Schlagwort

Military Visualizations (MILVIZ)

Durchstöbern

Schon seit einiger Zeit ist man bei Military Visualizations (Milviz) mit der Umsetzung einer ATR 72-600 beschäftigt. Hiervon hatten wir schon mehrfach berichtet. Auch in der letzten Ausgabe von kurz & knapp am vergangenen Freitag fanden erst kürzlich neue Screenshots Platz. Nun haben die Entwickler vor wenigen Minuten einen weiteren Preview-Screenshot auf Facebook veröffentlicht. Dieser zeigt wieder das virtuelle Cockpit, dieses Mal aber mit dem Blick nach vorne auf das bereits prall gefüllte Panel. Insgesamt sieht das auch bereits sehr fortgeschritten aus. Wann die Milviz ATR 72-600 genau erscheinen soll. ist noch unbekannt, allerdings nähert sie sich offenbar bereits in großen Schritten ihrer Fertigstellung. Wir werden natürlich für euch dran bleiben.

In die Serie der PBR-Previews der vergangenen Tage und Wochen reiht sich nun das nächste Entwicklerstudio ein. Seit wenigen Minuten gibt es nämlich hier auf Facebook ein Vorschaubild der Milviz King Air 350i, die seit vergangenen September für Vorbesteller verfügbar ist. Bis auf den Screenshot gibt’s leider keine weiteren Details zum Status des Projektes. Der jetzige Post dürfte allerdings durchaus davon zeugen, dass weiterhin mit hoher Priorität am Produkt gearbeitet wird.

Als sicher dürfte darüber hinaus auch gelten, dass die Turboprop-getriebene Business-Maschine ausschließlich für Prepar3D v4 erscheinen wird. Eine allgemeine Ankündigung seitens Milviz gab es vor einigen Tagen hier. Weitere, künftige Informationen werden wir natürlich hier an dieser Stelle auch mit Priorität behandeln und entsprechend berichten.

Am Mittwochvormittag hat Military Visualizations (Milviz) angekündigt, ab sofort nur noch Prepar3D v4.4 zu unterstützen. Folglich erscheinen neue Produkte des Entwicklerstudios weder für Prepar3D v3, noch für den FSX. Hauptgrund dafür sei in erster Linie das Physically Based Rendering (PBR) in Prepar3D v4.4, wie die Chefetage auf Facebook schreibt. Denn mit dem Umstieg auf PBR lasse sich die FSX-Unterstützung nur noch äußerst kostspielig und kompliziert realisieren. Außerdem seien die beschränkten Möglichkeiten der 32-Bit-Plattformen ein weiterer Grund für die Unternehmensentscheidung.

Milviz wendet dabei sich auch an alle Kunden, die Prepar3D aufgrund der Endbenutzervereinbarung (EULA) nicht kaufen möchten. Diese sieht nämlich vor, dass der Simulator ausschließlich zu Bildungszwecken, nicht aber zur Unterhaltung verwendet werden darf. „Ich drücke es mal so aus: Du lernst immer, zu jeder Zeit. Wenn nicht, bist du sowieso schon ziemlich tot“, schreibt der Chef des Unternehmens. Weiterhin führt er aus: „Das ist der ganze Sinn des Kaufs eines Addons. Zu lernen, wie man es fliegt. Das, meine Freunde, ist Bildung.“

Heute Nacht haben Military Visualizations (Milviz) ihre Cessna 310 nun auch für X-Plane 11 veröffentlicht. Die Entwickler versprechen ein an X-Plane 11 angepasstes Flugzeug inklusive Texturen mit PBR-Effekten sowie spezielle Flugeigenschaften und Triebwerks-Verhalten für diese Simulator-Plattform. Darüber hinaus wurden auch die Regen- und Eis-Effekte von Saso Kiselkov (Unser Add-On Check zur HotStart TBM900, die er mit entwickelt hat) implementiert. Die Milviz T310R-XP ist für knapp 40 US-Dollar im Milviz Shop erhältlich.

Soeben hat Military Visualizations (MILVIZ) die Piper PA-30 Twin Comanche für den FSX, FSX:SE sowie Prepar3D (v2/v3/v4) herausgebracht. Die „Twinkie“ – so der Spitzname der zweimotorigen Maschine – kostet knapp 40 US-Dollar und ist im Shop der Entwickler erhältlich. Milviz verspricht in der Produktbeschreibung hochqualitative Modelle für innen und außen, realistische Flugdynamiken und Systeme, fünf HD-Bemalungen sowie die Integration von TrueGlass und RealLight. In der Flugsimulator-Umsetzung der PA-30 ist zudem Handarbeit angesagt – die von Milviz nachgebaute Version besitzt nämlich keinen Autopiloten. Gleichwohl lässt sich die Maschine aus den 1960er-Jahren mit modernen Avionik-Geräten wie zum Beispiel dem GTN750 von Flight1 (Review lesen) nachrüsten.

Wer mit X-Plane 11 unterwegs ist und mit Neid auf die neuste Veröffentlichung von Milviz starrt, dem sei gesagt: vFlyteAir hat bereits im Jahr 2017 eine Umsetzung der Piper PA-30 Twin Comanche für X-Plane 11 veröffentlicht. Und wir haben das Add-On hier getestet.

Ganz offenbar steht Military Visualizations (Milviz) kurz vor dem Einstand in die Welt von X-Plane 11. Die Cessna T310R soll nämlich in Kürze veröffentlicht werden – das haben die Entwickler am Freitag auf Facebook bekanntgegeben. Im März hatte Milviz die Cessna 310R für den FSX und Prepar3D herausgebracht (Wir berichteten). Dieses Add-On konvertiert Alan Shafto (AeroSimGaming) nun für X-Plane 11, wobei die Cessna T310R simuliert wird. Diese Version ist mit einem Turbolader ausgestattet, sodass auch Flüge in größeren Höhen möglich sind.

Bei Release wird das Add-On von Milviz allerdings nicht die einzige Nachbildung der Cessna 310 für X-Plane 11 sein: Im August legte Digital Replica schon einmal mit der Cessna 310L vor (Wir berichteten).

Anfang Juli hat Drzewiecki Design die eigenen Kunden vor Käufen im FlightSimStore gewarnt, weil die Inhaber des australischen Online-Shops nicht mehr auf Anfragen reagierten (Wir berichteten). A2A Simulations ist offenbar ebenfalls betroffen und hat jetzt den Webhoster des Online-Shops kontaktiert. Jegliche Versuche, mit dem FlightSimStore direkt Kontakt aufzunehmen, seien gescheitert. Betroffene Kunden sollten sich an die Missbrauchsstelle des Webhosters Rackspace wenden, die entsprechende E-Mail-Adresse ist im Forum von A2A Simulations verlinkt. Wie A2A-Inhaber Scott Gentile weiterhin schreibt, gewährt das Entwicklerstudio allen Kunden, die keinen Zugriff mehr auf ihre Downloads haben, unbürokratisch Hilfe. Dafür reiche eine Nachricht an Support-Manager Lewis Bloomfield.

Immer mehr Entwicklerteams berichten von ähnlichen Vorfällen. So schrieb Milviz in der vergangenen Woche auf Facebook, dass der FlightSimStore bereits seit einiger Zeit keine Zahlung mehr überwiesen habe. Auch Dino Cattaneo (IndiaFoxtEcho Visual Simulations) äußerte sich ähnlich. In der Konsequenz raten die beiden Designerstudios vor weiteren Käufen im FlightSimStore dringend ab.

Wer schon einmal im kanadischen Vancouver unterwegs war, kommt um die Wasserflugzeuge der Harbour Air eigentlich nicht herum. Beinahe im Minutentakt starten und landen die mit Schwimmern ausgerüsteten Maschinen im Hafen direkt neben den Hochhäusern. Das häufigste Modell in der Flotte der Harbour Air ist die deHavilland Canada DHC-3T Turbo Otter – 23 Exemplare nennt die Airline ihr Eigen.

Im Juli 2018 hat das bekannte Entwicklerteam Military Visualizations (Milviz) die Turbo Otter für den FSX und Prepar3D veröffentlicht (Wir berichteten). Im Test erklären wir euch, warum kein Buschpilot an diesem Add-On vorbei kommt.

Passend zum Sommerende veranstaltet Military Visualizations (MILVIZ) mal wieder einen Flash-Sale: Noch bis zum Montag, den 17. September 2018 um 06:00 Uhr (Deutsche Zeit) ist die gesamte Produktpalette satte 30 Prozent reduziert. Wer zuschlagen möchte, nutzt beim Bezahlvorgang im Milviz-Shop den Gutscheincode FF2018. Wer mit dem Kauf der Bell UH-1 Huey oder der Cessna T-50 Bobcat liebäugelt, dem seien unsere Testberichte zu den jeweiligen Add-Ons ans Herz gelegt. Zu den Reviews geht’s via Klick auf den passenden Link.

Die Milviz King Air 350i ist seit heute in ihrer Alpha Version für Vorbesteller verfügbar. Das hat das Entwicklungsstudio heute auf Facebook bekannt gegeben. Zwar fehle es noch an unzähligen Stellen, allerdings seien das in erster Linie kleinere Dinge. Dennoch sollte sich das Warten laut Military Visualizations durchaus gelohnt haben. Vorbesteller sollten in Kürze eine E-Mail erhalten, in der Genaueres dazu steht, wie sie an den Business-Turboprop für Prepar3D v4 gelangen.