Schlagwort

FSX:SE

Durchstöbern

Nach langer Entwicklungszeit hat Godzone Virtual Flight endlich den Flughafen Christchurch veröffentlicht. Der neuseeländische Airport ist aktuell ausschließlich für Prepar3D v3/v4 erhältlich, eine Version für den FSX soll allerdings in Kürze folgen. Erhältlich ist das Produkt für rund exakt 38,00 Neuseeländische Dollar im Godzone-Store. Mit der Veröffentlichung von Christchurch erhalten alle Unterstützer der Kickstarter-Kampagne auch endlich ihre erste Prämie. Laut eigenen Angaben hat Entwickler Robin Corn bereits einen Teil der Unterstützer kontaktiert.

Das Designerstudio Aeroplane Heaven hat in der vergangenen Woche eine neue Roadmap für die Jahre 2019/2020 vorgestellt. Demzufolge möchten die Entwickler keine weiteren Militärflugzeuge mehr umsetzen. „Wir glauben, dass der Markt für Warbirds, insbesondere für solche aus dem Zweiten Weltkrieg, schrumpft. Wir wissen nicht warum, aber wir haben einen deutlichen Rückgang des Interesses festgestellt“, heißt es in der offiziellen Ankündigung auf Facebook. Zwar wolle man wie geplant noch die Spitfire-Serie sowie die Hurricane und den Harrier für Prepar3D v4.5+ veröffentlichen. Danach sei dann aber Schluss mit militärischem Fluggerät.

Seit Sonntag ist Global Buildings HD von Orbx für den FSX sowie Prepar3D verfügbar. Das Paket von Scott Armstrong und Bill Womack kommt mit neuen Texturen für sämtliche Autogen-Häuser sowie brandneuen 3D-Modellen daher. Dabei schlägt die umfangreiche Sanierung für den Flugsimulator mit knapp 35 Australischen Dollar zu Buche. Erhältlich ist Global Buildings HD im Shop des Entwicklerteams, also auf OrbxDirect. Der Hersteller beschreibt das Produkt folgendermaßen: „Wir haben alle Hebel in Bewegung gesetzt, um das Autogen-System auf ein ganz neues Niveau zu bringen!“

Energieeffiziente Gebäudesanierungen sind derzeit voll im Trend. Auch Orbx springt nun offenbar auf diesen Zug auf, zumindest wenn es um Gebäudesanierungen geht. Denn mit Buildings HD hat das Softwareunternehmen eine umfangreiche Generalüberholung der Autogen-Gebäude für den FSX und Prepar3D angekündigt. Laut der offiziellen Ankündigung soll das Produkt nicht nur über 900 neue Textursheets in 4K-Auflösung, sondern auch mehr als 400 neue 3D-Modelle mitbringen. Dabei basieren die Texturen auf zahlreichen vor-Ort-Fotos aus verschiedenen Kontinenten, die Entwickler Scott Armstrong aufgenommen hat. Das soll sich dann in außergewöhnlich authentischen architektonischen Variationen widerspiegeln.

Just Flight war endlich gerecht zu uns und hat das Geheimnis ihres nächsten Projekts gelüftet. Und es wird: Eine Robin Wood. Verwirrt? – Ok, eins nach dem anderen: Bereits seit einigen Tagen haben die britischen Entwickler Hinweise in Form von Nahaufnahmen ihres nächsten Flugzeugs gepostet. Hier durfte von der Community also fleißig gerätselt werden. Heute nun ist es offiziell, dass es sich hierbei um die Umsetzung einer Robin DR400 handelt. Also einem überaus populären französischen Leichtflugzeug in Holzbauweise. Auch die vorläufige Produktseite ist bereits online. Erscheinen soll das Flugzeug für alle Simulatoren auf FSX-Basis.

Für den FSX und Prepar3D 4.4+ ist die ATR 72-500 von Carenado gelandet. Nach dem Überraschungsrelease der ATR 42 im April (Wir berichteten) sollte die größere Schwestermaschine folgen. Für $44.95 US-Dollar ist das neue Add-On auf der Webseite von Carenado erhältlich. Punkten will die ATR 72 mit einer besonders guten Optik, während die Systeme nur eingeschränkt umgesetzt wurden. Dafür heben die Entwickler die Flugeigenschaften hervor. Vielleicht hilft euch bei der Kaufentscheidung auch das Produktvideo der ATR 72-500, welches wir euch in den Artikel eingebunden haben.

Ohrwurm gefällig? Wir sind gerne behilflich: Sur le pont d’Avignon, On y danse, on y danse, Sur le pont d’Avignon On y danse tous en rond. Doch um dieses bekannte Kinderlied soll es in diesem Artikel eigentlich gar nicht gehen. Stattdessen möchten wir über die neuste Szenerie von LMT Simulations berichten. Denn bereits Anfang Juni hat das Entwicklerteam den Flughafen Avignon für den FSX und Prepar3D veröffentlicht. Zu Buche schlägt die Szenerie mit rund 19 Euro, erhältlich ist der Airport in Südfrankreich im simMarket.

Mit einer ATR 72 hat Carenado gestern Abend nun auch die größere beider Maschinen für Prepar3D sowie den FSX angekündigt. Und das mindestes so überraschend wie damals die Ankündigung der ATR 42-500. Auch jetzt wird mit einer ATR 72-500 wieder die mittlerweile überholte Version des französischen Regionalflugzeugs erscheinen. Und auch ein weiterer Punkt ist gleich: Mit der ersten Ankündigung des Projekts steht es uns quasi auch schon ins Haus. Der Zusatz „Coming Soon“ im Ankündigungs-Post auf der Facebook-Seite lässt nämlich bereits auf einen baldigen Release hoffen.

Nachdem Mark Taylor von Flysimware mit der Falcon 50 und dem Lear35 zuletzt einen Ausflug in die Welt der Business-Jets machte, kommt er nun zurück zu seinen Ursprüngen. Heute kündigte er hier in seiner Facebook-Gruppe nämlich die Umsetzung einer Cessna 414 an. Genauer gesagt handelt es sich hier um die virtuelle Nachbildung einer Cessna 414A für den FSX und Prepar3D v4 – mit Winglets. Allerdings sind noch nicht viele weitere Details bekannt, auch gibt es bisher nur einige wenige Render. Natürlich bleiben wir hier aber für euch dran und berichten nach.

Ganz frisch ist diese Nachricht zwar nicht mehr, trotzdem lohnt sich ein Artikel. Bereits am 31. Mai hat TFDi Design das Tool PACX veröffentlicht. Angekündigt hatte TFDi Design das Programm im Sommer 2018 (Wir berichteten). Die Crew- und Passagiersimulation verspricht nicht nur dynamische Reaktionen der Fluggäste in Echtzeit, sondern auch Ansagen von Flugbegleitern. Erhältlich ist das Programm für einmalig 30 US-Dollar im Shop des Entwicklerteams. Aktuell befindet sich PACX allerdings noch im Early-Access-Status, einige Funktionen sollen erst in Zukunft implementiert werden. Kompatibel ist das Tool übrigens nicht nur mit dem FSX und Prepar3D, sondern auch mit X-Plane.