Schlagwort

Laminar Research

Durchstöbern

Mit reichlich Verspätung ist am Wochenende endlich X-Plane 11.30 erschienen. Eigentlich wollte Laminar Research das umfassende Update bereits im Spätsommer 2018 veröffentlichen (Wir berichteten), doch die Beta-Phase startete erst Ende Oktober und dauerte dann auch noch ungewöhnlich lange. Die neue Version ist für alle Besitzer von X-Plane 11 kostenlos, die Installation erfolgt automatisch über das Update-Programm.

Zu den neuen Funktionen in X-Plane 11.30 zählen unter anderem neue Partikeleffekte, ein neues ATC-System sowie umfangreiche Verbesserungen im Bereich des Autopiloten und der Flugzeugsysteme. Außerdem hat Laminar Research das Autogen in den USA überarbeitet und die mögliche Texturauflösung für das Instrumentenbrett auf 4K hochgeschraubt. Eine komplette Übersicht aller Änderungen findet ihr hier.

In einem Blog-Post haben sich die Entwickler bei Laminar Research, die X-Plane 11 produzieren, über Add-Ons Luft gemacht, die die Shader des Flugsimulators manipulieren. Auch wenn sie sich bewusst seien, dass das nur eine sehr geringe Anzahl an Add-Ons betrifft: Ihre Shader können es nicht ausstehen, angepasst zu werden; so die Quintessenz des Posts.

Hier spielen sie offenbar auf das Add-On xVision an, das vor kurzem als Freeware für X-Plane 11 erschien. Der Plan, es eigentlich als Payware zu vermarkten, musste von den Entwicklern kurzerhand aufgegeben werden. Dies geschah, als Laminar Research auf die Entwicklung des Tools aufmerksam wurde und die Macher darüber informierte, dass der Shader, auf dem das Add-On hauptsächlich fußt, in einer künftigen Version von X-Plane 11 wegfallen wird. Das wird das komplette Add-On wirkungslos machen.

Bereits am 7. Mai ist mit X-Plane 11.20 eine neue stabile Version des Flugsimulators von Laminar Research erschienen. Das kostenfreie Update für X-Plane 11 lässt sich über den automatischen Installer ganz einfach beim Start des Simulators herunterladen und installieren. Zu den wichtigsten Neuerungen zählen die native Unterstützung von Virtual-Reality-Geräten (VR), von Entwicklern anpassbare Fluggastbrücken sowie Landmarken für die Innenstadt von Sydney in Australien. Doch das ist noch nicht alles: Mit der Aerolite 103 hält ein neues Standard-Flugzeug in X-Plane 11 Einzug. Das Ultraleichtflugzeug verspricht eine exzellente Rundumsicht und soll damit insbesondere für Virtual-Reality-Flüge geeignet sein. Zwar wird die Aerolite 103 eigentlich als Montagesatz zum Selbst-Zusammenbauen geliefert, die Variante in X-Plane 11.20 sei jedoch schon fertig zusammengebaut, heißt es im Blog der Entwickler. Weitere Informationen zum Update und alle Neuerungen in der detaillierten Übersicht findet ihr hier.

Mit der Veröffentlichung von X-Plane 11.20 steuern die Entwickler somit auf X-Plane 11.30 zu. Welche Verbesserungen es dann geben soll, lies Philipp Ringer bereits auf der AERO 2018 anklingen: Neue Autopiloten soll es geben, dazu kommen Verbesserungen bei der Propellertechnik sowie bei der Physik von Elektro- und Spornradflugzeugen. Wie Austin Meyers an den Flugdynamiken arbeitetet und was ein Tesla Model S damit zu tun hat, findet ihr im Youtube-Video, das wir im vollen Artikel eingebunden haben.

Gestern ist die offizielle und stabile Version von X-Plane 11.10 erschienen. Das erste große Update für X-Plane 11 bringt unter anderem die Möglichkeit, Joystick- und Tastaturprofile für verschiedene Flugzeuge anzulegen und bringt das G1000 GPS ins Cockpit. Zudem gibt es neue Landmarken in verschiedenen Großstädten, neue Objekte und Gebäude, viele Änderungen unter der Haube und vieles mehr. Alle Details gibt es in den offiziellen Release-Notes, das Update sollte beim nächsten Start von X-Plane 11 bereitstehen.

Die heiß erwartete Public-Beta von X-Plane 11.10 ist verfügbar, wie Ben Supnik von Laminar Research im X-Plane Developer Blog ankündigt. Alle interessierten Kunden können das erste große Update für X-Plane 11 über den Installer herunterladen. Wer hingegen Wert auf einen stabilen Simulator legt, sollte auf die finale Version von X-Plane 11.10 warten. Mit dabei sind viele Funktionen, welche bereits auf der Flight Sim 2017 in Cosford präsentiert wurden (Wir berichteten). Das sind unter anderem das Garmin G1000, Performance-Verbesserungen für NVidia-Nutzer, neue Landmarken, Neuerungen bei den Flugdynamiken und vieles mehr. Die gesamten Release-Notes findet ihr hier.

Auch für alle X-Plane Piloten bot die diesjährige Flight Sim 2017 in Cosford gute Neuigkeiten. Philipp Ringler (ehem. Münzel) und Marty Arant gaben hier im vollständig gefüllten Präsentationsraum Aussichten, was uns in nächster Zeit so erwarten wird. So wurde in X-Plane 11.05 ordentlich unter der Haube gearbeitet; zum Beispiel in Sachen Physik, der Simulation der Elektrik und der Avionik. Eine Umsetzung von Las Vegas als erstes Landmarken-Paket war ja bereits bekannt, zusätzlich zu Vegas gibt es aber auch Sydney, Chicago und Dubai. X-Plane 11.05 hat mittlerweile die Beta-Phase verlassen und ist als stabile Version erhältlich.

Dafür ist X-Plane 11.10 jetzt in der Beta, erscheinen soll sie ebenfalls in Kürze. Die größte Überraschung in Cosford war allerdings, dass X-Plane tatsächlich noch dieses Jahr Virtual-Reality-fähig sein soll. Derzeit arbeite man noch mit Hochdruck daran, dass auch Handbewegungen in den Simulator übertragen werden. Ist das der Fall, wird man seine VR-Brille vom Starten des Simulators bis zum Beenden nicht mehr absetzen müssen. Empfohlen werden entweder die Oculus Rift oder die HTC Vive. Mit der 11.10 soll uns darüber hinaus auch ein ordentlicher Performance-Schub unter NVIDIA ins Haus stehen.

Eines der größten Highlights der gesamten Keynote war allerdings die Ankündigung, dass man künftig Einstellungen und Tastatur-Belegungen für jede Flugzeug-Art separat festlegen können wird.

Einer der häufigsten Kritikpunkte an X-Plane 11 waren die fehlenden Landmarken. Das gehört nun schrittweise der Vergangenheit an, denn seit gestern ist die X-Plane 11.05 Beta veröffentlicht. Mit dabei sind über Tausend von Nutzern angepasste und über das Gateway zur Verfügung gestellte Standard-Flughäfen. Diese verfügen nun über neue X-Plane 11-Features wie zum Beispiel Routen für Bodenfahrzeuge und mehr. Außerdem mit dabei: Das erste Landmarken-Paket, das den Las Vegas Strip abdeckt. Zu haben ist sie derzeit ausschließlich für Nutzer, die sich den Flugsimulator noch vor offiziellem Release gekauft haben und somit Teil des öffentlichen Beta-Programms sind. Alle weiteren Kunden müssen sich noch etwas gedulden, bis zum finalen Release werden sicher noch einige Tage vergehen. Weitere Infos und Screenshots gibt es in den Release Notes sowie im X-Plane Blog.

Lange galt X-Plane von Laminar Research als der uncoole Freak aus der Parallelklasse, doch das scheint sich mit X-Plane 11 langsam zu ändern. So hat das Entwicklerteam mit ihrer Präsentation auf der FlightSimCon 2017 in den Vereinigten Staaten für viel Aufsehen gesorgt. Angekündigt wurden unter anderem: eine native Virtualy Reality Unterstützung, Landmarken, Performance-Verbesserungen, das neue Garmin G1000 und vieles mehr. Alle wichtigen Informationen jetzt im vollen Artikel!