Am Donnerstag haben Frank Dainese und Fabio Bellini das weltbekannte Dreigestirn aus Eiger, Mönch und Jungfrau im Berner Oberland (Schweiz) veröffentlicht. Das Paket für X-Plane 11 hört auf den Namen 3D Eiger Park und kostet knapp 25 US-Dollar. Erhältlich ist die Szenerie im X-Plane.org-Store. Dabei versprechen die Entwickler ein 500 Quadratkilometer großes Gebiet, in dem alle Dörfer bis ins kleinste Detail nachgebildet wurden. Außerdem sind laut Produktbeschreibung über zehn Heliports, alle 16 Skilifte und die vier Bahnhöfe in der Region enthalten.

- Anzeige -

Freilich dürfen in einer Szenerie von Frank Dainese und Fabio Bellini auch die Berge nicht fehlen. So haben die beiden Entwickler den Eiger als detailliertes 3D-Modell mitsamt 4K-Texturen nachgebildet. Außerdem erfolgte für Mönch und Jungfrau eine Neupositionierung von Polygonen und Texturen, um die reale Farbgebung im Sommer zu reproduzieren. Wie Vorgängerszenerie des Cerro Torre (Wir berichteten) beinhaltet 3D Eiger Park keine Luftbilder, sondern Bodenpolygone mit scharfen HD-Texturen.

Der Eiger ist 3.967 Meter hoch und insbesondere für seine Nordwand bekannt. Diese gilt als eine der längsten und anspruchsvollsten Kletterrouten in den Alpen. Während die ersten Besteigungsversuche in den Jahren 1935 und 1936 noch tödlich endeten, erklimmen erfahrene Bergsteiger die Nordwand heute in zwei bis drei Stunden.

An der Nordwand schrieb die Air Zermatt außerdem Bergrettungsgeschichte. Im Jahr 1971 gelang dem Piloten Günther Amann die erste Hubschrauber-Direktrettung mittels einer Seilwinde. Dafür erhielt er in Las Vegas eine Auszeichnung des Helikopter-Verbands HAI (Helicopter Association International).

Autor

Hallo, ich bin Frank und schreibe seit 2011 für flusinews.de. Damals war unsere Website ein kleines Hobbyprojekt, heute eine wichtige Stimme in der Flugsimulator-Szene – auch wenn wir immer noch in unserer Freizeit schreiben. Auf flusinews.de kümmere ich mich um alles, was irgendwie mit Inhalten zu tun hat. Am liebsten schreibe ich ausführliche Hintergrundberichte über Themen, welche die Szene bewegen.

Bisher immerhin 1 Kommentar. Besser als nichts.

  1. Ich finde es wichtig, zwei für meine Begriffe bedeutende Nachteile dieser im Detailgrad ansonsten außergewöhnlichen Szenerie anzumerken:
    1. Die Bodentexturen der großen zusammenhängenden Grünflächen sind von einer völlig unrealistischen Einheitlichkeit, eine helles Gelbgrün ohne naturalistische Nuancen, wie ein Teppich. Das erinnert an alte FS5-Zeiten (vor über 20 Jahren), so ungefähr jede andere Szenerie ist in diesem Punkt besser, sogar die XP-Standardtexturen. Ähnliches gilt für die Vegetation, insbesondere die Bewaldung.
    2. Das Mesh der Berge ist im Bereich schroffer Felsen zum Teil realitätsnah scharfkantig, großenteils aber erstaunlich abgerundet, sodass es aussieht wie abgeschliffen anstatt zackig. Da lässt sich mit Ortho4XP mit Bordmitteln Besseres erreichen. Dies ist übrigens bei den anderen Szenerien von Dainese/Bellini ebenso.

    Schade; diese Diskrepanz zwischen einerseits höchstem Detailgrad und andererseits solchen überraschenden Schwachpunkten finde ich bedauerlich und meine, dass das besser sein könnte. Vielleicht gibt es ja bei Gelegenheit ein Update … wäre schön.

Anmerkung dazu? Schreibe hier einen Kommentar.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.