Schlagwort

Prepar3D v1

Durchstöbern

Mit der Version 1.7 hat Flysimware heute ein umfangreiches Update für seine Falcon 50 veröffentlicht. Im Rahmen dessen haben die Entwickler die Texturen des Modells grundlegend überarbeitet. Wer Prepar3D v4.4 nutzt, kommt sogar in den Genuss von Physically Based Rendering – allerdings nur am Außenmodell. Weitere Informationen zum Update gibt’s im Avsim-Forum, Bestandskunden finden den Download in ihrem Kundenkonto. Wer nicht direkt bei Flysimware gekauft hat, muss unter Umständen jedoch noch ein paar Tage warten, bis die neue Version im jeweiligen Shop verfügbar ist.

Die Falcon 50 von Flysimware war Mitte Dezember 2018 für den FSX und Prepar3D erschienen. Kurz darauf brachte Carenado ein entsprechendes Konkurrenzprodukt auf den Markt.

Aktuell treibt sich TropicalSim wieder einmal auf den Azoren herum. Nach Ponta Delgada (Wir berichteten) hat das Entwicklerteam nun die Insel Pico oder besser gesagt den gleichnamigen Flughafen aktualisiert. Die Add-On Szenerie für den FSX und Prepar3D (alle Versionen) kostet rund 20 Euro, erhältlich ist sie im simMarket. Kunden der Vorgängerversion aus dem Jahr 2011 zahlen nur knapp die Hälfte. Neben dem Flughafen sind auch angepasste Küstenlinien sowie eine Landclass-Umsetzung der Insel Teil der Szenerie.

„Professionell“ wird’s in einigen Monaten auch bei Just Flight. Nachdem die bisherige Umsetzung ihrer BAe 146 von CLS mittlerweile deutlich in die Jahre gekommen ist, hat der britische Publisher Just Flight mit der „146 Professional“ vor wenigen Tagen eine Neuentwicklung des Regional-Jets angekündigt. Erscheinen soll das Modell zunächst für den FSX, FSX:SE sowie für alle Versionen von Prepar3D. Sehr wahrscheinlich wird das Flugzeug später dann auch für X-Plane 11 verfügbar sein.

Umgesetzt werden sollen die klassischen Versionen des „Flüsterjets“, also die BAe 146-100/-200 und -300. Versprochen werden bereits jetzt detaillierte Modelle, 4k-Texturen inklusive PBR-Effekten sowie zahlreiche Animationen an den Modellen. Auch die inneren Werte sollen nicht zu kurz kommen. So sollen alle gängigen Systeme simuliert sein, darunter zum Beispiel auch das Thrust Management System (TMS). Wann die 146 Professional genau erscheinen werden ist noch nicht absehbar, bisher gibt es nur erste Screenshots des groben 3d-Renders des Außenmodells. Diese sind hier auf der Produktseite zu sehen, die ebenfalls bereits alles über die geplanten Features verrät.

Der britische Publisher Just Flight hat am Montag den ersten Teil seiner Fotoszenerie für das Vereinigte Königreich (Wir berichteten) herausgebracht. Das Produkt hört auf den sperrigen Namen „VFR Real Scenery NexGen 3D“ , der erste Teil deckt Südengland und Südwales ab. Mit knapp 31 Euro schlägt die Szenerie im Shop von Just Flight zu Buche, kompatibel ist sie zum FSX, der FSX:SE sowie Prepar3D (alle Versionen). Vorbesitzer zahlen sechs Euro weniger. Laut Beschreibung enthält VFR Real Scenery Bodentexturen mit einer Auflösung von 1,2 Metern je Pixel, Autogen, Wassermasken sowie zahlreiche 3D-Objekte.

Zwischenzeitlich bringt sich auch der Konkurrent Orbx in Stellung. Wie John Venema im eigenen Forum schreibt, soll TrueEarth Great Britain South für Prepar3D v4 noch in dieser Woche erscheinen.

Lange wehrte sich Orbx gegen die Implementierung von SODE-Fluggastbrücken, nun hat die Vernunft gesiegt. Wie Jarrad Marshall heute im Forum des Software-Unternehmens bekanntgab, sind ab sofort Updates für sieben verschiedene Flughäfen erhältlich. Dadurch besitzen die Flughäfen Stockholm/Arlanda, Santa Barbara, Dubrovnik, MBS International, Glacier Park und Idaho Fall endlich animierte Passagierbrücken.

Alle Updates sind für Bestandskunden kostenfrei und stehen über FTX Central v3 zur Verfügung. Orbx-Entwickler Misha Cajic empfiehlt eine Aktualisierung auch dann, wenn bereits GSX Level 2 vorhanden ist. „Die Updates bringen viele weitere Verbesserungen mit sich, sodass sie jeder herunterladen sollte.“ Die Installation von SODE erfolgt, sofern noch nicht vorhanden, automatisch.

Nach einer fast drei Jahre langen Early-Access-Phase, zahlreichen Verbesserungen und neuen Funktionen hat Just Flight endlich Air Hauler 2 fertiggestellt. Seit Freitag ist das Tool für den FSX, die FSX:SE sowie Prepar3D (alle Versionen) im Shop des britischen Publishers erhältlich. Die Kosten belaufen sich auf rund 38 Euro. Das Tool spricht alle Flugsimulator-Piloten an, die gerne den operativen Betrieb eines eigenen Luftfahrt-Unternehmens simulieren möchten.

Dabei bietet Air Hauler 2 laut Produktbeschreibung beinahe endlose Möglichkeiten. Man kann Aufträge zwischen verschiedenen Basen fliegen und Flugzeuge kaufen oder leasen. Darüber hinaus ist es möglich, eine eigene Fluggesellschaft zu gründen und im Anschluss Piloten zu rekrutieren. Wer möchte, kann auch humanitäre Einsätze fliegen oder mit Luftfracht handeln.

Am vergangenen Donnerstag hat das noch relativ unbekannte Entwicklerteam Ilumium Simulation eine vollständige Umsetzung Sloweniens für den FSX, die FSX:SE sowie Prepar3D (alle Versionen) veröffentlicht. Die Add-On Szenerie firmiert unter den Namen Slovenia X, sie steht im Shop von Ilumium Simulation zum Kauf bereit. Bislang war Slowenien eher ein selten beachtetes Land in der Flugsimulator-Landschaft (Wir berichteten); das hat sich jetzt geändert.

Laut Produktbeschreibung bietet Slovenia X eine Landclass-Umsetzung des 20.273 Quadratkilometer großen Staates, fotoreale Städte und regionales Autogen, dazu kommen zahlreiche Landmarken. Außerdem sind über 40 Flughäfen und Flugplätze Teil des Pakets. In Zukunft möchten die Entwickler ihr Produkt weiterentwickeln und entsprechende Updates veröffentlichen, wie es im Forum des Teams heißt.

Nach längerer Entwicklungszeit hat Mark Taylor von Flysimware endlich seine Dassault Falcon 50 (Wir berichteten) veröffentlicht. Das dreistrahlige Geschäftsreiseflugzeug aus Frankreich war bereits vor einigen Wochen als Beta-Version für den FSX, die FSX:SE sowie Prepar3D (alle Versionen) erschienen. Jetzt ist das Modell in der Version 1.0 direkt im Shop von Flysimware erhältlich. Die Kosten belaufen sich dabei auf rund 50 US-Dollar.

Bereits am Samstag hat der Entwickler Dino Cattaneo unter seinem Label IndiaFoxtEcho Visual Simulations die C-2A Greyhound sowie die E-2C Hawkeye als Payware für den FSX, die FSX:SE sowie Prepar3D (alle Versionen) veröffentlicht. Die beiden trägergestützten Turboprop-Flugzeuge der US Navy sind als Paket im simMarket erhältlich und kosten dort knapp 35 Euro. Mitgeliefert werden die Versionen E-2C, E-2C+ sowie C-2A und C-2A(R). Laut Produktbeschreibung werden neben den vier detaillierten Außenmodellen auch originalgetreue Cockpits sowie ein realistisches Flugmodell mitgeliefert.

Die E-2C Hawkeye und die C-2A Greyhound dienen der US Navy als AWACS (Airborne Warning and Control System, E-2C) sowie als Transportflugzeug (C-2A).

Die Entwickler des OnFinal Studios haben kürzlich eine Freeware-Umsetzung des Flughafens von Castellon herausgebracht. Der zwischen Barcelona und Valencia gelegene Flughafen wird hauptsächlich von Billigairlines angeflogen. Versprochen werden eigens erstellte Gebäude, dynamische Beleuchtung und fotoreale Bodentexturen. Die Szenerie ist auf der Seite der Entwickler kostenlos erhältlich und ausschließlich mit Prepar3D v4.3 kompatibel. Wer es lieber nordisch mag, für den lohnt sich eventuell ein Blick auf die beiden anderen Szenerien des Entwicklerduos, bereits vor einiger Zeit entstanden Umsetzungen des Roskilde Airport und des Esbjerg Airport in Dänemark. Diese sind mit dem FSX, seiner Steam Edition und Prepar3D kompatibel.