Mit der Robinson R22 hat das Entwicklerstudio IPACS erstmals einen Hubschrauber für ihren Simulator Aerofly FS 2 veröffentlicht. Obwohl es sich bei dem Modell um eine komplette Neuentwicklung handelt, ist der Drehflügler als kostenloses Update für alle Bestandskunden erschienen. Dafür genügt es, den Simulator über Steam zu aktualisieren – schon steht die Robinson R22 im virtuellen Hangar.

Besitzer der Box-Version von Aerosoft werden hingegen noch ein wenig warten müssen. Auf der Download-Seite steht das Update nämlich noch nicht zur Verfügung. Interessierte konnten die Robinson R22 übrigens bereits auf der AERO 2018 in Friedrichshafen probefliegen.

Details zur Robinson R22

Die Robinson R22 ist ein zweisitziger Kleinsthubschrauber des US-amerikanischen Herstellers Robinson Helicopters. Seit den 1970er-Jahren befindet sich das Modell in Serienproduktion, bekannt ist es unter anderem für die geringen Anschaffungs- und Betriebskosten. Deshalb verwundert es auch nicht weiter, dass in erster Linie Privatpersonen und Flugschulen den Drehflügler einsetzen.

Der Hubschrauber über New York City

Laut eigener Aussage hat IPACS die Nachbildung für den Flugsimulator auf Basis eines 3D-Scans des realen Vorbildes erstellt. Das Flugmodell ist nach Angaben der Entwickler vollständig dynamisch und beinhaltet auch die Simulation von aerodynamischen Effekten wie dem Bodeneffekt, dem Translational Lift sowie dem Zustand der Autorotation. Außerdem wurden die Flugdynamiken zusammen mit R22-Piloten verfeinert.

Flugassistent und neue Heliports

Zusätzlich soll die R22 alle Prozeduren zum Anlassen und Abschalten unterstützen, mitsamt einer Simulation der Kupplung und der Rotorbremse. Damit die Robinson insbesondere für ungeübte Piloten nicht ganz so schwer zu fliegen ist, gibt es zudem einen Flugassistenten. Dieser ist standardmäßig aktiviert, lässt sich aber über das Luftfahrzeug-Menü ausschalten.

Das Fort Jefferson auf den Florida Keys ist einer der neu hinzugekommenen Heliports.

Damit für alle virtuellen Hubschrauberpiloten auch genügend Landemöglichkeiten vorhanden sind, hat IPACS zudem über 120 Helipads in die eigenen Szenerien eingefügt. Dazu kommen zahlreiche Heliports, die sich als Startpunkte auswählen lassen. 

Nicht zuletzt hat IPACS noch einige kleinere Fehler behoben, eine vollständige Übersicht der Änderungen ist hier einsehbar.

Autor

Hallo, ich bin Frank und schreibe seit 2011 für flusinews.de. Damals war unsere Website ein kleines Hobbyprojekt, heute eine wichtige Stimme in der Flugsimulator-Szene – auch wenn wir immer noch in unserer Freizeit schreiben. Auf flusinews.de kümmere ich mich um alles, was irgendwie mit Inhalten zu tun hat. Am liebsten schreibe ich ausführliche Hintergrundberichte über Themen, welche die Szene bewegen.

Meinung dazu? Schreibe hier einen Kommentar...

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.