Die neuste Szenerie der renommierten Entwickler von Earth Simulations lädt ein auf eine Reise in den Norden, genauer gesagt in den Nordwesten Schottlands. „PhotoGenESis Volume 6-1“ deckt einen 16.500km² großen Teil der schottischen Highlands inklusive der inneren Hebriden ab, die äußeren Hebriden hingegen sind nicht enthalten. Nur weil das Gebiet reichlich größer ist als die zuvor veröffentlichte Isle of Man oder die Insel Guernsey (Fläche: 572 km² respektive 78 km²),  kommt man nicht im Traum auf die Idee, die Qualität herunterzufahren. Das Land der Dudelsäcke verdient schließlich ebenso eine hochdetaillierte Umsetzung, und bei Earth Simulations hat man auch große Visionen: Ganz Großbritannien soll später in einer solch hohen Qualität befliegbar sein. Wann dieses Projekt abgeschlossen wird, dashaben die Entwickler noch nicht herausgerückt. Dauern dürfte es aber noch eine ganze Weile, eventuell wird vorher ja sogar der BER eröffnet.

- Anzeige -

Doch Schluss mit dem Gerede, ihr wollt Fakten hören. „PhotoGenESis 60cm Vol-6-1 Scotland NW“ ist laut Produktbeschreibung eine Fotoszenerie vom feinsten. Mit einer Auflösung von 60cm je Pixel (vergleichbare Add-Ons wie die Szenerien von FranceVFR besitzen eine Auflösung von 1Meter/Pixel), Nachttexturen, akkuraten Wassermasken, einem 5-Meter-Mesh und – Achtung – saisonalen Bodentexturen kann die Szenerie aufwarten. Die Luftbilder wurden bearbeitet, damit sie komplett wolkenfrei sind. Rund 34€ kostet der Spaß und kann direkt bei Earth Simulations als Download-Produkt erworben werden. Kunden mit einer schlechten Internetverbindung sollten aber vielleicht doch besser warten, bis die 46 Gigabyte große Szenerie Ende August als Box erscheint. Wem die Luftbilder der „Consumer Edition“ mit 60cm zu niedrig aufgelöst sind, der kann auch zur mit einem Preis von 38€ (limitierter Einführungspreis) nur geringfügig teureren „Professional Edition“ greifen. Hier werden dem Kunden dann Bodentexturen mit einer Auflösung von sagenhaften 30cm je Pixel geboten. Allerdings benötigt diese Version mit 130GB sehr, sehr viel Speicherplatz , sodass sie nur auf einer Festplatte für 45€ ausgeliefert wird. Diese muss extra bezahlt werden, kann nach dem Kauf und dem Übertragen auf die heimische HDD aber zurückgegeben werden. Die Festplattenkosten werden bei der intakter Rückgabe dann erstattet.

Aber halt, damit ist es ja noch nicht getan. Fotoszenerien sehen ohne Autogen immer so furchtbar flach aus, wie viele finden. Doch auch hier schafft Earth Simulations Abhilfe: Mit „AutoGenESis 3D Vol-6-1 Scotland NW„. Für weitere 23€ bekommt man hier die volle Dosis 3D-Objekte: Bäume, Häuser, Kirchen, Telefonzellen, Bushaltestellen, Straßenschilder, Straßenlaternen mit 3D-Beleuchtung, Ampeln, Telefon- sowie Strommasten, Windräder, animierter, britischer Verkehr mit 200 extra erstellten Fahrzeugen, statische Züge an Bahnhöfen, Boote, Vögel und Soundeffekte sind enthalten. Die Autogen-Häuser wurden extra erstellt, sodass sie die Umgebung optimal wiedergeben. Für dieses Add-On werden lediglich 1,33GB an Speicherplatz fällig.

Autor

Hallo, ich bin Frank und schreibe seit 2011 für flusinews.de. Damals war unsere Website ein kleines Hobbyprojekt, heute eine wichtige Stimme in der Flugsimulator-Szene – auch wenn wir immer noch in unserer Freizeit schreiben. Auf flusinews.de kümmere ich mich um alles, was irgendwie mit Inhalten zu tun hat. Am liebsten schreibe ich ausführliche Hintergrundberichte über Themen, welche die Szene bewegen.

Meinung dazu? Schreibe hier einen Kommentar...

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Im Kommentarbereich gelten die Regeln für ein freundliches Miteinander. Die Redaktion behält sich das Recht vor, einzelne Kommentare zu moderieren oder zu kürzen. Sachliche Diskussionen – gerne auch kontrovers – sind ausdrücklich erwünscht. Diskriminierungen, Verleumdungen, Drohungen oder Beleidigungen werden jedoch nicht geduldet und von uns gelöscht. Außerdem behält sich flusinews.de vor, Kommentare ohne Bezug zum Thema des Artikels zu entfernen. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Darüber hinaus führt die Redaktion auch keine Korrespondenz zu ihren Entscheidungen.