Schlagwort

Earth Simulations

Durchstöbern

Orbx hat kürzlich sämtliche digitalen Quelldateien von Earth Simulations aufgekauft und plant eine Neuveröffentlichung der Kanalinseln Alderney, Guernsey und Jersey sowie der Isle of Man. Dies hat Marketing-Managerin Aimee Sanjari am vergangenen Mittwoch im Orbx-Forum bekanntgegeben. Demnach soll Turbulent Designs die Szenerien generalüberholen und mit aktualisierten Bodentexturen, neuen 3D-Objekten sowie einer verbesserten Ablaufgeschwindigkeit ausstatten. Zunächst werden die Inseln nur für den FSX und Prepar3D überarbeitet, anschließend sollen jedoch auch Versionen für X-Plane 11 und Aerofly FS 2 folgen. Weil die Aktualisierung unter anderem mit Lizenzgebühren für die neuen Luftbilder und weiteren Kosten verbunden sei, werden die Updates für Bestandskunden der Produkte von Earth Simulations nicht kostenlos sein können.

Die Entwickler von Earth Simulations schließen ihr Studio und hören auf, Szenerien für den Flugsimulator zu erstellen – das wird auf ihrer Website angekündigt. Noch im August 2014 wurde eine hochdetaillierte Fotoszenerie der schottischen Highlands veröffentlicht (Wir berichteten). In der Support-Datenbank werden vielschichte Gründe für die Geschäftsaufgabe genannt. Unter anderem habe sich die aktuelle Produktlinie nicht gut genug verkauft, die Designer mussten oft stundenlang für eine Bezahlung weit unter dem Mindestlohn arbeiten; dies habe nicht nur die Gesundheit belastet, sondern auch den Spaß am Entwickeln geraubt. Außerdem seien die neuen EU-Verordnungen zur Mehrwertsteuer, über welche wir hier detailliert berichteten, einfach viel zu viel Aufwand für einen kleinen Betrieb.

Die Entwickler von Earth Simulations beglücken uns nun schon seit langer Zeit mit wirklich hochdetaillierten Szenerien, bei denen jedes noch so kleine Detail akkurat nachgestellt wird. Waren diese Produkte in der Vergangenheit kleine, vereizelte „Oasen“ der Detailverliebtheit, hat dies nun ein Ende. Earth Simulation will hoch hinaus und ganz Großbritannien fotoreal, mit Autogen und im selben Detailgrad wie Schottland NW (Wir berichteten) umsetzen. Das ist wunderschön, keine Frage. Rechnet man alles hoch, so wird aber klar: Es wird auch teuer, sehr teuer sogar. 752 Euro und 49 Cent würde ganz Großbritannien von Earth Simulations dann kosten. Rund 451€ alleine für den fotorealen Untergrund, der Rest wäre dann für das Autogen. Auch die Datenmengen sind nicht zu unterschätzen. „PhotoGenESis“ würde satte 611 Gigabyte an Speicher verschlingen, „AutoGenESis“ noch einmal 17,6GB – so würden um die 630 Gigabyte Speicherplatz benötigt. Gut, so eine 1000TB Festplatte bekommt man für rund 60€ und mit USB 3.0 wäre die Verbindung wohl auch relativ schnell. Aber trotzdem: 630GB nur für Großbritannien? Mein gesamter FSX-Ordner ist derzeit rund 250GB groß. Dieses Verhältnis muss man sich einmal vor Augen führen. Kleiner Fun-Fact am Rande: Die „Professional Edition“ von PhotoGenESis würde satte 1.730GB beanspruchen. Diese Version ist wohl eher für Flugschulen oder eventuell sogar die britische Regierung zum Training von Militärpiloten gedacht, aber trotzdem: Es ist Wahnsinn, wie groß solche Szenerien mittlerweile sind oder sein können. Nicht nur die von Earth Simulations, klar.

Die neuste Szenerie der renommierten Entwickler von Earth Simulations lädt ein auf eine Reise in den Norden, genauer gesagt in den Nordwesten Schottlands. „PhotoGenESis Volume 6-1“ deckt einen 16.500km² großen Teil der schottischen Highlands inklusive der inneren Hebriden ab, die äußeren Hebriden hingegen sind nicht enthalten. Nur weil das Gebiet reichlich größer ist als die zuvor veröffentlichte Isle of Man oder die Insel Guernsey (Fläche: 572 km² respektive 78 km²),  kommt man nicht im Traum auf die Idee, die Qualität herunterzufahren. Das Land der Dudelsäcke verdient schließlich ebenso eine hochdetaillierte Umsetzung, und bei Earth Simulations hat man auch große Visionen: Ganz Großbritannien soll später in einer solch hohen Qualität befliegbar sein. Wann dieses Projekt abgeschlossen wird, dashaben die Entwickler noch nicht herausgerückt. Dauern dürfte es aber noch eine ganze Weile, eventuell wird vorher ja sogar der BER eröffnet.

Doch Schluss mit dem Gerede, ihr wollt Fakten hören. „PhotoGenESis 60cm Vol-6-1 Scotland NW“ ist laut Produktbeschreibung eine Fotoszenerie vom feinsten. Mit einer Auflösung von 60cm je Pixel (vergleichbare Add-Ons wie die Szenerien von FranceVFR besitzen eine Auflösung von 1Meter/Pixel), Nachttexturen, akkuraten Wassermasken, einem 5-Meter-Mesh und – Achtung – saisonalen Bodentexturen kann die Szenerie aufwarten. Die Luftbilder wurden bearbeitet, damit sie komplett wolkenfrei sind. Rund 34€ kostet der Spaß und kann direkt bei Earth Simulations als Download-Produkt erworben werden.

Im FSX kommt es zu Problemen, wenn man mehrere Add-Ons besitzt, welche „Custom Autogen“, also neu erstellte Autogen-Objekte, benutzen und nicht auf FSX-Material sowie -Definitionen zurückgreifen. Beispiele für diese Szenerien wären die FranceVFR Fotoszenerien mit Autogen, Skiathos X von 29Palms, VFR Germany und auch die Orbx Szenerien. Besonders seit der Veröffentlichung von FTX Global haben diese Kompatibilitätsprobleme zugenommen, Orbx versucht, diese zu minimieren, kooperiert mit anderen Entwicklern und fügt deren Definitionen zu denen der Orbx-Produkte hinzu. Doch nicht alle wollen mit dem „Riesen“ zusammenarbeiten, FranceVFR zum Beispiel nicht.  Earth Simulations – Mitglied in der „Orbx-Allianz“ – stellt zur Lösung Dateien zur Verfügung, welche die größten Probleme beiseitigen, da hier viele Definitionen einzelner Produkte in einer Datei zusammengefasst sind. Darüber hinaus hat FranceVFR vor kurzem Autogen Global X veröffentlicht – dieses kleine Tool verspricht ebenfalls Abhilfe. Allerdings ist Orbx hier nicht mit dabei. Welche Lösung besser ist, kann ich nicht beantworten. Fakt ist aber: Earth Simulations fügt auf Anfrage Dateien anderer Szenerien hinzu, die noch fehlen. Thessaloniki von der FSDG ist z.B. schon enthalten. Habt ihr Erfahrung mit den beiden Programmen gemacht? Teilt sie uns in den Kommentaren mit!

Earth Simulations Isle of ManDas Team von Earth Simulations ist nicht ganz so bekannt wie andere Entwicklertruppen, die Qualität der Szenerien hingegen ist nahezu einzigartig und so dauert es auch immer eine Weile, bis diese fertig sind. Zuletzt wurde im Jahr 2011 die Insel Guernsey für den FSX veröffentlicht (Wir berichteten). Jetzt ist eine weitere Insel, die zum Vereinigten Königreich gehört, an der Reihe: Die 572 km² große Isle of Man, welche sich westlich von Großbritannien befindet und wie auch Guernsey direkt der britischen Krone unterstellt ist. Wie immer hat man sich nicht nur den Flughafen vorgenommen, sondern die gesamte Insel in geradezu unglaublicher Qualität umgesetzt. Die Größe spricht da für sich: Ganze 12 Gigabyte groß ist dieses FSX Add-On. So besitzen die fotorealen Bodentexturen eine Auflösung von 30cm je Pixel, komplett mit allen Jahreszeiten und Nachttexturen. Weitere Features sind ein von Hand nachbearbeitetes Mesh für den Aha-Effekt an Steilküsten, Soundeffekte, exakt platziertes, extra erstelltes Autogen, Animationen, massenweise Objekte, sodass Flüge über der Isle of Man nie langweilig werden, Hubschrauberlandeplätze, die Umsetzung vom Andreas Airfield, dem Mount Rule Gras-Strip und vielem mehr. Der Flughafen EGNS wurde unter anderem mit Bodenpolygonen, einer speziellen Schattentechnik, 3D-Beleuchtung und -Gras ausgestattet. Umgerechnet 40€ kostet dieser „Szenerie Wahnsinn“, allerdings muss der Käufer die Isle of Man derzeit noch von Hand installieren. Interesse geweckt? Auf der Produktseite gibt es zahlreiche Screenshots und weitere Informationen.