröffentlicht. Wie immer verspricht diese unter anderem selbst erstellte Instrumente, wie sie auch im realen Flugzeug zu finden sind, ein realistisches Flugverhalten und neu: Jetzt auch mit animierten Piloten im Cockpit sowie einem Hangar zum Warten des Flugzeuges oder dem Beheben von Schäden. Auch neu mit diesem Release: Offenkundig moderatere Preise. So ist die Grumman G-44 für knapp 22 US-Dollar im eigenen Flystore erhältlich, das sind ganze 20 Dollar weniger, als noch der letzte Release kostet, nämlich der Learjet 35A. Erhältlich ist die G-44 hier, Details zum Produkt gibt es auf der Info-Seite. Und was war jetzt nochmal mit der Dassault Falcon? – Das gibt’s unter „Weiterlesen„.

Wer regelmäßig Marks Fortschritte in der Facebook-Gruppe seines Studios Flysimware verfolgt, darf sich immer wieder über aktuelle Screenshots über seine Projekte freuen. So derzeit über die Grumman G-21 Goose, die er im Moment gerade fleißig entwickelt. So kamen gestern vier neue Screenshots des Cockpits und Innenraumes, am 4. März zeigte er Screenshots der Nachtbeleuchtung und heute Morgen nun animierte Piloten und Co-Piloten, die er in seinen künftigen Flugzeugen verwenden wird. Zudem sollen sogar die Finger animiert sein, sodass sie tatsächlich das Steuerhorn halten. Wir dürfen also tatsächlich auf die  weiteren Fortschritte gespannt sein.