Schlagwort

flusinews.de

Durchstöbern

Genau genommen ist unser Newsletter keine wirkliche Neuigkeit mehr. Dennoch möchten wir Euch heute noch einmal auf unser Angebot aufmerksam machen. Im Zuge der Neugestaltung von flusinews.de haben wir nämlich auch unseren wöchentlichen Newsletter generalüberholt. Dieser erscheint zwar immer noch jeden Freitag um 18:00 Uhr, heißt jetzt aber flusinews.de weekly. Und sieht darüber hinaus auch noch wesentlich besser aus.

Der flusinews.de Newsletter eignet sich besonders für alle Leser, die unter der Woche wenig Zeit für ihr Hobby haben, aber trotzdem auf dem neusten Stand bleiben möchten. Denn pünktlich zum Start ins Wochenende flattert flusinews.de weekly in euer Email-Postfach. Damit seid ihr immer bestens über alle neuen Geschehnisse in der Flugsimulator-Szene informiert. Wer unseren Newsletter abonnieren möchte, kann dies entweder über das Formular auf der Startseite oder auf flusinews.de/newsletter tun.

Es ist wieder einmal soweit: Mittlerweile dürfte in den meisten Geschäften in Deutschland Ruhe eingekehrt sein und die meisten Menschen sind zu Hause und freuen sich darauf, bald ihre Familie um sich zu haben. Und selbst die, die sonst immer für uns da sind, wenn wir zum Beispiel spät abends Hunger haben oder der Tank leer ist – also zum Beispiel Schnellrestaurants oder Tankstellen – haben heute Abend ebenfalls geschlossen. Das zeigt, wie wichtig Weihnachten nach wie vor ist. Welchen Stellenwert dieses Fest in unserer Gesellschaft hat und wie wertvoll es ist, diese Bedeutung beizubehalten. Und das egal woher man kommt oder woran man glaubt. Weihnachten muss für jeden da sein.

In diesem Sinne wünschen wir allen unseren Lesern, Besuchern, Partnern sowie Leuten, die uns mögen und Leuten, die uns nicht mögen: Frohe Weihnachten. Genießt die Tage der Ruhe, der Familie und des Essens.

Ihr habt es vermutlich schon bemerkt: Unsere Website schaut ein wenig anders aus als vorher. Wir haben unseren Internet-Auftritt nämlich neu aufgesetzt und bei der Gelegenheit auch gleich noch das Design angepasst. Auf unserer Startseite findet ihr jetzt immer die drei aktuellsten Beiträge, danach kommen unsere Artikel nach Flugsimulatoren geordnet; so findet jeder ganz schnell, was ihn interessiert.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir möchten den verregneten Sonntag dazu nutzen, um Euch auf Steady hinzuweisen. Steady ist eine Art Crowdfunding-Plattform für Blogger oder Journalisten und wird bereits von vielen bekannten Online-Publikationen wie zum Beispiel dem BILDblog, dem Postillon, Krautreporter oder Übermedien verwendet. Wir haben jetzt ebenfalls einen Steady-Auftritt, über den ihr uns monatlich unterstützen könnt. Der Vorteil gegenüber einmaligen Spenden: Dauerhafte Zuwendungen eignen sich für Investitionen in unsere Infrastruktur, außerdem lassen sich damit laufende Kosten decken. Wenn sich genügend Unterstützer finden, könnten wir zum Beispiel einen eigenen Server finanzieren und damit die Performance unserer Angebote steigern. Mit den aktuellen Werbeeinnahmen ist dies leider nicht möglich.

Auf Steady stehen drei verschiedene Buchungsklassen zur Auswahl: Economy, Business und First. Mit wahlweise 2.50, fünf oder zehn Euro pro Monat seid ihr dabei. Wir freuen uns über jeden, der uns auch längerfristig finanziell unterstützen möchte. Das muss nicht viel sein, denn auch Kleinvieh macht bekanntermaßen Mist – bereits 40 Buchungen in der Economy-Class ermöglichen uns die Finanzierung eines eigenen Servers. Selbstverständlich könnt ihr flusinews.de auch auf anderem Wege unterstützen. Schaut doch einfach mal rein – wir würden uns freuen.

Kaum zu glauben, aber heute ist doch tatsächlich schon der 1. Advent – und damit startet natürlich das große flusinews.de Adventsgewinnspiel! Insgesamt fünf Rätsel wird es über die Adventszeit verteilt geben, selbstverständlich inklusive zahlreicher, wunderbaren Preisen – das ist besser als jeder Adventskalender! Den Auftakt macht JustSim, deren Team uns freundlicherweise zwei Produkte nach Wahl der Gewinner gesponsert hat. Jetzt seid Ihr an der Reihe, bis 23:00 Uhr darf fleißig gerätselt werden – alles weitere auf der GewinnspielseiteNachtrag: Die Gewinner wurden bekanntgegeben!

Ja, es hat ganz schön lange gedauert. Erst war die FS Konferenz, dann gab es Probleme mit der Website und zwischendrin kam uns auch immer irgendetwas dazwischen. Schlussendlich hat dieses Mal auch irgendwie die Kreativität gefehlt, sodass die Erstellung der Awards wesentlich länger gedauert hat als geplant. Nun haben wir es aber geschafft und präsentieren Euch die Gewinner unserer Abstimmung anlässlich zum flusinews.de Freeware Award 2015. Selbstverständlich können dort auch die Medaillien begutachtet werden.

Jahrelang hatten einheimische Entwickler wie das German Airports Team (GAP) das quasi-Monopol auf deutsche Flughäfen, doch nun beginnt die Zeit des Umbruchs. Hochmotivierte Designer, die vor einigen Jahren noch kaum jemand kannte oder die es damals nicht einmal gab, zeigen den „alteingesessenen Herren“, wo der Hammer hängt. Bewaffnet sind die „Eindringlinge“ nicht etwa mit Schwertern oder Äxten, sondern mit teilweise beeindruckenden Fähigkeiten sowie einem rasanten Tempo, wenn es darum geht, neue Szenerien zu veröffentlichen. Eine Aufarbeitung der aktuellen Situation – jetzt hier im Artikel.

Die Halbzeitpause meines Reisebereichtes haben wir nun passiert. Wir waren jetzt schon bei Kenn Borek Air in Calgary und dem Museum of Flight am Boeing Field in Seattle. Nun wird es etwas spezieller, Airbus Fans sollten hier jetzt besser nicht mehr weiterlesen. Wie im zweiten Teil meines Reiseberichts angekündigt, habe ich mich ins Auto gesetzt und bin gut 40 Minuten in einen Ort nördlich von Seattle gefahren. Die Stadt Everett sollte nicht nur Boeing Fans ein Begriff sein.

Nach dem ersten Teil meines Reiseberichts, den wilden Rocky Mountains und der Ebene Albertas, rund um Calgary, geht es nun mit dem Flieger an die Pazifikküste. Um Seattle herum befindet sich das Herz der amerikanischen Luftfahrtindustrie. Das Boeing-Werk in Everett und das Museum of Flight rund um die zweite Fertigungsstätte am legendären Boeing Field. Der Überflug über die Rocky Mountains war etwas holprig und die CRJ 900 der Air Canada wurde schon teilweise etwas durchgeschüttelt.