Schlagwort

FSX

Durchstöbern

Mit der Version 1.7 hat Flysimware heute ein umfangreiches Update für seine Falcon 50 veröffentlicht. Im Rahmen dessen haben die Entwickler die Texturen des Modells grundlegend überarbeitet. Wer Prepar3D v4.4 nutzt, kommt sogar in den Genuss von Physically Based Rendering – allerdings nur am Außenmodell. Weitere Informationen zum Update gibt’s im Avsim-Forum, Bestandskunden finden den Download in ihrem Kundenkonto. Wer nicht direkt bei Flysimware gekauft hat, muss unter Umständen jedoch noch ein paar Tage warten, bis die neue Version im jeweiligen Shop verfügbar ist.

Die Falcon 50 von Flysimware war Mitte Dezember 2018 für den FSX und Prepar3D erschienen. Kurz darauf brachte Carenado ein entsprechendes Konkurrenzprodukt auf den Markt.

Am Mittwochvormittag hat Military Visualizations (Milviz) angekündigt, ab sofort nur noch Prepar3D v4.4 zu unterstützen. Folglich erscheinen neue Produkte des Entwicklerstudios weder für Prepar3D v3, noch für den FSX. Hauptgrund dafür sei in erster Linie das Physically Based Rendering (PBR) in Prepar3D v4.4, wie die Chefetage auf Facebook schreibt. Denn mit dem Umstieg auf PBR lasse sich die FSX-Unterstützung nur noch äußerst kostspielig und kompliziert realisieren. Außerdem seien die beschränkten Möglichkeiten der 32-Bit-Plattformen ein weiterer Grund für die Unternehmensentscheidung.

Milviz wendet dabei sich auch an alle Kunden, die Prepar3D aufgrund der Endbenutzervereinbarung (EULA) nicht kaufen möchten. Diese sieht nämlich vor, dass der Simulator ausschließlich zu Bildungszwecken, nicht aber zur Unterhaltung verwendet werden darf. „Ich drücke es mal so aus: Du lernst immer, zu jeder Zeit. Wenn nicht, bist du sowieso schon ziemlich tot“, schreibt der Chef des Unternehmens. Weiterhin führt er aus: „Das ist der ganze Sinn des Kaufs eines Addons. Zu lernen, wie man es fliegt. Das, meine Freunde, ist Bildung.“

Bereits am Montag hat Alabeo einen weiteren Klassiker für den FSX, die FSX:SE und Prepar3D (v3/v4) veröffentlicht. Zu haben ist die Cessna 170B für rund 25 US-Dollar direkt beim Entwickler im Shop. Die Produktbeschreibung verspricht die gewohnten Funktionen einer Alabeo-Umsetzung. Darunter sind ein hochqualitatives 3D-Modell, Propellereffekte und diverse Reflexionen. Außerdem verfügt das Modell über eine optionale Tundra-Bereifung. Mittlerweile ist sogar schon Update erhältlich, das mehrere Fehler beheben soll. Mehr zur Version 1.1 auf Facebook.

Die Cessna 170B ist der Vorgänger der Cessna 172, die heute das meistgebaute Flugzeug der Welt ist. Der hier umgesetzte Vorgänger verfügt noch über ein Spornrad und absolvierte seinen Erstflug im Jahre 1948.

Die Entwickler von Skyline Simulations haben den Flugplatz Alvaro Leonardi (LIAA) in der italienischen Gemeinde Terni nun auch für den FSX und Prepar3D v4 herausgebracht. Aktuell ist die Add-On Szenerie leicht reduziert für 15,56 Euro im Shop des Designerteams erhältlich.

Bereits im November hatte Skyline Simulations den Privatflugplatz übrigens schon für X-Plane 11 veröffentlicht (Wir berichteten). Die Version für den FSX und Prepar3D stellt also eine Konvertierung dar.

Aktuell treibt sich TropicalSim wieder einmal auf den Azoren herum. Nach Ponta Delgada (Wir berichteten) hat das Entwicklerteam nun die Insel Pico oder besser gesagt den gleichnamigen Flughafen aktualisiert. Die Add-On Szenerie für den FSX und Prepar3D (alle Versionen) kostet rund 20 Euro, erhältlich ist sie im simMarket. Kunden der Vorgängerversion aus dem Jahr 2011 zahlen nur knapp die Hälfte. Neben dem Flughafen sind auch angepasste Küstenlinien sowie eine Landclass-Umsetzung der Insel Teil der Szenerie.

„Professionell“ wird’s in einigen Monaten auch bei Just Flight. Nachdem die bisherige Umsetzung ihrer BAe 146 von CLS mittlerweile deutlich in die Jahre gekommen ist, hat der britische Publisher Just Flight mit der „146 Professional“ vor wenigen Tagen eine Neuentwicklung des Regional-Jets angekündigt. Erscheinen soll das Modell zunächst für den FSX, FSX:SE sowie für alle Versionen von Prepar3D. Sehr wahrscheinlich wird das Flugzeug später dann auch für X-Plane 11 verfügbar sein.

Umgesetzt werden sollen die klassischen Versionen des „Flüsterjets“, also die BAe 146-100/-200 und -300. Versprochen werden bereits jetzt detaillierte Modelle, 4k-Texturen inklusive PBR-Effekten sowie zahlreiche Animationen an den Modellen. Auch die inneren Werte sollen nicht zu kurz kommen. So sollen alle gängigen Systeme simuliert sein, darunter zum Beispiel auch das Thrust Management System (TMS). Wann die 146 Professional genau erscheinen werden ist noch nicht absehbar, bisher gibt es nur erste Screenshots des groben 3d-Renders des Außenmodells. Diese sind hier auf der Produktseite zu sehen, die ebenfalls bereits alles über die geplanten Features verrät.

Der britische Publisher Just Flight hat am Montag den ersten Teil seiner Fotoszenerie für das Vereinigte Königreich (Wir berichteten) herausgebracht. Das Produkt hört auf den sperrigen Namen „VFR Real Scenery NexGen 3D“ , der erste Teil deckt Südengland und Südwales ab. Mit knapp 31 Euro schlägt die Szenerie im Shop von Just Flight zu Buche, kompatibel ist sie zum FSX, der FSX:SE sowie Prepar3D (alle Versionen). Vorbesitzer zahlen sechs Euro weniger. Laut Beschreibung enthält VFR Real Scenery Bodentexturen mit einer Auflösung von 1,2 Metern je Pixel, Autogen, Wassermasken sowie zahlreiche 3D-Objekte.

Zwischenzeitlich bringt sich auch der Konkurrent Orbx in Stellung. Wie John Venema im eigenen Forum schreibt, soll TrueEarth Great Britain South für Prepar3D v4 noch in dieser Woche erscheinen.

Lange wehrte sich Orbx gegen die Implementierung von SODE-Fluggastbrücken, nun hat die Vernunft gesiegt. Wie Jarrad Marshall heute im Forum des Software-Unternehmens bekanntgab, sind ab sofort Updates für sieben verschiedene Flughäfen erhältlich. Dadurch besitzen die Flughäfen Stockholm/Arlanda, Santa Barbara, Dubrovnik, MBS International, Glacier Park und Idaho Fall endlich animierte Passagierbrücken.

Alle Updates sind für Bestandskunden kostenfrei und stehen über FTX Central v3 zur Verfügung. Orbx-Entwickler Misha Cajic empfiehlt eine Aktualisierung auch dann, wenn bereits GSX Level 2 vorhanden ist. „Die Updates bringen viele weitere Verbesserungen mit sich, sodass sie jeder herunterladen sollte.“ Die Installation von SODE erfolgt, sofern noch nicht vorhanden, automatisch.

Bereits am Mittwoch veröffentlichte Mathijs Kok im Aerosoft-Forum ein Update zum aktuellen Status des Airbus A330 und der A320-Serie (Review lesen). Gleichzeitig räumt er ein, dass sein Beitrag wohl „fast niemanden glücklich machen wird“. Und so ist das Thema im Forum des Paderborner Publishers mittlerweile auch geschlossen.

Zuvor hatte Calum Martin von FSElite.net zahlreiche Fragen gestellt, auch zu internen Entscheidungsprozessen Aerosofts. Mathijs Kok schrieb, die Fragen seien suggestiv und gingen Calum Martin nichts an. Es sei nicht in Ordnung, interne Entscheidungsprozesse im Aerosoft-Forum zu diskutieren und dies mit unbegründeten Gerüchten und Anschuldigungen zu vermischen.