Schlagwort

FSX:SE

Durchstöbern

Nach einer fast drei Jahre langen Early-Access-Phase, zahlreichen Verbesserungen und neuen Funktionen hat Just Flight endlich Air Hauler 2 fertiggestellt. Seit Freitag ist das Tool für den FSX, die FSX:SE sowie Prepar3D (alle Versionen) im Shop des britischen Publishers erhältlich. Die Kosten belaufen sich auf rund 38 Euro. Das Tool spricht alle Flugsimulator-Piloten an, die gerne den operativen Betrieb eines eigenen Luftfahrt-Unternehmens simulieren möchten.

Dabei bietet Air Hauler 2 laut Produktbeschreibung beinahe endlose Möglichkeiten. Man kann Aufträge zwischen verschiedenen Basen fliegen und Flugzeuge kaufen oder leasen. Darüber hinaus ist es möglich, eine eigene Fluggesellschaft zu gründen und im Anschluss Piloten zu rekrutieren. Wer möchte, kann auch humanitäre Einsätze fliegen oder mit Luftfracht handeln.

Am vergangenen Donnerstag hat das noch relativ unbekannte Entwicklerteam Ilumium Simulation eine vollständige Umsetzung Sloweniens für den FSX, die FSX:SE sowie Prepar3D (alle Versionen) veröffentlicht. Die Add-On Szenerie firmiert unter den Namen Slovenia X, sie steht im Shop von Ilumium Simulation zum Kauf bereit. Bislang war Slowenien eher ein selten beachtetes Land in der Flugsimulator-Landschaft (Wir berichteten); das hat sich jetzt geändert.

Laut Produktbeschreibung bietet Slovenia X eine Landclass-Umsetzung des 20.273 Quadratkilometer großen Staates, fotoreale Städte und regionales Autogen, dazu kommen zahlreiche Landmarken. Außerdem sind über 40 Flughäfen und Flugplätze Teil des Pakets. In Zukunft möchten die Entwickler ihr Produkt weiterentwickeln und entsprechende Updates veröffentlichen, wie es im Forum des Teams heißt.

Nach der Ankündigung im Mai 2018 (Wir berichteten) hat der Entwickler Carenado nun die Dassault Falcon 50 für den FSX, die FSX:SE , sowie Prepar3D v2, v3 und v4 released. Die Carenado Falcon verfügt laut Produktbeschreibung über einen originalen Autopiloten sowie Wingflex. Erhältlich ist der französische Dreistrahler im hauseigenen Onlineshop für US $44,95, also umgerechnet etwa 39,60€. Eine komplette Auflistung der mitgelieferten Features findet Ihr im kompletten Artikel.

Anfang Dezember hatte Flysimware bereits eine Falcon 50 für den FSX und Prepar3D veröffentlicht, allerdings mit analogen Instrumenten im Cockpit (Wir berichteten).

Die Max Holste MH.1521 Broussard gilt als französische Interpretation der DHC-2 Beaver und bietet durch ihr Doppelseitenleitwerk ein seltenes Bild. Nun hat ATSimulations den Schulterdecker als Payware für den FSX, die FSX:SE und Prepar3D (v3/v4) herausgebracht. Erhältlich ist das Modell im Shop des Entwicklers, die Kosten belaufen sich auf knapp 28 Euro. Laut Produktbeschreibung enthält die MH-1521 Broussard ein hochdetailliertes Modell, Ultra-HD-Texturen, 3D-Instrumente sowie einen Beladungsmanager. Außerdem sind Motorüberhitzung und -feuer simuliert.

Bereits am 25. Dezember haben iFly und Flight1 ihren Jumbojet mit dem nunmehr dritten Service-Pack versehen und bei dieser Gelegenheit gleich noch die Boeing 747-8i mitgeliefert. Bestandskunden des Add-Ons, welches im November 2014 erschienen ist (Wir berichteten), bekommen die neuste Modellvariante des vierstrahligen Passagierflugzeuges kostenlos. Weitere Informationen dazu finden sich im Forum von Flight1.

John Jensen von Vidan Design arbeitet sich seit Jahren an der szenischen Umsetzung seiner Heimat Dänemark ab. Sein neuestes Machwerk ist der im Norden Jütlands gelegene Flughafen von Aalborg, mit dem er eine weitere Lücke innerhalb der nordischen Destinationen schließt. Warum John aus dem eigentlich ziemlich schnörkellosen Platz das Beste herausgeholt hat, erfahrt ihr unter Weiterlesen.

Wer sich oder seine Liebsten gerne virtuell auf Langstrecke schickt, aber bisher noch nicht zum Dreamliner gegriffen hat, dem helfen wir genau jetzt. Im vergangenen Mai veröffentlichte QualityWings die Boeing 787 für Prepar3D v4 und will dabei mit neuesten Technologien und einer offiziellen Lizenzierung von Boeing punkten. Im flusinews.de Add-On Check beleuchten wir den Flieger genau und stellen fest, ob er sich einen Platz unter dem Weihnachtsbaum verdient hat.