Das Entwicklerstudio Milviz hat die Northtrop T-38C Talon für Prepar3D v4.4 veröffentlicht. Schon seit vielen Jahren setzt die US-Luftwaffe dieses Modell zur Ausbildung ihrer Piloten ein. Erhältlich ist die T-38C Talon für knapp 80 US-Dollar direkt im Shop des Herstellers. Dabei verspricht Milviz eine hohe Systemtiefe inklusive externer Simulation der Flugphysik auf Basis von Daten des Herstellers Northrop und der NASA. Laut Produktbeschreibung testeten sogar reale Ausbilder der US-Airforce das Add-On.

- Anzeige -

Die T-38C Talon ist eine Weiterentwicklung der T-38A Talon, welche Milviz ebenfalls schon für den Flugsimulator nachgebaut hat (Wir berichteten). Im Gegensatz zu ihrer älteren Vorgängerversion kommt die neuere Talon sowohl in der Realität wie auch virtuell mit digitaler Avionik inklusive Head-up-Display (HUD) und einigen strukturellen Verbesserungen daher. So sind die Lufteinlässe der Triebwerke um 15 Prozent größer. Außerdem hat Northrop die Abgasdüsen modifiziert.

Übrigens trainieren auch Piloten der Bundeswehr auf der Talon. Die Luftwaffe ist im Besitz von 46 Maschinen, welche auf der Sheppard AFB in Texas stationiert sind. Deshalb tragen die deutschen Talons auch eine US-amerikanische Kennzeichnung.

Autor

Hallo, ich bin Frank und schreibe seit 2011 für flusinews.de. Damals war unsere Website ein kleines Hobbyprojekt, heute eine wichtige Stimme in der Flugsimulator-Szene – auch wenn wir immer noch in unserer Freizeit schreiben. Auf flusinews.de kümmere ich mich um alles, was irgendwie mit Inhalten zu tun hat. Am liebsten schreibe ich ausführliche Hintergrundberichte über Themen, welche die Szene bewegen.

Anmerkung dazu? Schreibe hier einen Kommentar.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bitte beachte unsere Regeln für den Kommentarbereich, bevor Du einen Text verfasst. Reine Meinungsbeiträge, welche nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben, löschen wir. Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltliche Ergänzungen hingegen sind erlaubt.