Kategorie

Sonstige Simulatoren

Kategorie

Bereits Ende Mai hatte der Paderborner Publisher eine erste Ankündigung verfasst (Wir berichteten), nun ist es knapp ein halbes Jahr später soweit: Der Polizeihubschrauber-Simulator ist für rund 20 Euro im Aerosoft-Shop erhältlich. Den virtuellen Piloten erwarten laut Produktbeschreibung unter anderem ein Karrieresystem und über 50 verschiedene Missionen. So sollen zu den Szenarien etwa Aufklärungsflüge, Überwachungen von Staatsbesuchen und auch Verfolgungsjagden gehören. Dafür steht ein rund 20 Quadratkilometer großes Gebiet zur Verfügung, in dem sich unter anderem ein Krankenhaus und ein Flughafen befinden. Als Fluggerät kommt die EC135 von Eurocopter (firmiert heute unter dem Namen Airbus Helicopters H135) zum Einsatz. Spannend wird wohl gerade für echte „Simmer“ die Frage, inwiefern der Simulator ein Augenmerk auf realistische Flugphysik und komplexe Systeme legt. Auf Basis der Vorschaubilder und -videos ist aber wohl eher mit einem auf Spaß gerichteten Fokus, als mit tiefgehender Simulation zu rechnen. Dies hat Aerosoft gegenüber flusinews.de auch noch einmal bestätigt.

Bislang war FlyInside lediglich für sein Virtual-Reality-Plugin bekannt, das zusammen mit dem FSX, Prepar3D oder X-Plane eingesetzt werden kann (Wir berichteten). Jetzt hat das Softwareunternehmen aber gleich einen eigenen Flugsimulator veröffentlicht – den FlyInside Flight Simulator (FFS). Aktuell befindet sich das Projekt zwar noch in der Beta-Phase, als Early-Access-Version ist der Simulator aber bereits für 32 US-Dollar im Shop der Entwickler erhältlich. Zudem gibt es eine kostenlose Testversion, welche hier heruntergeladen werden kann.

Die Grafikengine Outerra des gleichnamigen Softwareunternehmens aus der Slowakei erregt bereits seit Jahren Aufmerksamkeit in der Flugsimulator-Szene, denn in Sachen Geländedarstellung bietet bisher niemand eine vergleichbar hohe Qualität (Wir berichteten). Vergangene Woche haben die Entwickler eine neue Version von Anteworld, der Outerra-Tech-Demo, veröffentlicht. Diese kommt mit einer Vielzahl an neuen Funktionen daher, unter anderem werden Flüsse akkurater dargestellt, es gibt Straßen und Flughafen-Grundrisse auf Basis von OpenStreetMap-Daten, Gewitter-Effekte sowie Seen und Landmassen unterhalb des Meeresspiegels. Erstmals finden auch Gebäude in Outerra Einzug, bislang jedoch nur in Form von kleinen Dörfern, dafür aber auf globaler Ebene.

Wie Drzewiecki Design auf Facebook berichtet, wurde die vierte Version der Polish Airports Volume 3 veröffentlicht. Mit dabei: Bydgoszcz/Bromberg (EPBY), Poznań/Posen (EPPO), Wrocław/Breslau (EPWR) sowie der Flughafen Olsztyn-Mazury (EPSY). Das Paket verspricht vier hochdetaillierte Umsetzungen, neu in der vierten Version sind zahlreiche Verbesserungen sowie die Szenerie von Olsztyn-Mazury, welche ganz neu erstellt wurde. Kompatibilität ist zum FSX, der FSX:SE, Flight Sim World sowie Prepar3D v1-v4 gegeben. Ebenfalls auf der Feature-Liste: SODE-Jetways und dynamische Beleuchtung (nur Prepar3D v4). Wer das Add-On vor dem Kauf testen möchte, kann eine kostenlose Demo herunterladen. Ansonsten kann man für ca. 29€ zuschlagen, Kunden der Vorgänger-Version zahlen nur 17€.

Ebenfalls können wir über eine tolle Aktion von Drzewiecki Design berichten: Alle jemals für den FS2004 erstellten polnischen Flughäfen sind im Gesamtpaket für knapp 18 Euro erhältlich. Damit geht das Entwicklerstudio mit positivem Beispiel voran, wie eine professionelle Preisstruktur funktionieren sollte. Mehr dazu in unserem Kommentar.

Die Entwickler hinter AivlaSoft haben für ihren Electronic Flight Bag eine neue Version veröffentlicht. Das EFB v2 erleichtert beispielsweise die Navigation mit NATs (North Atlantic Tracks) und integriert neu TOPCAT sowie Wetterprogramme wie Active Sky oder FS Global Real Weather. Wer sich bis ins kleinste Detail einlesen möchte, kann dies auf der Entwicklerseite tun. Alternativ hilft oft auch ausprobieren, AivlaSoft stellt eine 30-tägige Testversion zur Verfügung. Wer sich angesprochen fühlt, kann das hilfreiche Tool für 59.90 Schweizer Franken kaufen, bei aktuellem Wechselkurs knapp 52 Euro. Besitzer der alten Version erhalten 20% Rabatt – wie ihr diesen bekommt, erfahrt ihr hier.

Wie man am vergangenen Donnerstag angekündigt hat, arbeitet Aerosoft derzeit an der Umsetzung des Polizeihubschrauber-Simulator. Dieser soll bereits im Sommer 2018 erscheinen und einen Großteil der Aufgaben der Hubschrauberstaffeln der Polizei abbilden. So zum Beispiel die Luftüberwachung, Unterstützung bei Verfolgungsjagden, Absicherung aus der Luft sowie die Koordination von Einsatzkräften am Boden. Hierzu wird es eine frei befliegbare Spielwelt mit 20 Quadratkilometern Abdeckung geben, die sich ein Krankenhaus, einen Tagebau, einen internationalen Flughafen und auch einen Freizeitpark mit Fahrgeschäften teilen. Neben einem Hubschrauber der Bundespolizei wird es – wohl zur Attraktivitätsteigerung für den internationalen Markt – auch einen Hubschrauber US-Einsatzkräfte zur Auswahl geben. Über einen Missionsmodus können Erfolge erspielt werden wie zum Beispiel den Erhalt einer Nachtsichtkamera. Weitere Infos werden sicherlich in Kürze folgen.

Der bekannte Segelflugsimulator Condor ist diese Woche als neue Version erschienen. Condor 2 kostet rund 60 Euro und kann hier käuflich erworben werden. Das Paket beinhaltet die Slowenien-Szenerie, vier Schleppflugzeuge und sieben Segelflugzeuge. Neben der Antares 18S, Blanik L-13 und Diana-2 sind auch die Modelle Duo Discus XL, Genesis 2, Grunau Baby und Standard Cirrus Teil des Simulators. Weitere Segelflugzeuge sollen im Laufe der nächsten Monate als Erweiterungen erscheinen.

Zu den Neuerungen in Condor 2 zählen eine neue Grafikengine (DX11-kompatibel), eine höhere Bildschirmauflösung (nur noch von der Hardware abhängig), Verbesserungen beim Thermik-Modell, neue Wolken sowie verbesserte Flugphysiken. Außerdem wurde die Mesh- und Texturauflösung der Szenerie erhöht, die Wälder sind dichter und es gibt nun Reflexionen und Wellen auf dem Wasser. Auch der Himmel und die Flugzeuge selbst sind überarbeitet worden. Eine vollständige Übersicht zu den neuen Funktionen findet ihr auf der Website von Condor 2.

Wer als Neuling in das Hobby Flugsimulation einsteigen möchte, der hat es oft schwer. Das Benutzermenü von X-Plane 10 treibt selbst erfahrene Simmer regelmäßig bis zur Weißglut, und sogar das ziemlich benutzerfreundliche Interface des FSX wirkt auf den ersten Blick vergleichsweise kompliziert. CaipirinhaGames möchte nun zusammen mit Aerosoft Abhilfe schaffen und entwickelt einen Flugsimulator, der im Gegensatz zu den aktuellen Produkten strikt auf  Newcomer zugeschnitten sein wird. Erste Testflüge konnten bereits auf der FS-Konferenz in Berlin durchgeführt werden (Wir berichteten), erste Informationen und Bilder gibt es nun in diesem Artikel!