Es geht um den Falken – genauer gesagt um die Dassault Falcon 50. Denn sowohl Carenado als auch Flysimware arbeiten beide an dem dreistrahligen Geschäftsreiseflugzeug aus Frankreich, das im Jahr 1976 seinen Erstflug feierte und bis 2008 produziert wurde. Während Flysimware mittlerweile bereits die Produktseite freigeschaltet hat, veröffentlichte Carenado am Mittwoch neue Bilder der eigenen Umsetzung. Zumindest eine der Nachbildungen dürfte damit in Kürze für den FSX, die FSX:SE sowie Prepar3D (alle Versionen) erscheinen.

- Anzeige -

Interessant ist, dass die Designer dabei auf verschiedene Versionen der Falcon 50 setzen. Das chilenische Entwicklerstudio Carenado orientiert sich offenbar an der Falcon 50EX mit Proline21-Glascockpit, welche erstmals 1995 vorgestellt wurde. Mark Taylor mit seinem Ein-Mann-Studio Flysimware hingegen hat eine ältere Variante mit analogen Instrumenten umgesetzt. Somit könnte zumindest in Sachen Cockpitausstattung für jeden Geschmack etwas dabei sein.

Autor

Hallo, ich bin Frank und schreibe seit 2011 für flusinews.de. Damals war unsere Website ein kleines Hobbyprojekt, heute eine wichtige Stimme in der Flugsimulator-Szene – auch wenn wir immer noch in unserer Freizeit schreiben. Auf flusinews.de kümmere ich mich um alles, was irgendwie mit Inhalten zu tun hat. Am liebsten schreibe ich ausführliche Hintergrundberichte über Themen, welche die Szene bewegen.

Meinung dazu? Schreibe hier einen Kommentar...

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Im Kommentarbereich gelten die Regeln für ein freundliches Miteinander. Die Redaktion behält sich das Recht vor, einzelne Kommentare zu moderieren oder zu kürzen. Sachliche Diskussionen – gerne auch kontrovers – sind ausdrücklich erwünscht. Diskriminierungen, Verleumdungen, Drohungen oder Beleidigungen werden jedoch nicht geduldet und von uns gelöscht. Außerdem behält sich flusinews.de vor, Kommentare ohne Bezug zum Thema des Artikels zu entfernen. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Darüber hinaus führt die Redaktion auch keine Korrespondenz zu ihren Entscheidungen.