Das Ende war absehbar: Nachdem der FlightSimStore monatelang nicht mehr auf Anfragen von Kunden und Verkäufern reagierte (Wir berichteten mehrfach), hat der Betreiber in einem Facebook-Kommentar angekündigt, dass der Shop in den kommenden Wochen geschlossen werden soll. So habe das Unternehmen in den vergangenen zwölf Monaten mit ernsthaften finanziellen Problemen zu kämpfen gehabt, was schlussendlich zu dieser Entscheidung geführt habe. Von einer offiziellen Insolvenz ist zwar keine Rede, gleichwohl hat der FlightSimStore alle Download-Produkte aus dem Sortiment genommen und verkauft jetzt nur noch physischen Waren wie zum Beispiel DVDs, aber auch Flugsimulator-Hardware mit massiven Abschlägen im Rahmen eines Räumungsverkaufs.

Stefan Schäfer von PILOT’S ist der Meinung, dass es da nicht mit rechten Dingen zugeht. „Ich weiß von nichts, obwohl von Seiten des FlightSimStore noch Zahlungen ausstehen“, gibt der Entwickler gegenüber flusinews.de zu Protokoll. Auch Milviz reagiert überrascht auf unsere E-Mail-Anfrage: „Wir haben nichts vom FlightSimStore gehört“, schreibt Oisin Little. Der Betreiber habe das kanadische Entwicklerstudio schon seit sechs Monaten nicht mehr ausbezahlt, jegliche Versuche der Kontaktaufnahme seien unbeantwortet geblieben. Nachtrag: Der FlightSimStore hat mittlerweile eine Anfrage von Stefan Schäfer beantwortet. Wir haben unseren Artikel entsprechend aktualisiert.

Anstatt die eigenen Kunden per Mail zu informieren, schreibt der FSS lieber einen Facebook-Kommentar.

Kritische Kommentare gelöscht

Unter dem Facebook-Beitrag des Shops hat Stefan Schäfer nach dem Insolvenzverwalter gefragt – doch beide Beiträge wurden am Donnerstagabend gelöscht, außerdem sei er vom Seitenbetreiber gesperrt worden. Deshalb macht er seinem Ärger nun auf der Facebook-Seite von PILOT’S Luft: „Wir haben ernsthafte Zweifel, dass da eine richtige Abwicklung stattfindet“, heißt es dort. Man habe keine Informationen über eine Insolvenz auf den Internetseiten der australischen Regierung finden können. Außerdem reagiere der FlightSimStore auch weiterhin nicht auf Anfragen.

Offizielle Antwort des FlightSimStore: Noch nicht in der Insolvenz

In einer E-Mail an PILOT’S vom Freitagvormittag bestätigt der Inhaber des FlightSimStore, dass sich das Unternehmen bislang noch nicht in einem Insolvenzverfahren befindet und auch noch kein Insolvenzverwalter bestellt sei. Diese E-Mail liegt flusinews.de vor. Adrian Lehmann schreibt, dass diese Option aktuell untersucht werde. Sofern man sich für ein Insolvenzverfahren entscheide, solle in den kommenden Tagen ein Insolvenzverwalter bestellt werden, der sich dann um die Abwicklung kümmere und auch die Gläubiger kontaktiere. Der Betreiber des FlightSimStores hofft, mit dem Räumungsverkauf noch genügend Kapital einzusammeln, um anschließend alle Gläubiger ausbezahlen zu können. Weiterhin beklagt Lehmann, dass der Beitrag auf der Facebook-Seite von PILOT’S diesbezüglich noch weiter „Öl ins Feuer“ gieße und nicht hilfreich sei, um doch noch genügend Geld für die Ausbezahlung der Entwickler aufzubringen. (Absatz nachträglich eingefügt, fk)

In diesem Beitrag hat der FlightSimStore seinen Räumungsverkauf angekündigt.

Backups von Download-Produkten notwendig

Eine Frage von flusinews.de, wie lange Kunden noch Zugriff auf ihre gekauften Add-Ons haben, wurde mit einer allgemeinen Phrase beantwortet: „Wir empfehlen unseren Kunden immer, lokale Backups anzufertigen.“ Insofern besteht hier dringender Handlungsbedarf; wer Kunde im FlightSimStore ist, sollte schnellstmöglich alle seine Produkte sichern und dabei auch die Seriennummer notieren. Aktuell ist dies noch möglich, wie ein Test von Seiten flusinews.de am Donnerstagnachmittag gezeigt hat. Allerdings bleibt unklar, wann der FlightSimStore seine Website abschaltet. In einem weiteren Kommentar auf Facebook schreibt der Betreiber, dass man noch keinen Termin für die Abschaltung der Website festgelegt habe. Gleichwohl gehe man von mindestens ein bis zwei Wochen aus. (Absatz nachträglich ergänzt, fk)

Sofern die jeweiligen Add-Ons mit dem Wrapper des FlightSimStore ausgeliefert werden, müssen auch die jeweiligen Dateien gesichert werden. „Wenn der Aktivierungsserver offline ist, können die Kunden nichts mehr installieren, selbst wenn man die Installer hat“, erklärt Stefan Schäfer von PILOT’S. Deshalb möchte er jetzt noch einmal alle Kunden des FlightSimStore, die Mesh-Produkte von PILOT’S gekauft haben, per E-Mail kontaktieren und auf das Angebot zum Lizenztransfer in den simMarket aufmerksam machen. „Da ist wirklich Feuer am Dach.“

Autor

Hallo, ich bin Frank und schreibe seit 2011 für flusinews.de. Damals war unsere Website ein kleines Hobbyprojekt, heute eine wichtige Stimme in der Flugsimulator-Szene – auch wenn wir immer noch in unserer Freizeit schreiben. Auf flusinews.de kümmere ich mich um alles, was irgendwie mit Inhalten zu tun hat. Am liebsten schreibe ich ausführliche Hintergrundberichte über Themen, welche die Szene bewegen.

Bisher 2 Kommentare

  1. Dann mal ne kurze (Selbstschutz) Anleitung, wie man das komplette Setup sichert, solange der Wrapper noch funktioniert.

    1. Verzeichnis AppData\Local\Temp aufrufen , leeren und Fenster offen lassen.
    2. Wrapper laufen lassen und Seriennummer korrekt eingeben(Voraussetzung!)
    3. Sobald die Installation beginnt, das Setup aus Temp auf den Desktop kopieren und sichern. Schnell sein, denn danach ist es wieder weg.

    Danach in der Registry „FlightSimStore“ suchen und den kompletten Pfad als Reg Datei sichern (exportieren). Im Pfad befinden sich alle korrekt installierten Addons als Unterordner.

    Spätere Neuinstallation ohne Wrapper z.B. auf neuem PC

    1. Die gesicherte Reg Datei in die Registry durch Klick importieren
    2. Die entwrappte und gesicherte Setupdatei ausführen.

Meinung dazu? Schreibe hier einen Kommentar...

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.