Bislang war FlyInside lediglich für sein Virtual-Reality-Plugin bekannt, das zusammen mit dem FSX, Prepar3D oder X-Plane eingesetzt werden kann (Wir berichteten). Jetzt hat das Softwareunternehmen aber gleich einen eigenen Flugsimulator veröffentlicht – den FlyInside Flight Simulator (FFS). Aktuell befindet sich das Projekt zwar noch in der Beta-Phase, als Early-Access-Version ist der Simulator aber bereits für 32 US-Dollar im Shop der Entwickler erhältlich. Zudem gibt es eine kostenlose Testversion, welche hier heruntergeladen werden kann.

- Anzeige -

Der FlyInside Flight Simulator soll speziell für die virtuelle Realität entwickelt worden sein und bietet laut Beschreibung zehn verschiedene Luftfahrzeuge, die Modelle stammen von Milviz und TFDi Design. Die Grafik-Engine basiert auf brandneuer Technologie für aktuelle Computersysteme, heißt es zudem auf der Produktseite. Abgedeckt werden lediglich die Vereinigten Staaten, in Zukunft sollen jedoch Europa und die gesamte Welt folgen. Darüber hinaus seien auch mehr Flugzeuge, eine bessere Szeneriedarstellung, ein Offline-ATC sowie realistischere Avionik und vieles mehr geplant. Ob das reichen wird, um Aerofly FS 2 vom Thron zu stoßen? Nicht ohne Grund gilt der Simulator von IPACS als Nonplusultra im Bereich Virtual-Reality.

Autor

Hallo, ich bin Frank und schreibe seit 2011 für flusinews.de. Damals war unsere Website ein kleines Hobbyprojekt, heute eine wichtige Stimme in der Flugsimulator-Szene – auch wenn wir immer noch in unserer Freizeit schreiben. Auf flusinews.de kümmere ich mich um alles, was irgendwie mit Inhalten zu tun hat. Am liebsten schreibe ich ausführliche Hintergrundberichte über Themen, welche die Szene bewegen.

Anmerkung dazu? Schreibe hier einen Kommentar.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bitte beachte unsere Regeln für den Kommentarbereich, bevor Du einen Text verfasst. Reine Meinungsbeiträge, welche nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben, löschen wir. Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltliche Ergänzungen hingegen sind erlaubt.