Obwohl Airbus-Chef Thomas in der vergangenen Woche das Aus für die weltgrößte Passagiermaschine verkündet hat, könnte der Airbus A380 zumindest im Flugsimulator ein Revival feiern. Denn neben Mettar Simulations (Wir berichteten) arbeitet nun auch iniSimulations an einer Umsetzung des Megaliners – allerdings für X-Plane 11. Die Ankündigung des Projekts erfolgte bereits Ende Januar. Seit Sonntag sind im Blog der Entwickler neue Vorschaubilder und ein kurzes Video zu sehen.

- Anzeige -

Weil die Fluglinie Emirates ihre Bestellung von 39 Airbus A380 storniert hat, stellt Airbus das Projekt gegen Ende 2021 ein. Dann wird nämlich der letzte Megaliner vom Band laufen, weitere Bestellungen gibt es nicht. Weltweit setzen die Fluglinien lieber auf kleinere Modelle wie die Boeing 787 oder den Airbus A350. Diese sind nicht nur wirtschaftlicher, sondern lassen sich aufgrund der geringeren Abmessungen auch wesentlich flexibler einsetzen.

Autor

Hallo, ich bin Frank und schreibe seit 2011 für flusinews.de. Damals war unsere Website ein kleines Hobbyprojekt, heute eine wichtige Stimme in der Flugsimulator-Szene – auch wenn wir immer noch in unserer Freizeit schreiben. Auf flusinews.de kümmere ich mich um alles, was irgendwie mit Inhalten zu tun hat. Am liebsten schreibe ich ausführliche Hintergrundberichte über Themen, welche die Szene bewegen.

Meinung dazu? Schreibe hier einen Kommentar...

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Im Kommentarbereich gelten die Regeln für ein freundliches Miteinander. Die Redaktion behält sich das Recht vor, einzelne Kommentare zu moderieren oder zu kürzen. Sachliche Diskussionen – gerne auch kontrovers – sind ausdrücklich erwünscht. Diskriminierungen, Verleumdungen, Drohungen oder Beleidigungen werden jedoch nicht geduldet und von uns gelöscht. Außerdem behält sich flusinews.de vor, Kommentare ohne Bezug zum Thema des Artikels zu entfernen. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Darüber hinaus führt die Redaktion auch keine Korrespondenz zu ihren Entscheidungen.